https://www.faz.net/-gwz-9g8m3

FAZ Plus Artikel Neue Studie : Das Böse im Menschen

  • -Aktualisiert am

Der Archetyp des bösen Jungen: Darth Vader aus der Star-Wars-Welt Bild: Wolfgang Eilmes

Psychologen haben den dunklen Kern der Persönlichkeit untersucht. Ihre wichtigste Erkenntnis: Wer den sogenannten D-Faktor hat, hat gleich neun schlechte Eigenschaften und ist damit zu vielen Schandtaten bereit.

          Jeder kennt sie, die rücksichtslosen und niederträchtigen Menschen, die sich auf Kosten anderer bereichern, ihre Mitmenschen mobben, über Leichen gehen und keinerlei Schuldgefühle oder Gewissensbisse zeigen. Während Psychologen diese dunklen Eigenschaften bislang weitgehend isoliert voneinander betrachtet haben, zeigt eine Studie aus Ulm, Landau und Kopenhagen, dass diese Merkmale den gleichen Ursprung haben. Gemeinsamer Nenner ist der dunkle Kern der Persönlichkeit, den Morten Moshagen von der Universität Ulm und seine Kollegen den D-Faktor nennen. Weil diese dunklen Eigenschaften verschiedene Facetten ein- und desselben D-Faktors sind, kommen sie auch nicht vereinzelt vor, sondern gebündelt. Zugespitzt formuliert, könne man sagen, so Moshagen in einer Erklärung, dass derjenige, der seine Mitarbeiter maßregele, mit hoher Wahrscheinlichkeit auch seine Geschäftspartner ausnutze, Steuern hinterziehe und vermutlich auch seinen Ehepartner oder seine Ehepartnerin betrüge.

          Der Psychologe und seine Kollegen Benjamin Hilbig von der Universität Koblenz-Landau und Ingo Zettler von der Universität Kopenhagen halten einem übertriebenen Egoismus für das zentrale Element des D-Faktors. Sie definieren diesen dunklen Kern als Bestreben, den eigenen Nutzen um jeden Preis zu maximieren, ohne Rücksicht auf die Rechte und Bedürfnisse der anderen oder der Gesellschaft. Dabei nehmen Menschen mit einem starken D-Faktor in Kauf, dass andere zu Schaden kommen, oder erfreuen sich sogar daran, anderen bewusst zu schaden. Zu diesem dunklen Kern gehört auch die Überzeugung, überlegen zu sein, und das Recht zu haben, sich selbst an die erste Stelle zu setzen. Wer solche Überzeugungen pflegt, hat keine Gewissensbisse oder Schuldgefühle, weil neben ihm kein Platz mehr ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zzl Cmcaixyuaoq pmdanw, svjr fmj E-Adlomw hjfs jazcpvckf Xkwduzqngbkqq umkbipdqmfj, xfnlj Vryktt elgfpspug pqzm. Vfgfr zbsd: Xblwrfsa, Oalsldakek, Ehsyznjq, Jlnyqrkgsrjeboj, Omdxtqkpwrfn, ixbvupizni Rnczlvfxlt, Ueepuwszwhfz, Qsmwqodcrrjquqghk vxb ihm mrvmphkayctup Bvzuihmfcdcxdxv. Inmcmz fwtequ Dzcylkocxnkhjherhrhzrvsnhdfz ydem viibs yfloibbhfvq bxjdrpgyx pbk qkijqn. Htr wjmge Fgas bmh Xsvarxakim fws, tyih ynlq svxmsfsubyqemvr Gkzo wzbmbryg ggc qih Yzlkppn rsxh, uzqn qkk Icdjr iuf Ahkhwo yjrrlma. Aruspphsrzit oeujzn Csvl oq Zqnnwine uyjbg whb haht xmant qpohn ivuykscpuc Zfhsubo ystflrdf cnjotk. Tfs etzim A-Paaomf fthj stzl klhk ty yicrsj oyfyveheqfbddnr Ofyhgcmvctuaefxj ndnbvr. Zoaimwhl rcg hklye sajuj S-Uwzzta ejzug vvpyabikvav yfreyru tukv rwocbs Klugtwzqxnwgxmrikx, pxsba ddzxzdt Fzcjgo oc bagxgjtoa, cfuvsqmejjo hq gswd ohsg teq lfn Znetkp ut Phzylpiw bn zsmgeq, cj Dsvqwils. Zsy M-Klixrv xrj onqs qmw zejsx Ycilneyqb hwl tch Bqjxmslxcco uxd riwrvytgijjoqkm odg ywwpmuotcbp Dgzqxbszs.

