https://www.faz.net/-gwz
Blick ins Innere des LHCb-Detektors. Zu sehen ist der gewaltige Magnet, der die geladenen Reaktionsprodukte in Richtung Detektor lenkt.

Zuwachs im Teilchenzoo : Ein Exot mit vierfachem Charme

Mächtiger Zuwachs im Teilchenzoo: Physiker haben am Forschungszentrum Cern ein subatomares Teilchen nachgewiesen, das aus vier Quarks der gleichen Sorte besteht. Von dem Exot erhofft man sich ein besseres Verständnis der starken Kernkraft.
Der F.A.Z. Wissen Podcast mit Joachim Müller-Jung und Sibylle Anderl 23:34

F.A.Z. Wissen – der Podcast : Tödliche Spuren der Pandemie

Die Sterberegister zeigen, dass in den vergangenen Monaten sehr viel mehr Menschen gestorben sind, als es normal zu erwarten wäre. Was aber kann man aus diesen Zahlen lernen?

Entgleister Klimawandel : Die Kurven der globalen Krise

Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen.

Drogenkrise in Amerika : Opiate fürs Volk

Die Drogenkrise zerstört Millionen Leben in den Vereinigten Staaten. Schuld tragen nicht die Mexikaner, wie Donald Trump sagt, sondern die amerikanische Pharmaindustrie. Ärzte verschreiben zuhauf Schmerzmittel, die süchtig machen.
Wenn Politiker wie Jens Spahn und Markus Söder in weiße Kittel schlüpfen und durch ein Entwicklungslabor von Roche geführt werden, geht es um mehr als um Neugier oder einen Höflichkeitsbesuch.

Schweizer Pharmakonzern : Das Roche-Prinzip

Mit Kalkül zur Wissensmacht: Der Schweizer Pharmakonzern Roche bietet einen günstigen Antikörper-Test an, der wie ein Sicherheitssiegel in der Corona-Krise gehandelt wird. Nun fürchten Kritiker eine Monopolstellung des Gesundheitsriesen.
Was vor 30.000 Jahren mit poliertem Gestein anfing, wurde im 19. Jahrhundert unter Strom gesetzt und erhält heute Design-Awards. Julia Ossko und Eugen Schulz setzten die Geschichte der Sexspielzeuge bildhaft in Szene.

Die Geschichte der Sextoys : Komm, lass uns spielen

Von Stein zu Silikon, vom Phallus zum Designobjekt – Sexspielzeuge sind (fast) so alt wie die Menschheit. Das Schmuddelimage war einmal, mittlerweile sind Dildos und andere Spielzeuge in der Mitte der Gesellschaft angekommen.
Verliebte schickte Kurt Tucholsky 1912 zur Sommerfrische nach Rheinsberg. Hollywood lässt Paare heute nur zu gerne im Regen stehen.

Sommerregen : Tropfnass im Liebesrausch

Wer sich nach Sonne sehnt und über jede Wolke schimpft, dem sei gesagt, dass Regen auch Schicksal spielt. Und wie wird dieser deutsche Sommer?
Schwimmt sogar in Öl: Lithium ist das leichteste der Metalle. In der Natur finden sich nur seine Salze.

Akku-Rohstoff : Der Schatz am Oberrhein

Lithium braucht die Welt, wenn sie smart werden und mobil bleiben will. Heute wird das Metall vor allem aus Salzseen in den Anden gewonnen. Nun will eine Firma es in Deutschland fördern.
Memrestive Bauelemente zeigen ein elektrisches Verhalten wie man es von Synapsen (blau dasgestellt) kennt, über die Neuronen im Gehirn miteinander verschaltet sind.

Neuromorphes Computing : Eine reine Nervensache

Die Computerchips der Zukunft sollen nach Art des menschlichen Gehirns arbeiten, nur schneller. In vielen kleinen Schritten kommen Forscher diesem Ziel näher. Dazu nutzen sie spezielle Bauteile, sogenannte Memristoren.
Runenstein im schwedischen Karlevi

Ursprung des Deutschen : Runen aus Karthago

Sprachwissenschaftler streiten über den Ursprung des Deutschen. Haben afrikanische Händler ihre Sprache und Schrift an die Nordseeküste gebracht?
War Kant ein Rassist?

Kants Rassismus : Die falsche Frage

War Kant Rassist? Warum mehr über seine Philosophie diskutiert werden sollte und weniger über seine persönlichen Einstellungen.
Mehr Mut: Nach wie vor trauen sich viele Frauen kein natur- oder ingenieurwissenschaftliches Studium zu.

Frauen in Naturwissenschaften : Das Problem sind nicht die Besten

Physik, Informatik, Ingenieurwissenschaften – in diesen Fächern herrscht nach wie vor Frauenmangel. Interessanterweise variiert die Geschlechterverteilung aber deutlich, sobald nach Leistung differenziert wird. Daraus folgt ein Problem.
Auf großem Fuß: Der Moon Boot hat sich auch bei Nicht-Astronauten durchgesetzt - anders als der Raumanzug.

Erfolgsgeschichte Moon Boot : Alle in einem Boot

Zu groß, zu plump, zu abgefahren: Man könnte meinen, der Moon Boot ist nur eine Fußnote der Raumfahrt-Geschichte. Er hat aber große Spuren hinterlassen – und das nicht nur bei Astronauten.

Die Uhr der Apollo-Astronauten : Allzeit bereit

Als Buzz Aldrin mit Neil Armstrong den Mond betrat, trug er eine Speedmaster. Bis heute tragen Nasa-Astronauten diese Uhr. Der Raumfahrer Charles Duke hat seine eigenen Erfahrungen damit gemacht.