https://www.faz.net/-gwz-6yhjf

Überlichtschnelle Neutrinos : Unterstützung für Einstein

Einstein kann seine Pfeife erstmal in aller Ruhe weiter genießen. Bild: AP

Aus für überlichtschnelle Neutrinos? Messungen des Neutrino-Experiments „Icarus“ zeigen, dass die neutralen Elementarteilchen das kosmische Tempolimit offenkundig doch nicht übertreten können.

          1 Min.

          Neutrinos breiten sich offenkundig doch nicht schneller aus als es die Relativitätstheorie erlaubt. Das ist das Fazit von Flugzeitmessungen, die Forscher des   Experiments „Icarus“ im vergangenen Oktober an einem gepulsten Neutrinostrahl ausgeführt hatten. Die Wissenschaftler hatten damals sieben Ereignisse von Neutrinos mit ihrem Detektor registriert. Wie die Analyse der Daten (siehe Veröffentlichung) nun ergeben hat, seien alle Teilchen  auf ihrem Weg vom europäischen Forschungszentrum Cern zum 730 Kilometer entfernten Untergrundlabor des Icarus-Detektors im Gran-Sasso-Massiv bei Rom mit Lichtgeschwindigkeit geflogen,  berichtet das Cern jetzt in einer  Pressemitteilung.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Schlappe für Opera

          Die Ergebnisse widersprechen den Resultaten der  Physiker  vom „Opera-Experiment“. Diese hatten  ihrerseits im Oktober  beobachtet,  dass die neutralen Elementarteilchen die  gleiche Strecke zwischen   Genf  und dem Gran-Sasso-Massiv,  wo auch der Opera-Detektor   untergebracht ist,  rund sechzig Nanosekunden schneller unterwegs waren als es einem  Lichtstrahl möglich gewesen wäre. 

          Stecker als Fehlerteufel

          „Es scheint sich langsam zu bestätigen, dass die Befunde der Opera-Forscher tatsächlich auf einem Messfehler beruhen“, sagt Sergio Bertolucci, Forschungsdirektor des Cern.  Vor zwei Wochen hatten die Forscher von Opera berichtet, sie hätten an einer zentralen Stelle ihres  Experiments einen nicht korrekt sitzenden Stecker entdeckt. Dieser könnte die im September und Oktober des vergangenen Jahres gemessenen Signale von  überlichtschnellen Neutrinos möglicherweise nur vorgetäuscht haben.  

          Neuer Anlauf im Mai

          Dennoch will man an dem Plan festhalten, im Mai diesen Jahres abermals einen  besonders für präzise Geschwindigkeitsmessungen geeigneten Neutrinostrahl am Cern zu erzeugen. Damit sollen die Experimente  Opera,  Icarus sowie  Borexino und  LVD, die ebenfalls im Gran-Sasso-Massiv  untergebracht sind, präzise Flugzeitmessungen vornehmen und testen, wie schnell Neutrinos tatsächlich sind. 

          Weitere Themen

          Ein Koloss im Wandel

          Funkelndes Schwarzes Loch : Ein Koloss im Wandel

          Das erste Bild vom Schatten des Schwarzen Lochs im Zentrum der Galaxie M 87 war 2019 eine wissenschaftliche Sensation. Jetzt haben sich die Astronomen des Event Horizon Telescope ältere Beobachtungsdaten angesehen. Sie konnten verfolgen, wie sich der helle Ring des Massenmonsters über mehrere Jahre hinweg verändert hat und zu funkeln scheint.

          Baumhäuser gegen Autobahn Video-Seite öffnen

          Dannenröder Forst : Baumhäuser gegen Autobahn

          Umweltschützer protestieren gegen Rodungen für die A49 in Mittelhessen. Zum Auftakt der Arbeiten ist die Polizei mit zahlreichen Einsatzkräften im Dannenröder Forst präsent.

          Topmeldungen

          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.