https://www.faz.net/-gwz-9gj39

Partner-Psychologie : Lieben lohnt sich, scheiden vererbt sich?

Wo, wenn nicht hier, wann, wenn nicht jetzt: Entspannt mit Buchyoga. Bild: Picture-Alliance

Scheidungskinder haben es nicht leicht. Leidet darunter auch ihre eigene Beziehungsfähigkeit? Ein klarer Fall für die Psychologie. Eine Glosse über die dürftigen Erklärungsversuche, die sie bisher zutage gefördert haben.

          Was wäre die Welt ohne Beziehungsdramen, ohne Trennungen und komplizierte Dreiecksgeschichten? Zumindest kulturell wäre unser Leben weit eintöniger, viele Dramen wären vielleicht nie geschrieben, so manches Gedicht nicht verfasst worden. Das ist die eine Seite der Medaille, die unterhaltsame sozusagen. Die andere Seite, die unerfreuliche: Scheidungskinder sind oft schlechter in der Schule und weniger gesund, das zumindest legen seit vielen Jahren Studien nahe.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Und die Tragik geht noch weiter: Scheidungskinder werden überdurchschnittlich oft zu Scheidungseltern – auch dies wissen Psychologen zu berichten. Ist Beziehungsunfähigkeit also vererbbar? Und wenn die Abkehr von der lebenslangen Partnerschaft über die Generationen weitergegeben wird, was ist der Grund dafür? Amerikanische Forscher um die Humanwissenschaftlerin Claire Kamp Dush sind dieser Frage im Journal „PlosOne“ nachgegangen. Drei mögliche Szenarien fassten sie dabei ins Auge: Verantwortlich könnte erstens die schlechtere ökonomische Position der Familie nach der Trennung sein, die sich negativ auf die Lebensumstände der Kinder und deren späteren Wohlstand auswirkt, was wiederum stressgeplagte Beziehungen hervorruft. Zweitens könnte durch das Vorleben einer Trennung der Eltern die Hemmschwelle der Kinder gegenüber einem eigenen späteren Partnerwechsel herabgesetzt werden. Drittens wäre vorstellbar, dass sich die elterlichen Defizite im Beziehungsverhalten auf die entsprechenden Fähigkeiten der Kinder übertragen.

          Langzeitdaten von 13.000 Erwachsenen

          Getestet wurden die Szenarien anhand der Daten zweier amerikanischer Langzeitstudien, bei denen seit 1979 knapp 13.000 junge Erwachsene und seit 1986 auch deren Kinder ein- bis zweijährlich interviewt werden. Das Szenario der ausschlaggebenden ökonomischen Benachteiligung konnte dabei widerlegt werden. Auch die Weitergabe einer geringeren Verbindlichkeit in Beziehungsdingen von den Eltern auf die Kinder zeigte sich nicht in den Daten: Ältere Geschwister, die einen häufigeren Partnerwechsel miterlebt haben, hätten sich sonst im eigenen Beziehungserfolg von jüngeren unterscheiden müssen.

          Bleibt also Szenario 3: Wenn schon den Eltern Talent und Charaktereigenschaften für das Führen einer harmonischen Beziehung fehlen, geht es den Kindern oft nicht besser. Wer nun aber in der Hoffnung auf eine lebenslange Bindung einen Bogen um Scheidungskinder macht, der sei gewarnt: in Deutschland geht die Zahl der Scheidungen zurück! Anders ausgedrückt: Die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder hier die Schwächen ihrer Eltern überwinden, scheint nicht gering. Die Erfolgsaussichten der Liebe sind also wohl doch nicht nur an den Eltern abzulesen. Mühe geben kann und muss sich dann doch noch jeder selbst.

          Weitere Themen

          Wieder Methan auf dem Mars

          Rätselhafter Gasausstoß : Wieder Methan auf dem Mars

          Der Marsrover „Curiosity“ hat wieder Methangas auf dem Roten Planeten gemessen. Diesmal war die Gasmenge besonders groß. Doch woher stammt der Kohlenwasserstoff, der auf der Erde vorwiegend aus biologischen Quellen stammt?

          ISS-Raumfahrer zurück auf der Erde Video-Seite öffnen

          204 Tage im All : ISS-Raumfahrer zurück auf der Erde

          Die Sojus-Kapsel mit den drei Astronauten ist sicher in der kasachischen Steppe gelandet. An Board befanden sich drei Raumfahrer aus den Vereinigten Staaten, Kanada und Russland, die während ihres Aufenthalts auf der Internationalen Raumstation verschiedene Experimente durchgeführt haben.

          Topmeldungen

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber

          Streit um EU-Jobs : EVP-Kandidat Weber greift Macron an

          Manfred Weber geht im Ringen um den Job als EU-Kommissionspräsident in die Offensive. Er wirft seinen Gegnern destruktives Verhalten vor und warnt: „Die Frustration von Wählern ist absehbar.“

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.