https://www.faz.net/-gwz-9v9wt

Schwierige Umweltbilanz : Plastik reduzieren – Klima schützen?

  • -Aktualisiert am

Weggeworfene Plastiktüte. Bild: dpa

Nützt der Verzicht auf Plastiktüten dem Klima? Oder sind Kunststoffe bloß an der Naturverschmutzung beteiligt und helfen am Ende dem Umweltschutz? Das Streitpotential ist enorm, einfache Antworten gibt es nicht.

          4 Min.

          Eine Umfrage der internationalen Unternehmensberatung A.T. Kearney unter 1500 Deutschen ergab: Fast ein Viertel von ihnen glaubt, durch den vollständigen Verzicht auf Plastiktüten lasse sich der persönliche Kohlendioxid (CO2)-Fußabdruck maßgeblich verkleinern. Tatsächlich stelle diese Maßnahme aber nur einen bedeutungslosen Hebel des individuellen Klimaschutzes dar, so die Autoren der Untersuchung. Man reduziere damit seinen jährlichen CO2-Ausstoß um lediglich drei Kilogramm. Zum Vergleich: Ein Flug aus Deutschland auf eine Mittelmeerinsel wie Mallorca produziert pro Kopf rund 700 Kilogramm CO2.

          Man müsste also mehr als zweihundert Jahre auf Plastiktüten verzichten, um diese Menge einzusparen, rechnet der Initiator der Studie in einem Interview vor. Flugreisen sind also viel relevanter für den Klimaschutz als Kunststofftaschen. Ähnliches gilt für moderne Heiz- und Wärmedämmung: Auch damit ließe sich pro Jahr und Kopf  770 Kilogramm des Treibhausgases vermeiden, so die Berechnungen der Unternehmensberatung.

          Die Umfrage entfachte in den sozialen Medien eine Debatte. Für viele ist klar, dass man unterscheiden sollte zwischen Umwelt- und Klimaschutz. Der Verzicht auf Plastiktüten sei sinnvoll, um etwa die Naturverschmutzung einzudämmen und dadurch Ökosysteme zu schützen. Gegen die menschengemachte Erderwärmung sei er jedoch keine effiziente Maßnahme. Entsprechend den Zahlen der Untersuchung ist dieser Standpunkt richtig – auch wenn sich natürlich über das Ausmaß der Umweltverschmutzung durch deutsche Plastiktüten streiten lässt. Der überwiegende Anteil des Kunststoffschrotts in den Ozeanen stammt beispielsweise aus Flüssen in Asien, wie in „Nature Communications“ nachzulesen ist. Nichtsdestoweniger ist sich die Netzcommunity einig: Der Umwelt und den Tieren zuliebe sollte man Plastiktüten meiden – auch wenn das Klima nicht wirklich profitiert.

          Ist Plastik klimaschädlich?

          Nun stellt sich die Frage, ob Plastikverbrauch generell keinen großen Einfluss auf die menschengemachte Erderwärmung hat. In Bezug auf die Umfrage ist hier zunächst festzuhalten: Plastiktüten machen lediglich einen sehr kleinen Anteil der gesamten Kunststoffproduktion aus – deutlich unter einem Prozent. Die Initiatoren der Umfrage spezifizieren nicht, ob als Grundlage für ihre Berechnungen tatsächlich nur Plastiktüten dienten oder noch weitere Kunststoffverpackungen. Es wäre denkbar, dass etliche Teilnehmer der Umfrage die bereits vorformulierten Hebel zur persönlichen CO2-Reduktion falsch ausgelegt haben. Will heißen: „Verzicht auf Plastiktüten“ interpretierten sie als „Verzicht auf Plastik“. Dafür spricht auch folgendes Ergebnis: Wurden keine Maßnahmen vorgegeben, antworteten angeblich acht Prozent der Teilnehmer mit „Weniger Plastik benutzen“.

          Und tatsächlich klingt diese Maßnahme ziemlich plausibel, wenn man den durch Kunststoff verursachten globalen CO2-Ausstoß betrachtet: Im Jahr 2015 betrug dieser laut dem Plastikatlas der Heinrich-Böll-Stiftung rund 1,8 Milliarden Tonnen – die Beiträge aus Herstellung, Verarbeitung und Entsorgung zusammengerechnet. Insgesamt sind das etwa fünf Prozent der weltweit ausgestoßenen CO2-Gesamtmenge im selben Jahr. Experten schätzen, dass sich dieser Anteil bis ins Jahr 2050 auf bis zu 15 Prozent erhöhen könnte. Das liegt vor allem daran, dass die Herstellung der Kunststoffe sehr energieintensiv ist und die Nachfrage nach den Materialien permanent wächst. In den letzten zwanzig Jahren hat sich die Produktionsmenge verdoppelt – und alles deutet darauf hin, dass diese Entwicklung künftig so weitergeht.

          Weitere Themen

          So wirken Impfungen Video-Seite öffnen

          Videografik : So wirken Impfungen

          Ab 1. März gilt in Deutschland eine Masernimpfpflicht: Betreute Kinder und auch das Personal in Kindertagesstätten, Schulen und anderen Gemeinschaftseinrichtungen müssen geimpft sein. Die Videografik zeigt, wie Impfstoffe funktionieren.

          Topmeldungen

          An der Börse fallen die Kurse auf breiter Front.

          Neue Wirtschaftswelt : Jenseits des Virus

          Die Menschen müssen lernen, sich in einer Welt mit niedrigem Wachstum, niedriger Inflation und niedrigen Zinsen zurecht zu finden – ganz unabhängig vom Coronavirus.
          Infektionsherd? Das Uni-Klinikum Eppendorf in Hamburg

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.
          Amerikas Präsident Donald Trump: Einigung mit der Taliban steht bevor.

          Neues Abkommen : Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Nun steht ein Abkommen mit den Taliban bevor. Präsident Trump kündigt an, seinen Außenminister Pompeo zur Unterzeichnungszeremonie nach Doha zu schicken.
          Sicher ist sicher: Die Kunden decken sich mit Konserven und Einmachgläsern ein.

          Vorratskäufe nehmen zu : Hamstern in der Mittagspause

          Ein Wagen voller Konserven ist auch in Zeiten des Coronavirus noch kein Indiz für einen „Prepper“. Dennoch zeigt sich in den Supermärkten, dass es mehr Vorratskäufe gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.