https://www.faz.net/-gwz
Allgemeinmediziner betreuen die „teuersten“ Patienten.

Profitstreben in Kliniken : Das fatale Sterben „der Inneren“

Hauptsache lukrativ: Immer mehr Kliniken schließen ihre Allgemein-internistischen Stationen zugunsten von Spezialisten. Leidtragende sind multimorbide Patienten – ausgerechnet deren Zahl aber wächst weiter. Ein Gastbeitrag.

Entgleister Klimawandel : Die Kurven der globalen Krise

Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen.
Der Komet 2I/Borisov, aufgenommen vom Hubble Space Telescope am 12. Oktober. Da war er 420 Millionen Kilometer entfernt.

Interstellar : Ferner Besuch

Die Entdeckung des zweiten interstellaren Eindringlings war eine freudige Überraschung für die Astronomie. Jetzt würde man zu gerne eine Raumsonde hinschicken.
Nashorn für Arme: Diese getrockneten Seepferdchen hat der Zoll am Münchner Flughafen einem Reisender aus Vietnam abgenommen. Zerstoßene Seepferdchen werden in Südostasien für ein Potenzmittel gehalten.

Wildtierhandel : Wen erwischt es als nächstes?

Der Handel mit Wildtieren bringt viele Arten an den Rand der Ausrottung. Forscher haben nun berechnet, welche Tiere zukünftig auf dem Markt landen könnten.
Selbst massive und äußerst komplexe Moleküle können einen quantenmechanischen Überlagerungszustand annehmen: Künstlerische Darstellung von zwei miteinander interferierenden Phenylporphyrin-Molekülen aus jeweils mehr als 2000 Atomen.

Fußball in der Quantenwelt : Jeder Schuss ein Treffer

Wo endet die Quantenwelt mit ihren bizarren Regeln? Jetzt schweben sogar Moleküle aus 2000 Atomen in jenem Zwitterzustand, den man bei Photonen, Elektronen und Atomen beobachten kann.
Viele optische Komponenten sind erforderlich, um einzelne Moleküle mit Laserstrahlen einzufangen und zu manipulieren.

Optische Pinzetten : Ein Laserstrahl mit Zangenfingern

Mit Laserstrahlen lassen sich Bakterien, Viren und sogar Atome wie mit einer Pinzette ergreifen und nach Belieben manipulieren. Amerikanischen Physikern ist dieses Kunststück nun auch bei einzelnen Molekülen gelungen.

Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
Soziale Netzwerke verbinden Anhänger zweier Parteien (Blau und Orange). Sind die Verknüpfungen zufällig (links) bekommen die Individuen ein weniger verzerrtes Bild des Meinungsspektrums als im Fall von Filterblasen (Mitte) oder des sogenannte Informations.Gerrymandering (rechts).

Spieltheorie : Kollidierende Filterblasen

In sozialen Netzwerken scheint einem die eigene Weltsicht zuweilen verbreiteter, als sie in Wirklichkeit ist. Nun wurde eine potentiell noch schädlichere Variante dieses Effektes entdeckt.
Der 3,8 Millionen Jahre alte Schädel eines Australopithecus anamensis ist ungewöhnlich gut erhalten.

Australopithecus anamensis : Urmenschen mit neuem Gesicht

In Äthiopien wurde der komplette Schädel eines Vormenschen entdeckt. Er ist 3,8 Millionen Jahre alt und gehörte einer Australopithecus-Art. Doch wie passt der Fund in die Entwicklungsgeschichte der Hominiden?
Als von einem Bischof Prunkentfaltung noch erwartet wurde, konnte sich Clemens August von Köln im Park seines Jagdschlosses Clemenswerth im Emsland als Kavalier darstellen lassen.

Das Kurfürstentum Köln : Rheinischer Feudalismus

Die Fürsterzbischöfe von Köln stehen im milden Licht der Strukturgeschichte prächtig da: Eine Bonner Tagung erprobt moderne Begriffe von Herrschaft an einem Musterterritorium des Alten Reiches.
Wie lässt sich die Zahl der Organspender in Deutschland erhöhen?

Blogs | F.A.Z. Essay Podcast : Widersprüchlich und keine Lösung

Unter dem Namen „doppelte Widerspruchslösung“ liegt dem Bundestag ein Gesetzentwurf vor, der zu einer Erhöhung der Zahl der Organspenden führen soll. Warum sich der Vorschlag als eindimensionales Wunschdenken entpuppt – die neue Folge des F.A.Z.-Essay-Podcasts.
Auf großem Fuß: Der Moon Boot hat sich auch bei Nicht-Astronauten durchgesetzt - anders als der Raumanzug.

Erfolgsgeschichte Moon Boot : Alle in einem Boot

Zu groß, zu plump, zu abgefahren: Man könnte meinen, der Moon Boot ist nur eine Fußnote der Raumfahrt-Geschichte. Er hat aber große Spuren hinterlassen – und das nicht nur bei Astronauten.

Die Uhr der Apollo-Astronauten : Allzeit bereit

Als Buzz Aldrin mit Neil Armstrong den Mond betrat, trug er eine Speedmaster. Bis heute tragen Nasa-Astronauten diese Uhr. Der Raumfahrer Charles Duke hat seine eigenen Erfahrungen damit gemacht.