https://www.faz.net/-gwz-872qg

Treibhausgas als Rohstoff : Forscher verwandeln Kohlendioxid in Karbonfasern

Karbon-Nanofasern, gewonnen aus dem Treibhausgas Kohlendioxid Bild: Stuart Licht

Mit einem Elektrolyse-Verfahren lassen sich wertvolle Karbonfasern günstig aus dem Kohlendioxid der Atmosphäre gewinnen. Amerikanische Wissenschaftler haben es entwickelt - und versprechen sich davon einiges.

          1 Min.

          Kohlendioxid, das bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe anfällt und als Treibhausgas in Verruf geraten ist, könnte zur Herstellung von Karbonfasern genutzt werden. Amerikanische Wissenschaftler haben ein entsprechendes Syntheseverfahren entwickelt. Zur Herstellung der Kohlenstofffasern, die ein begehrtes Leichtbaumaterial für Autos, Flugzeuge und in Rotorblättern von Windrädern sind, nutzen die Forscher um Stuart Licht von der George Washington University eine Elektrolysereaktion.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Wissenschaftler füllten ein hitzebeständiges Gefäß mit geschmolzenem Lithiumkarbonat, dem man einige Metalle beigemischt hatte, und tauchten eine Stahl- und eine Nickel-Elektrode in den Elektrolyten. Dann gaben sie Lithiumoxid hinzu und ließen Kohlendioxid einströmen. Als man elektrischen Strom von einer Solarzelle durch die Schmelze schickte, bildeten sich an der Stahlelektrode winzige Fasern aus Kohlenstoff.

          Nennenswerter Beitrag zur Treibhausgas-Abscheidung

          Wie Licht und seine Kollegen in den „Nano Letters“ berichten, laufen bei dem Verfahren mehrere Reaktionen ab. So reagiert das Lithiumdioxid mit einströmendem Kohlendioxid zu weiterem Lithiumkarbonat. Dieses zersetzt sich im Zuge der Elektrolyse in Lithiumoxid, Sauerstoff und Kohlenstoff. Letzterer scheidet sich in Form von dünnen, bis zu 200 Mikrometer langen Fasern an der Kathode ab. Der Sauerstoff entweicht in die Luft, und das Lithiumoxid, das in der Schmelze verbleibt, reagiert wieder mit Kohlendioxid. Licht und seine Kollegen veränderten die Zusammensetzung des Elektrolyten, variierten Heiztemperatur sowie Stromstärke und tauschten das Elektrodenmaterial aus.

          Mit der richtigen Wahl der Parameter erreichten die Forscher eine Ausbeute von bis zu 95 Prozent. Würde man das Verfahren weiter optimieren, könne man nach Ansicht der Forscher nicht nur größere Mengen an Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernen. Auch Karbonfasern ließen sich so günstiger herstellen, als es derzeit mit den gängigen Verfahren möglich ist.

          Weitere Themen

          Europas Luft erholt sich langsam

          Zwiespältiger Umweltbericht : Europas Luft erholt sich langsam

          Die Richtung stimmt, die Qualität noch nicht: Neue Zahlen aus 41 Ländern zeigen, dass die Luft an manchen Stellen besser wird, aber Grenz- und Richtwerte noch immer vielfach überschritten werden – mit fatalen Folgen.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.
          Das Unterhaus voller Schimpansen: Ein Unbekannter erstand das Gemälde für 9,44 Millionen Euro

          Banksy und der Kunstmarkt : Inkognito in aller Munde

          Anfang Oktober wurde ein Gemälde Banksys für eine Rekordsumme versteigert. Doch wie verdient der anonyme Streetart-Künstler sein Geld? Und wie kommt seine Kunst auf den Markt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.