https://www.faz.net/-gwz-a23w2

Stumpfe Klingen : Wenn Metall am Haar zerbricht

  • -Aktualisiert am

Wenn’s beim Rasieren zu sehr zwiebelt, muss wohl eine neue Klinge her - fotografiert am 10. Februar 2015 in Frankfurt am Main im Barbershop Torreto. Bild: Norbert Müller

Amerikanische Forscher wollten wissen, warum Rasierklingen sich abnutzen. Sie fanden heraus: Die Dinger werden überhaupt nicht stumpf. Das Problem liegt anderswo. Und langlebigere Klingen sind eventuell gar nicht erwünscht.

          4 Min.

          Die meisten Menschen, die sich rasieren, findet sich damit ab, dass alles Irdische einmal ein Ende hat, auch die Schärfe der Rasierklinge. Dann kaufen sich einfach eine neue Packung. Doch Cem Tasan ist nicht wie die meisten Menschen. Er ist Ingenieur am Massachusetts Institute of Technology. Seine Spezialität sind winzige Schäden an Metallstrukturen. Sie können dazu führen, dass Flugzeugtriebwerke explodieren, aber eben auch dazu, dass Rasierklingen ihre Schärfe verlieren.

          Tasan wollte herausfinden, was bei den Klingen genau passiert. Die Literatur bot keine Antwort, also musste ein Experiment her. Gianluca Roscioli, ein Doktorand in Tasans Forschungsgruppe, nahm die Sache in die Hand. Er rasierte sich regelmäßig und untersuchte die Klingen nach jeder Rasur mit einem Elektronenmikroskop. Er habe erwartet, dass die Klingenkanten mit der Zeit abstumpften, sagt Tasan. Doch das passierte kaum. Stattdessen offenbarten die Aufnahmen, dass entlang der Klinge winzige Stücke herausgebrochen waren. Sie waren zwar kleiner als der Durchmesser eines Menschenhaars, aber mit ihnen war eben auch der scharfe Teil der Klinge an dieser Stelle verschwunden. Dies ist der Grund dafür, dass die Klinge irgendwann nicht mehr richtig funktioniert. Das deckt sich auch mit einer Alltagserfahrung: Wenn eine Klinge sich abzunutzen beginnt, wird es beim Rasieren unangenehm. Sie zerrt an den Haaren, anstatt sie abzuschneiden. Doch dieses Zerren merkt man zunächst nicht entlang der ganzen Klinge, sondern lediglich an bestimmten Punkten – wahrscheinlich dort, wo Stücke aus der Klinge gebrochen sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?