https://www.faz.net/aktuell/wissen/
Glücksspendend: die Welt durch die rosarote Brille!

Spurensuche mit KI-Rechner : Mit dem Glück kommt das Lernen

Was Glück ist? Sehnsucht und Tragödie zugleich! Weil wir immer mehr wollen und uns vergleichen, jagen wir nach dem großen Gefühl. Das hat seinen Preis - und macht klüger. Sagt die Intelligenz der Maschine.
Urban Gardening in Berlin: Ein Imker im Gemeinschaftsgarten Himmelbeet in Wedding

Moderne Landwirtschaft : Urbane Gärtner als Revolutionäre

Wie die Transformation hin zu einer nachhaltigeren Landwirtschaft gelingen kann, dafür haben Forscher ein paar Strategien entwickelt. Manche werden in den Städten bereits ausprobiert.

Vor „Blitzdürren“ wird gewarnt : Heda! Heda! Hedo!

Auch kurze, plötzlich auftretende Trockenheiten sind wie lange Dürren ein Fluch. Was dieser Klimawandel alles an Erkenntnissen und Hoffnungen zutage fördert: von „Blitzdürren“ und herbeigesehnten Gewittern..
Wichtige Akten für die Genehmigungsbehörde.

Korruption im Alltag : Welche Bestechungsversuche zum Erfolg führen

Wie kommunizieren Menschen, wenn sie versuchen, jemand anderen zu bestechen? Forscher haben Websites mit anonymen Erfahrungsberichten ausgewertet. Besonders beliebt: Die sogenannte Sandwich-Technik.
Auch für den beliebten Schach-Großmeister Hikaru Nakamura ist das Spiel eine mentale Höchstleistung.

Mental erschöpft? : Wenn geistige Arbeit im Gehirn ein Gift absondert

Stunden langes intensives Denken bringt uns nicht nur an mentale Grenzen. Das Gehirn reagiert auch chemisch deutlich. Was die Erschöpfung im Kopf mit uns macht, versucht eine neue Studie im Hirnscanner zu erklären.
Sprunggewaltiger Buckelwal vor Alaksa

Bartenwale : Wendige Giganten der Ozeane

Blauwale und andere Bartenwale sind auch in XXL-Version erstaunlich manövrierfähig. Ihre Wendigkeit verdanken sie größtenteils ihren Brustflossen.

Meteoritenschauer : „Ich hab’ es Feuer regnen sehen“

Was John Denver 1973 in seinem Lied „Rocky Mountain High“ besungen hat, ist der Höhepunkt des Meteoritenschauers der Perseiden. Jedes Jahr im August kann man nachts bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde sehen.
Diese im Nachhinein eingefärbte Aufnahme mit dem Rasterelektronenmikroskop zeigt Affenpockenviren grün an der Oberfläche von infizierten Zellen, blau.

Affenpocken : Welche Rolle spielen stille Infektionen?

Mehr als 26.800 Affenpocken-Fälle sind inzwischen weltweit registriert. Und vermutlich spielen asymptomatische Verläufe eine Rolle für die Verbreitung des Erregers.
Die Europäer schätzten Milchprodukte schon, als die Laktose darin noch oft zu Blähungen, Durchfall oder gar Krämpfen führte.

Ernährung und Evolution : Milch machte Europa munter

Blähungen, Durchfall, Krämpfe: Laktoseintoleranz schert Menschen meist wenig, wenn sie die Chance haben, Milchprodukte zu konsumieren. Doch in Hungersnöten oder Epidemien profitieren andere, und ihr Erbe setzt sich durch.
Gerade im Urlaub schadet es nicht, das Handy mal beiseite zu legen.

Psychologie im Urlaub : Freuden des Nachdenkens

Einfach seinen Gedanken nachzuhängen, ohne aufs Smartphone zu starren, macht Menschen viel mehr Spaß, als sie glauben. Das zeigt auch eine aktuelle Studie.
Superhitze produziert Gewitter, auf Regen folgt Trockenheit: Ein Blitz entlädt sich über Rattelsdorf in Bayern.

