https://www.faz.net/-gwz-8xjrg

European XFEL : Es blitzt in Hamburg

  • Aktualisiert am

Blick in den 1,8 Kilometer langen Beschleunigertunnel des European XFEL mit den gelben supraleitenden Beschleunigermodulen. Bild: XFEL, Desy

In der Hansestadt hat der stärkste Röntgenlaser der Welt seine Feuertaufe bestanden. Er hat die ersten intensiven Röntgenpulse abgefeuert. Die Experimente beginnen im September.

          Der weltweit größte Röntgenlaser, der European XFEL bei Hamburg, hat die ersten Röntgenpulse erzeugt. Damit bestand die Anlage ihren ersten großen Test. Die Strahlungspulse hatten bereits eine Wellenlänge von nur 0,8 Nanometern. Zum Vergleich: Der Wellenlängenbereich von sichtbarem Licht erstreckt sich von 800 bis 400 Nanometern. Der Röntgenlaser feuerte pro Sekunde einen Puls ab. In wenigen Monaten, wenn er offiziell in Betrieb geht, werden es dann 27.000 Pulse pro Sekunde sein.

          Der „Freie Elektronen Laser“ wird dann extrem energiereiche und brillante Lichtblitze erzeugen, die mit einer Dauer von wenigen Femtosekunden (Billiardstel Sekunden) auch extrem kurz sind.

          Das erste Röntgenlicht des  European XFEL in Hamburg,

          Da die erreichbare Wellenlänge des Röntgenlichts etwa der Größe von Atomen entspricht, können Forscher verschiedener Disziplinen die   kleinsten Strukturen ihrer Proben abbilden. Es lassen sich Vorgänge auf atomarer Ebene filmen oder extrem detailreiche Bilder von Viren und Molekülen anfertigen.

          Die Anlage ist insgesamt 3,4 Kilometer lang und erstreckt sich größtenteils unterirdisch in einem Tunnelsystem zwischen Hamburg und Schenefeld. Sie besteht aus einem Linearbeschleuniger, in dem Elektronen auf hohe Energien gebracht werden, und einer 120 Meter lange Anordnung unzähliger Magneten.

          Diese schickten die Elektronen auf eine wellenförmige Bahn, auf der sie Röntgenstrahlung aussenden. Im Herbst dieses Jahres sollen zunächst zwei der geplanten sechs Instrumente für Experimente zur Verfügung stehen.

          Weitere Themen

          Bizarre Vogelspinne gibt Rätsel auf Video-Seite öffnen

          Was macht das Horn da? : Bizarre Vogelspinne gibt Rätsel auf

          Eine neu entdeckte bizarre Spinnenart gibt Wissenschaftlern Rätsel auf: Forscher aus Südafrika fanden die neue Art bei einer Expedition im Süden Angolas. Das Tier trägt einen hornartigen Fortsatz auf dem Kopf - einzigartig in der Welt der Spinnen.

          Verkannte Pionierinnen der Wissenschaft Video-Seite öffnen

          Vor fast 3000 Jahren : Verkannte Pionierinnen der Wissenschaft

          Die Geschichte der Wissenschaft wird als Geschichte von Männern erzählt. Doch auch Frauen spielten eine wichtige Rolle. Eine kleine Zeitreise durch die Geschichte der Wissenschaft, von der ersten Chemikerin vor fast 3000 Jahren bis zur letzten Physiknobelpreisträgerin 2018.

          Topmeldungen

          Der Innenraum der Ditib-Merkez-Moschee in Duisburg

          Konflikt mit Verbänden : Islamunterricht am Limit

          Was darf im Religionsunterricht an Schulen über Schwule und Lesben gesagt werden? Und steht die Antwort darauf wirklich im Koran? Die Bundesländer stecken in der Klemme. Irgendwie müssen sie den Islam integrieren – das gestaltet sich allerdings zunehmend schwieriger.
          Wie geht es weiter im Verfahren gegen Matteo Salvini?

          Abstimmung beendet : Salvini behält seine Immunität

          Gegen Matteo Salvini, den Vorsitzenden der rechtsnationalistischen Lega, wird wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung ermittelt. Doch die Fünf Sterne verhindern einen Prozess gegen den Lega-Chef.

          0:0 in Nürnberg : Für den BVB wird es ungemütlich

          Das Tabellenschlusslicht trotzt dem Tabellenführer ein torloses Unentschieden ab. Borussia Dortmund hat nach dem nächsten Rückschlag nur noch drei Punkte Vorsprung auf Bayern München. „Club“-Schlussmann Christian Mathenia hält überragend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.