https://www.faz.net/-gwz-7pi13

Zum Tod von Hans-Peter Dürr : Der Unbequeme

Querdenker und Quantenphysiker: Hans-Peter Dürr Bild: Peter Ludwig

Er war ein Schüler von Werner Heisenberg, hat seine Doktorarbeit bei Edward Teller, dem Vater der Wasserstoffbombe, geschrieben. Der Querdenker und Träger des alternativen Nobelpreises ist im Alter von 84 Jahren gestorben.

          Es gibt nicht viele Forscher, die sich über ihr eigenes eng umgrenztes Wissensgebiet hinaus mit weiter ausgreifenden Zusammenhängen beschäftigen, insbesondere dann, wenn sie die Sphären der Esoterik berühren. Zu ihnen durfte man ohne Zweifel Hans-Peter Dürr zählen. Der Elementarteilchenphysiker, der zu den einflussreichsten Forschern des zwanzigsten Jahrhunderts zählte, hat sich eingemischt, wo immer er Widersprüche wahrgenommen hat - selbst auf die Gefahr hin, seinen Ruf als ehemaliger Heisenberg-Schüler zu gefährden.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Ende der siebziger Jahre, als die Diskussion um die Kernenergie ausbrach, bezog Dürr eindeutige Position gegen deren friedliche wie militärische Nutzung. In den achtziger Jahren engagierte er sich für die Friedensbewegung. Zuletzt stritt der Träger des alternativen Nobelpreises (1987) und einstige Vermittler zwischen Ost und West gegen die Ausbeutung der Natur und für eine allumfassende Sichtweise der Welt.

          Zwei äußerst Verantwortungslose

          Dürr, am 7. Oktober 1929 in Stuttgart geboren, erweckte bisweilen den Eindruck, als gebe es für alle Probleme in der Welt eine Lösung, man müsse den Verantwortlichen nur kräftig auf die Füße treten. Und hätte die Menschheit mehr Verantwortung für die Schöpfung übernommen, wäre es mit der Natur gar nicht erst so weit gekommen. Zwei Verantwortungslose hatte  Dürr in jungen Jahren getroffen. Der eine war sein Vater, der sich freiwillig in den Krieg meldete: nicht weil er dem Vaterland dienen wollte, sondern aus einer tiefen Depression heraus, die es ihm unmöglich machte, länger Verantwortung für sein Leben und das seiner Familie zu übernehmen, wie er selbst einmal erzählte.

          Der andere war Edward Teller gewesen, zu dem es den jungen Physiker 1953 zog. Der Miterfinder der Wasserstoffbombe wurde Dürrs Doktorvater gerade zu jener Zeit, da er seinen Streit mit Robert Oppenheimer ausfocht. Und obwohl Dürr nicht an der Bombe arbeitete, erkannte er doch die Ambivalenz seiner Forschertätigkeit: Das, was philosophisch und erkenntnistheoretisch ungeheuer interessant erscheine, sei gleichzeitig etwas, das eine große Zerstörung anrichten könne, sagte er einmal.

          Die Quantenwelt im Alltagsleben

          Dürr, der bis zu seiner Emeritierung 1997 viele Jahre Direktor des Max-Planck-Instituts für Physik in München gewesen war, fühlte sich auch bei den nordamerikanischen Indianern hingezogen und heimisch. Es fällt bisweilen schwer, den Mann einzuordnen. War  er ein visionärer Kopf, oder steckte in ihm doch noch der Quantenphysiker, der das Weltbild der Atome und Moleküle zur Philosophie gemacht hat: niemals berechenbar zu sein, Neues entstehen zu lassen, aber sich stets daran zu erinnern, was war?  Hans-Peter-Dürr ist am Sonntag in München im Alter von 84 Jahren gestorben.

          Weitere Themen

          Neue Erkenntnisse aus dem Erdmittelalter Video-Seite öffnen

          Fossilien-Fund : Neue Erkenntnisse aus dem Erdmittelalter

          Paläontologen in Polen haben ein Fossil eines pflanzenfressenden Säugetieres entdeckt, das der Gruppe der „Dicynodontia“ angehört, die vor 205 Millionen Jahren neben den Dinosauriern das spätere Europa durchstreiften.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          2:1 gegen Lazio Rom : Frankfurt spielt die perfekte Runde

          Die Eintracht holt im sechsten Spiel in der Europa League ihren sechsten Sieg. Die Partei bei Lazio Rom wird jedoch durch Krawalle, Festnahmen und Pyrotechnik überschattet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.