https://www.faz.net/-gwz-9tqn2

Kohlendioxid als Rohstoff : Wie aus dem Klimasünder Plastik wird

Kohlendioxid entsteht durch Verkehr und Industrien aller Art. Jetzt soll aus dem Treibhausgas ein Nutzen gezogen werden. Bild: dpa

Kohlendioxid zu Kunststoff umwandeln? Schwierig und teuer, aber nicht unmöglich. Wie das verpönte Treibhausgas von der Plastikindustrie genutzt werden könnte, hat man jetzt in Nordamerika gezeigt.

          2 Min.

          Kohlendioxid treibt als Treibhausgas in der Luft den Klimawandel an, in der Industrie aber ist es in größeren Konzentrationen von schon unschätzbarem Wert - als Rohmaterial.  Jetzt haben Forscher einen Weg gefunden, das Kohlendioxid zumindest noch effizienter als bisher auf elektrochemischem Weg in Ethylen – einen für die Kunststoffindustrie wertvollen Ausgangsstoff – umzuwandeln. Zu verdanken ist das einem verbesserten Katalysator, den Chemiker von der University of Toronto und vom Caltech in Pasadena  in der Zeitschrift „Nature“ vorstellen.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Aus dem einfachen Kohlenwasserstoff Ethylen (C₂H₄) lassen sich Polyethylen, Polyvinylchlorid (PVC), Polyester und andere Polymere herstellen. Außerdem wird Ethylen dazu genutzt, Obst und Gemüse schon während des Transports reifen zu lassen, damit es frisch beim Händler ankommt. Im industriellen Maßstab wird Ethylen bisher aus dem Rohöldestillat Naphta durch Erhitzen auf 850 Grad gewonnen. Die langkettigen Kohlenwasserstoffe zerfallen in viele kleinere Moleküle, darunter Ethylen. Dabei entstehen auch eine Reihe unerwünschter Nebenprodukte, so auch große Mengen an Kohlendioxid, chemisch CO₂.

          Reduktionsprozess im Wasserglas

          Schon länger sucht man nach weniger energieintensiven Verfahren, bei der möglichst kein Kohlendioxid entsteht. Von großem Vorteil wäre es, könnte man das Gas selbst zur Herstellung von Ethylen nutzen und so recyclen. Die Forscher um Ted Sargent hatten wie alle, die versuchen, CO₂ in eine andere Substanz umzuwandeln, eine grundlegende Hürde zu überwinden. Das dreiatomige Molekül ist äußerst stabil und reaktionsträge. Damit Kohlendioxid überhaupt reagieren kann, muss man es reduzieren, wobei man den Sauerstoff durch Wasserstoff ersetzt.

          Weil bei der Herstellung von Ethylen zwei Kohlenstoffatome zusammenfinden müssen, ist der Reduktionsprozess noch komplexer. Es bedarf hoher Temperaturen oder spezieller Elektrokatalysatoren, die die Reaktion in Gang setzen. Für Letzteres haben sich die Forscher um Sargent entschieden. Ihr Katalysator bildet zugleich die Kathode der elektrochemischen Zelle. Das Kohlendioxid lässt man von außen über die Elektrode in die elektrochemische Zelle einströmen. Den Strom lieferte eine Solarzelle.

          Auf dem Weg zum grünen Kunststoff?

          Als optimaler Reaktionsbeschleuniger hat sich eine mit einer speziellen Pyridin-Verbindung beschichtete Kupferelektrode erwiesen. Das Material zeigte in den Versuchen deutlich bessere katalytische Eigenschaften als blankes Kupfer. Zudem lief die Reaktion in einer  chemisch neutralen wässrigen Lösung ab. An der Oberfläche des Katalysators reagierte CO₂ mit Wasser, wobei hauptsächlich Ethylen und Sauerstoff entstand. Die Effizienz des Prozesses konnten die Forscher gegenüber früheren Experimenten auf 72 Prozent steigern.

          Die Ethylenproduktion ließ sich nach Aussagen der Forscher so fast 200 Stunden lang aufrechterhalten. Weil man Kupfer auch großflächig mit der Pyridin-Verbindung beschichten kann, und sich so große Katalysatoren und Elektroden herstellen lassen, sind die Forscher zuversichtlich, dass sich das Verfahren auch ökonomisch zur großtechnischen Produktion von Ethylen oder für noch hochwertigere Kohlenwasserstoffen eignet. Kunststoffe könnten auf diese Weise möglicherweise  eines Tages umweltfreundlich und ressourcenschonend produziert werden.

          Weitere Themen

          Neuer Treibhausgas-Rekord Video-Seite öffnen

          Trotz Pandemie : Neuer Treibhausgas-Rekord

          Die Konzentration von Treibausgasen in der Atmosphäre hat einen neuen Rekordwert erreicht - trotz diverser Lockdown-Maßnahmen wegen der Coronavirus-Pandemie.

          Topmeldungen

          Spitzenmanagerinnen in deutschen Vorständen (v.l.n.r.): Belen Garijo (Merck), Ilka Horstmeier (BMW) und Hiltrud Werner (Volkswagen)

          Geplante Frauenquote : Wer bald Frauen in den Vorstand berufen muss

          Die geplante Einführung einer Frauenquote in Vorständen stößt im Wirtschaftsflügel der Union auf Protest. Fast 30 Unternehmen könnten sich derweil schon auf die Suche machen.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel (Mitte), Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (rechts) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (links)

          Bund-Länder-Beratungen : Rückkehr zum alten System

          Wenn sich Bund und Länder früher abgestimmt haben, dann haben die Länder meist einen gemeinsamen Vorschlag vorgelegt. In der Corona-Pandemie hat sich das geändert, da übernahm das Kanzleramt die Führung. Damit ist nun Schluss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.