Vor „Blitzdürren“ wird gewarnt : Heda! Heda! Hedo!

Auch kurze, plötzlich auftretende Trockenheiten sind wie lange Dürren ein Fluch. Was dieser Klimawandel alles an Erkenntnissen und Hoffnungen zutage fördert: von „Blitzdürren“ und herbeigesehnten Gewittern..
Die Erde aus dem Weltall betrachtet.

1,59 Millisekunden weniger : So kurz war ein Tag schon lange nicht mehr

Am 29. Juni wurde auf der Erde der kürzeste Tag seit den sechziger Jahren gemessen. Das hat mit der Geschwindigkeit der Erdrotation zu tun – und mit dem Mond. Dabei werden die Tage tendenziell eigentlich eher länger.
In einem Pilotprojekt will Thyssen-Krupp in Duisburg untersuchen, wie die Stahlproduktion per Kohle auf Wasserstoff umgestellt werden kann.

Energiewende : Wer liefert uns den grünen Wasserstoff?

Die Energiewende wird große Mengen grünen Wasserstoffs und daraus hergestellte Treibstoffe und Chemikalien benötigen. Eine Studie zeigt, woher der Energieträger kommen könnte.
Spinwellen haben mit Wasserwellen vieles gemeinsam. Treffen zwei Wellen aufeinander, kommt es zur Überlagerung.

Spintronik : Datenverarbeitung mit tanzenden Elektronen

Die Spintronik macht große Fortschritte. Irgendwann soll sie der klassischen Datenverarbeitung auf die Sprünge helfen – Forscher arbeiten intensiv daran.
Wie gut sind sie wirklich? Die Leistung von Methoden der „künstlichen Intelligenz“ wird oft überschätzt, sagen Forscher der US-amerikanischen Universität in Princeton.

Maschinelles Lernen : Gefährlicher Überoptimismus

Wissenschaftler achten beim maschinellen Lernen oft nicht auf wichtige Details – hierdurch sind Ergebnisse künstlich gut und es kommt zu „wucherndem Überoptimismus“, sagen US-Forscher.
Verzerrte Aufnahme eines menschlichen Gehirns.

Zielgenaue Vernetzung : Auf dem Weg zu einem intelligenten World Wide Web

Die im Netz verfügbaren Informationen wachsen in atemberaubenden Tempo. Existierende Suchmaschinen leisten schon viel, damit wir die Übersicht behalten können. Doch es gibt noch eine weitergehende Vision, die es in sich hat. Ein Gastbeitrag.
John Searle an der University of California, Berkeley, im Jahr 2017

John Searle zum 90. : Versteht mein Computer, was er tut?

Das menschliche Denken steckt voller Rätsel. Die Entwicklung von Computern, die unser Denken nachahmen sollen, lässt es nur noch mysteriöser erscheinen. Der Philosoph John Searle hat unermüdlich versucht, diese Rätsel zu lösen.
An einem runden Tisch können Verhandlungen ständig beginnen: Harald Welzer und seine Kollegin Dana Giesecke im Januar 2012 in Welzers Potsdamer Ökohaus nahe des Griebnitzsees.

Rhetorik des offenen Briefes : Krieg und Frieden

Anatomie einer Debatte: Intellektuelle, die Verhandlungen statt Waffenlieferungen propagieren, behandeln die Akteure des Ukrainekriegs wie ein Romanautor seine Figuren.
Christoph Schmidt, Präsident, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Hendrik Streeck, Virologe, Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Jutta Allmendinger, Soziologin (v.l.), nahmen an der Pressekonferenz zum Evaluationsbericht teil.

Missratene Evaluation : Der Phantomschmerz der Corona-Gutachter

Fünf Fehler und eine böse Finte: Wie der Sachverständigenkreis die Geburtsfehler verdrängte und seinen Schlamassel mit einem Seitenhieb auf die Medien kaschieren wollte.