https://www.faz.net/-gwz-6yhjf

Überlichtschnelle Neutrinos : Unterstützung für Einstein

Einstein kann seine Pfeife erstmal in aller Ruhe weiter genießen. Bild: AP

Aus für überlichtschnelle Neutrinos? Messungen des Neutrino-Experiments „Icarus“ zeigen, dass die neutralen Elementarteilchen das kosmische Tempolimit offenkundig doch nicht übertreten können.

          1 Min.

          Neutrinos breiten sich offenkundig doch nicht schneller aus als es die Relativitätstheorie erlaubt. Das ist das Fazit von Flugzeitmessungen, die Forscher des   Experiments „Icarus“ im vergangenen Oktober an einem gepulsten Neutrinostrahl ausgeführt hatten. Die Wissenschaftler hatten damals sieben Ereignisse von Neutrinos mit ihrem Detektor registriert. Wie die Analyse der Daten (siehe Veröffentlichung) nun ergeben hat, seien alle Teilchen  auf ihrem Weg vom europäischen Forschungszentrum Cern zum 730 Kilometer entfernten Untergrundlabor des Icarus-Detektors im Gran-Sasso-Massiv bei Rom mit Lichtgeschwindigkeit geflogen,  berichtet das Cern jetzt in einer  Pressemitteilung.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Schlappe für Opera

          Die Ergebnisse widersprechen den Resultaten der  Physiker  vom „Opera-Experiment“. Diese hatten  ihrerseits im Oktober  beobachtet,  dass die neutralen Elementarteilchen die  gleiche Strecke zwischen   Genf  und dem Gran-Sasso-Massiv,  wo auch der Opera-Detektor   untergebracht ist,  rund sechzig Nanosekunden schneller unterwegs waren als es einem  Lichtstrahl möglich gewesen wäre. 

          Stecker als Fehlerteufel

          „Es scheint sich langsam zu bestätigen, dass die Befunde der Opera-Forscher tatsächlich auf einem Messfehler beruhen“, sagt Sergio Bertolucci, Forschungsdirektor des Cern.  Vor zwei Wochen hatten die Forscher von Opera berichtet, sie hätten an einer zentralen Stelle ihres  Experiments einen nicht korrekt sitzenden Stecker entdeckt. Dieser könnte die im September und Oktober des vergangenen Jahres gemessenen Signale von  überlichtschnellen Neutrinos möglicherweise nur vorgetäuscht haben.  

          Neuer Anlauf im Mai

          Dennoch will man an dem Plan festhalten, im Mai diesen Jahres abermals einen  besonders für präzise Geschwindigkeitsmessungen geeigneten Neutrinostrahl am Cern zu erzeugen. Damit sollen die Experimente  Opera,  Icarus sowie  Borexino und  LVD, die ebenfalls im Gran-Sasso-Massiv  untergebracht sind, präzise Flugzeitmessungen vornehmen und testen, wie schnell Neutrinos tatsächlich sind. 

          Weitere Themen

          Was darf in den Adventskranz?

          Ab in die Botanik : Was darf in den Adventskranz?

          Alteuropäische Weihnachtsbrauch-Traditionalisten müssen stark sein: Von Jahr zu Jahr bestehen Adventskränze immer weniger aus Kiefergewächs und stattdessen umso mehr aus Deko-Trends. Schlussendlich sind es jedoch die Kerzen, die entscheidend sind.

          Die Mischung macht es

          Genetische Geschichte : Die Mischung macht es

          Die zur Vergangenheit arbeitenden Genetiker produzieren revolutionäres Wissen. In Heidelberg hielten sie ihr erstes Welttreffen ab. Wie steht es um die Zusammenarbeit mit Archäologen und Historikern?

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.
          Olga Tokarczuk und Peter Handke nach ihren „Nobel Lectures“ in Stockholm.

          Vorträge der Nobelpreisträger : Eine Rede aus zweiter Hand

          Peter Handke zitiert in seinem Vortrag vor allem eigene und fremde Werke. Dagegen bemüht sich Olga Tokarczuk um ein neues Ideal für die Literatur, das sich an der ältesten Erzählperspektive der Welt orientiert: der der Bibel.

          Klimademo in Madrid : 500.000 Demonstranten – oder 15.000?

          Eine halbe Million Menschen demonstrierten laut Greta Thunberg in Madrid für eine andere Klimapolitik. Die Polizei zählte allerdings deutlich weniger. Die Aufmerksamkeit der Weltpresse verzerrt das Bild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.