https://www.faz.net/-gwz-98iyg

Wann kommt der Quantenrechner? : Verliert Europa den Anschluss an die Weltspitze?

  • Aktualisiert am

Künstlerische Darstellung eines Quantencomputers. Die Atome - Träger der Quantenbits - sind aufgereiht wie die Perlen einer Kette. Die von oben kommenden Laserstrahlen verändern die Zustände der Teilchen. Bild: E. Edwards/JQI

Der Quantencomputer gilt als nächstes großes Ding der IT. Doch bis zum marktfähigen Produkt sind noch viele Hürden zu überwinden. Über den Stand des Rechenwunders berichtet der Physiker Rainer Blatt im Gespräch.

          6 Min.

          Herr Blatt, bei den amerikanischen IT-Firmen ist ein Wettlauf um den größten Quantencomputer entbrannt. Google hat angekündigt, einen Quantenrechner mit 79 Quantenbits zu entwickeln. In diesem Jahr noch will man die Überlegenheit gegenüber einem klassischen Computer unter Beweis stellen. Hat Google die Führung übernommen?

          Die Größe eines Quantencomputers wird hier nur an der Zahl der Quantenbits gemessen. Das ist aber ein relativ uninteressantes Maß. Viel wichtiger ist die Frage, was man mit dem Quantencomputer überhaupt anfangen kann. Lassen sich tatsächlich alle Qubits perfekt kontrollieren? Wie viele und welche logischen Operationen kann man ausführen? Was kann man berechnen, was simulieren? Gibt es eine vernünftige Fehlerkorrektur? Bisher habe ich noch nichts gesehen, was mich wirklich überrascht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          Coronavirus : In Peking bleibt man am besten zu Hause

          In der chinesischen Hauptstadt bestimmt der Kampf gegen das Coronavirus das Alltagsleben: beim Gemüsekauf, beim Spaziergang im Park, in der Apotheke und im Internet. Manche nutzen eine Corona-App als Informationsquelle.