https://www.faz.net/-gwz-8c6ow

Cyber-Sicherheit : Die Hackerdämmerung

  • -Aktualisiert am

Auch der stärkste Strom steht still, wenn „Black Energy“ es will. Bild: Illustration F.A.S./Foto Krzysztof Laso

Ein Stromausfall in der Ukraine könnte durch einen Cyber-Angriff ausgelöst worden sein. Es wäre das erste Mal, dass ein Stromnetz über das Internet lahmgelegt wurde.

          Kurz vor Weihnachten fiel im Westen der Ukraine der Strom aus. Laut Medienberichten waren am 23. Dezember 700.000 Haushalte für Stunden ohne Elektrizität. An sich ist das nichts Spektakuläres in einem Land, in dem seit Monaten ein Konflikt schwelt. Im November und auch an Silvester kam es beispielsweise zu Blackouts auf der Krim: Unbekannte hatten Strommasten gesprengt. Der Fall kurz vor Weihnachten in der Westukraine liegt jedoch anders. Wie Sicherheitsfirmen Anfang vergangener Woche berichteten, hatten wahrscheinlich Hacker den Stromausfall vorsätzlich ausgelöst.

          Sabotage per Email

          Die Sicherheitsfirmen haben in den Computern eines Stromversorgers die Schadsoftware „Black-Energy“ gefunden. Die Angriffe sollen folgendermaßen abgelaufen sein: Die Opfer erhielten gefälschte E-Mails mit dem Absender der Werchowna Rada, des Ukrainischen Parlaments. Darin befanden sich Word-Dokumente, die dazu aufforderten, ein kleines Programm zu starten. Ein klassischer Fall des sogenannten „Social Engineerings“, bei dem Hacker ihre Opfer dazu bringen etwas zu tun, was sie eigentlich nicht sollten.

          Starteten die Empfänger das Programm, hatten die Hacker einen Brückenkopf bei dem Versorger: Es installierte einen Teil des Black-Energy-Paketes, das den Hackern den Zugriff auf das System erlaubte, und es zog weitere Komponenten aus dem Internet, unter anderem eine Funktion, die Dateien löschen kann. Und hier wird die Sache kompliziert, denn diese Funktion, „Wiper“ genannt, verwischt Spuren.

          Das entscheidende Modul wurde offenbar gelöscht

          „Man sieht nur Bruchstücke des Angriffs, welche Module jedoch wirklich zu dem Stromausfall geführt haben, das kann man noch nicht sagen“, erklärt Michael Kasper vom Darmstädter Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnik. Was die Angreifer taten, während sie auf das System zugreifen konnten, ist nicht klar: „Für mich wäre plausibel, dass das eigentliche Modul, das den Schaden verursacht hat, in der Öffentlichkeit noch gar nicht bekannt ist“, sagt Kasper, der anhand der wenigen bekannten Indizien in diesem Fall bislang nur spekulieren kann.

          Etwas mehr Informationen meint die slowakische Sicherheitsfirma ESET zu haben. In einem Bericht schreiben ihre Mitarbeiter, im Zusammenhang mit dem Angriff in der Westukraine sei das Programm „Kill-Disk“ gefunden worden. Dieses dient dazu, wichtige Daten auf Computer zu überschreiben, damit sich diese nicht mehr hochfahren lassen. Auf den ukrainischen Rechnern sei eine spezielle Version gewesen: Sie habe explizit Rechenprozesse ausgeschaltet, die für industrielle Kontrollsysteme genutzt werden. Welchen Verlauf die Attacke im Detail genommen haben soll, weiß auch ESET nicht: „Am plausibelsten ist, dass es über einen ferngesteuerten Zugang zu dem System geschehen ist“, sagt Robert Lipovsky, der sich in der Firma mit diesem Fall beschäftigt.

          Es begann mit Stuxnet

          Falls sich die Vermutung bestätigt, wäre das der erste durch Hacker verursachte Stromausfall – und die dritte Cyber–Attacke überhaupt, die bekanntermaßen zu physikalischen Schäden führte. Der erste Fall, war der des Computerwurms „Stuxnet“, der laut Medienberichten Tausende Zentrifugen des Iranischen Atomprogramms zerstörte. Der zweite war die Attacke auf ein Deutsches Stahlwerk, die das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) 2014 in einem Bericht beschrieb. Wann und wo genau der Angriff stattfand, verrät das BSI nicht, doch wird deutlich, dass die Angreifer Erfolg hatten. Wie vermutlich auch in der Ukraine verschafften sie sich per Social Engineering Zugriff auf das Büronetz des Werks, von wo aus sie sich ins Produktionsnetz vortasteten. Daraufhin hätten sich Ausfälle gehäuft und diese, heißt es in dem BSI-Bericht, „führten dazu, dass ein Hochofen nicht geregelt heruntergefahren werden konnte. Die Folge waren massive Beschädigungen der Anlage.“

          Weitere Themen

          Bedrohte Fernreisende

          Monarchfalter : Bedrohte Fernreisende

          Wo das grüne Herz Amerikas schlägt: Monarchfalter pendeln zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten. Dabei legen sie Tausende von Kilometern zurück. Gerade geht es für sie ums Überleben.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.