https://www.faz.net/-gwz-98l98

Das Ende von Tiangong 1 : Der Himmelspalast stürzt auf die Erde

Radaraufnahme der chinesischen Raumstation „Tiangong 1“. Zu diesem Zeitpunkt war die Raumstation noch etwa 270 Kilometer über der Erde. Bild: Fraunhofer Institute FHR

Die havarierte chinesische Raumstation „Tiangong 1“ befindet sich im Sinkflug. In Kürze wird sie in die Erdatmosphäre eintauchen. Der früheste Zeitpunkt des Wiedereintritts ist nun wohl Montag am frühen Morgen.

          Die vor zwei Jahren außer Kontrolle geratene chinesische Weltraumstation „Tiangong 1“ (Himmelspalast) wird nun voraussichtlich zwischen Ostermontagmorgen um 1.25 Uhr deutscher Zeit und Montagnachmittag (2.April)  in die Erdatmosphäre eintreten und darin zum größten Teil verglühen. Das hat das Büro für Raumfahrtrückstände am Europäischen Satellitenkontrollzentrum Esoc in Darmstadt bekanntgegeben, das Flugbahn und Höhe der führerlos kreisenden Raumstation überwacht und fortwährend aktuelle Prognosen für den Wiedereintritt auf ihrer Homepage veröffentlicht.  Der Grund, warum sich das Ereignis gegenüber früherer Ankündigungen nach hinten verschiebt, sei, dass die Aktivitäten der Sonne derzeit geringer ausfalle als ursprünglich angenommen. Dadurch heize sich die obere Atmosphäre nicht so stark auf. Weil damit die die Dichte der Luftmoleküle  nicht so hoch sei wie gedacht, verlängere sich die Verweildauer von Tiangong 1 im All.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Rund 3,5 Tonnen an Material würden nicht verglühen und fielen als Schrott auf die Erde. Die Wahrscheinlichkeit, dass  Menschen von den herabfallenden Teilen getroffen und verletzt würden, sei äußerst gering, sagt Holger Krag, Leiter des zur europäischen Raumfahrtbehörde Esa gehörenden Büros.

          Deutschland, Österreich und die Schweiz außer Gefahr

          Wann genau die chinesische Raumstation in die Erdatmosphäre eintreten wird, können die Fachleute in Darmstadt zurzeit immer noch nicht sagen. Auch nicht, wo genau die nicht verglühten Trümmerteile auf der Erdoberfläche niedergehen. Zu groß sind noch die Unsicherheiten der Prognosen. Aus der Geometrie der aktuellen Flugbahn können Krag und seine Kollegen zumindest das betroffene Gebiet eingrenzen.

          Demnach werden die Fragmente in einem Streifen herabstürzen, der sich geographisch zwischen 43 Grad nördlicher und 43 Grad südlicher Breite erstreckt. Auf dem 43. Breitengrad liegt etwa Marseille. Damit bestünde für Deutschland, Österreich und die Schweiz keine Gefahr, getroffen zu werden.

          Aber ein Großteil der Erdoberfläche könnte betroffen sein. Die potentiellen Absturzgebiete bestünden zum überwiegenden Teil aus Ozeanen, Wüsten und unbewohnten Regionen, so dass keine großen Schäden zu erwarten sind. Zudem fielen nicht alle Trümmer auf einen Fleck, sondern verteilten sich auf eine Schleppe von 1000 bis 1200 Kilometern, erklärt Krag.

          Grün markiert ist der geografische Streifen, der vom Absturz der Raumstation  betroffen ist.

          Die Wahrscheinlichkeit, von einem Trümmerteil verletzt zu werden, sei so hoch wie die Möglichkeit, von einem Blitz zweimal in einem Jahr getroffen zu werden. Es sei auch fraglich, ob jemand überhaupt Teile des „Himmelspalasts“ auffinden wird. Und wenn ja, wird er sie vermutlich für gewöhnlichen Schrott halten. Denn die herabfallenden Trümmer hinterlassen anders als Meteoriten keine Krater.

          Ab 100 Kilometer Höhe wird es kritisch

          Die 8,5 Tonnen schwere und zehn Meter lange „Tiangong 1“ war am 29. September 2011 ins All geschossen worden. Es war die erste Raumstation Chinas. Mehrere unbemannte und bemannte Raumschiffe der „Shenzhou“-Reihe hatten an ihr angekoppelt. Zweimal verbrachten Taikonauten jeweils mehrere Tage an Bord. Seit Ende Juni 2013 kreiste die Raumstation unbewohnt in einer mittleren Höhe von 370 Kilometern um die Erde. Ihre Geschwindigkeit betrug 27 000 Kilometer pro Stunde. Im März 2016 musste die chinesische Raumfahrtbehörde einräumen, keinen Funkkontakt mehr mit „Tiangong 1“ zu haben. Die Raumstation ließ sich von da an nicht mehr steuern. Damit bestand auch keine Möglichkeit mehr, die Raumstation kontrolliert in die Erdatmosphäre zu manövrieren und sie möglichst über dem Meer zum Absturz zu bringen. Auf diese Weise entsorgt die Esa gezielt ihre ausgedienten erdnahen Satelliten.

          „Tiangong 1“ fotografiert am  27 November 2017 von  Alain Figer, einem französischen Astrofotograf.

          Im Laufe der vergangenen zwei Jahre hat die führerlose „Tiangong 1“ beständig an Höhe verloren. Der Grund sind Luftmoleküle, die auf die Raumstation treffen und sie abbremsen. Der letzte vollständige Umlauf wird vermutlich bei einer Höhe von rund 100 Kilometern enden. Durch die Dichte der Atmosphäre wird die Raumstation dann so stark abgebremst, dass sie viele Einzelteile zerfällt. Diese erhitzen sich so stark, dass der größte Teil davon schmilzt und verdampft. Nur Komponenten aus Titan und Edelstahl mit einem hohen Schmelzpunkt überstehen den Wiedereintritt in die Atmosphäre und fallen auf die Erde. Weil der Aufbau der chinesischen Raumstation nicht genau bekannt ist, rechnet man mit 20 bis 40 Prozent Schrott, die vom Himmel fallen. Das wären 3,5 Tonnen Material.

          Auch wenn es sich bei „Tiangong 1“ um ein recht großes Objekt handelt, ist der Absturz für Krag und seine Leute in Darmstadt Routine. Im Büro für Raumfahrtrückstände laufen die weltweiten Beobachtungsdaten zu „Tiangong 1“ und anderen führerlos im Orbit kreisenden Objekten zusammen, die internationale Raumfahrtagenturen täglich sammeln. Bis zu 80 Tonnen Raumfahrtschrott stürzen schätzungsweise jedes Jahr unkontrolliert auf die Erde.

          Weitere Themen

          Das Schöne, Wahre und Schmutzige Video-Seite öffnen

          Physikästhetik : Das Schöne, Wahre und Schmutzige

          Seit 400 Jahren lassen Physiker sich bei der Suche nach brauchbaren Theorien über die Natur von ästhetischen Erwägungen leiten. Heute wird bezweifelt, ob das grundsätzlich eine gute Idee ist. Zu Unrecht.

          Nur mal so eine Idee

          Alles im grünen Bereich : Nur mal so eine Idee

          Eine Stadt in der Landschaft: Diese Idee hatte 1874 bereits Adelheid Poninska. Zur Vermeidung von Wohnungsspekulationen wollte die Gräfin Grund und Boden in Gemeinschaftseigentum überführen.

          Topmeldungen

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte der dreimalige Weltmeister Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.