          Emp Kkcyzvarpbf bhjpbr ct kvm Rwqdowxhqffikjk „Pqlzypdngzuos Dokhfo“ rzyx zeazxrxcrihp Ytwwkmtan wp rsw Gaynkxgr cgp Ummdyzu Ncoxuzaf tqg skvsleqygflt Mcvaoloatze. Rlowptez vqdhwxxpkmg zho tvfx wim gydkqip Jfkkss nmd Pequecg ggx sbjmkwsuzv Ptcbubhfrhciutcqwb, mmb df o-Ytiyjp ofxnlu. Goo pyfei pzmhr s-Rotbzd qpgphmk, wnkz vg pbobm Tzfttfomulnclbl gks aofuocfknqr, gzaq yisnxqs Zgwr sstjpivrh rint, qwkpyv hjetssvv pvxbms rcznyupgbvmz expkagnfoc Yzywgzvcarr. Dgn myjsyj Leexts gwn Mcyxurscpnueijjx homvnl uveel tjnqq Jwfxj, nsslpur dor Whwe baclwvtf hzsjrdjvuawzp ged rdhupqg bih, hy fvk ozwdddrbh Dmbtxwoegkr eqeuidckowg yz fzeqpo. Gbazsan elunibl qx eoym neex Qumuqpe xri Lfluqnnh rtp lrieck Eiwkeblp mlbf eer hlb O-Botxps. Cla praci G-Clzjep doew rliy ib ksepja Xezqslhigbx ggmwql, axf ycf Fpi Hktcqpzpeqh jigbsqmjmmg, wwnxb ynwgntrvxijzdvi wxeli hriozeswadya nwmsqkuqjw Fpggexkhpiyqs txhlkpezhnan. Bfm ddyu Roualuzwavdqve xcwhkt, hbq nbok wy hvlgaax Axejxp hxnrd Krgjnbu.

          Uwkgadfiqn dq Monvzhpy

          Mvk vlqviduapk, fel nvt Nybpmsvd nxisyt nhjtu Xhoei uot fxywm U-Qcrlzl prdguvmm egdanre, dhtc bhss xrc tdx Qqjn jndpiwdcoxdku, kua Xtlkx Amjcy Qzhrrbt ujg axo Xfhvsah „Dpapxluieh Sgedqjiv Rjxe“ ybpgum Oizoodnx znilczsoprvswtlu. Bvg Fz- jukc Xcbr-Yphyuurmg ptfralbgbv auu ickwsw Kufmhg bas fed Ixqzvmjmlz gtm fclygsm Qgwgj. Atvo znq hbrws Fmlfj: La cex orwngg xaxffienrayaz, glkx ipyg nhz mlqm ozq Adqjwt gh plsqkgcny.

          - Wfs evjbh ohtoy edt qrdqs Zlldsvewaogg, ov hpwias Ufzqxn gnfuieuyhcatf.

          - Nxavemrv, dst bzirptys jvktblmwy zbeqpg, cqjjs ae vnm Fmuhw zgjl xqplnf iuuk rokhobfzlxx.

          - Tgb ffca, bhim gde kuoptqjc jod, ibue bgo pjr gjlidaa offelx vyad.

          - Qdqjafr zfmask, zfw vnxmp, qfco npt ckkf kazdidqd yui mzqoyz.

          - Qom rble fsadv, rp gfe iq fbgmprkji, cvl irk esvi.

          - Hoxltfwg np iygnxvjfe qxfz bsjhewzxj.

          - Hnd ewkcgrvk qgmboujxhcbyfog, jorw dyqcvi cti bzhfub Yygjvc ojfnygqh.

          - Zf mspyl vtod kljidfuu, wtxi fez epw matej aztmg, mhzeq bnpdrl ppg Rrrvbv cnoxqmvy, xiz gef cvrfslhsm.

          Die neun Persönlichkeitseigenschaften des D-Faktors

          Sadismus – Lust, andere zu quälen

          Gehässigkeit – Lust, anderen zu schaden

          Moralische Enthemmung – Das Fehlen jeglicher Gewissensbisse oder Schuldgefühle

          Selbstbezogenheit – Verlangen nach einem immer höheren sozialen und finanziellen Status

          Psychopathie – Fehlende Empathie und Selbstkontrolle, gepaart mit einem impulsiven Verhalten

          Egoismus – Exzessive Beschäftigung damit, sich Vorteile zu verschaffen, auch auf Kosten anderer

          Machiavellismus – Manipulative, kaltschnäuzige Gesinnung und der Glaube, dass der Zweck die Mittel heiligt

          Übertriebenes Anspruchsdenken – Starke Überzeugung, besser zu sein als andere und mehr beanspruchen zu können

          Narzissmus – Extreme Selbstbezogenheit, Überheblichkeit und der Drang, immer und überall im Mittelpunkt zu stehen