https://www.faz.net/-gwz-a283l

Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

In einem Labor in Sankt Petersburg. Bild: Reuters

Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          3 Min.

          Die Welt reibt sich die Augen, Putins politischer Corona-Impfstoff ist offenbar wirklich schon zugelassen. Mir nichts dir nichts und mehr oder weniger formlos, ungeprüft praktisch. Zulassung ist hier allerdings auch der falsche Begriff. Denn der russische Präsident hat bestimmt, und es so der russischen Agentur Interfax auch zu Protokoll gegeben, dass der in Moskau entwickelte Impfstoff „effektiv“ ist und eine „beständige Immunität“ gegen den Sars-CoV-2-Erreger bildet. Nichts davon ist belegt.

          Klar ist nur: Der russische Präsident dreht Donald Trump jetzt eine lange Nase. Im Kreml wird man den Sputnik-Moment der Medizin-Geschichte auskosten. Und Trump? Der hat schon mehrmals Anfang November als Zulassungsdatum für den ersten amerikanischen Pandemie-Impfstoff angekündigt und hätte jetzt, im Moment einer vermeintlichen Niederlage, die Gelegenheit, sich auf die richtige Seite zu schlagen und sich mit wissenschaftlichen Argumenten gegen Putins gesundheitspolitische Anmaßung zu bewaffnen. Die Frage ist nur: Will er das, seriös bleiben? Was Putins angebliche Zulassung verspricht, die in Russland lediglich einer Registrierung für die Anwendung entspricht, ist jedenfalls nichts mehr als ein gigantisches Menschenexperiment.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?