https://www.faz.net/-gwz-80ht8

Teleportation : Bühne frei für die Quanten-Magie

Chinesische Forscher beamen gleichzeitig den Spin und den Drehimpuls eines Lichtteilchens zum ersten Mal. Bild: Dong Xie and Yan Liang

In der Quantenphysik ist kopieren unmöglich. Man behilft sich mit der Teleportation. Jetzt lassen sich sogar zwei Quanteneigenschaften gleichzeitig von einem Objekt auf ein anderes übertragen.

          Bei der lichtschnellen Übertragung von Quanteneigenschaften von einem Objekt auf ein anderes - auch populär Beamen genannt - haben chinesische Wissenschaftler einen großen Fortschritt erzielt. Xi-Lin Wang von der Universität für Wissenschaft und Technologie in Hefei und seinen Kollegen ist es gelungen, gleich zwei Quanteneigenschaften auf einmal - den Spin und den Drehimpuls - von einem Lichtteilchen auf ein anderes zu teleportieren.

          Der Trick mit der Verschränkung

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Bislang war es nur möglich, einen einzigen quantenphysikalischen Zustand eines Photons - etwa dessen Polarisationsrichtung - zu übertragen. Für ihr Experiment nutzten Wang und sein Kollegen ein schon in früheren Experimenten erprobtes Verfahren, das auf einer Eigenart der Quantenphysik beruht - die Verschränkung. In diesem Zustand zeigen zwei Teilchen ein perfekt abgestimmtes Verhalten.

          Bei der Teleportation bringt man nun das Objekt, dessen Quantenzustand übertragen werden soll, zunächst mit einem der beiden verschränkten Teilchen zusammen und führt dann eine Messung aus. Dabei passiert etwas höchst Eigenartiges: Die Eigenschaft des Objekts - etwa die Schwingungsrichtung im Falle eines Photons - wird auf das zweite verschränkte Teilchen übertragen, das sie sofort annimmt. Im Gegenzug geht der ursprüngliche Zustand verloren, was die Erzeugung einer identischen Kopie von Quantenobjekten unmöglich macht.

          Verschränkte Nachrichtenübermittler

          Die Forscher um Wang haben, da  sie zwei Zustände übertragen wollten,  gleich drei verschränkte Photonenpaare benötigt. Eines davon diente als Vermittler und koppelte an das Teilchen an, dessen Spin und Drehimpuls es zu übertragen galt. Die Teleportation verlief in 60 bis 70 Prozent aller Fälle erfolgreich, berichten die Wang und seine Kollegen in der Zeitschrift „Nature“.

          Die Möglichkeit, zwei Zustände zu teleportieren, lässt es möglich erscheinen, eines Tages auch mehrere Eigenschaften von einem Objekt auf ein anderes zu beamen,  und damit eine perfekte „Kopie“ auch von komplexeren Quantenobjekten zu erstellen.

          Weitere Themen

          In der Menge liegt die Wahrheit Video-Seite öffnen

          Vererbungslehre : In der Menge liegt die Wahrheit

          Wie Vererbung geht, lernt man bereits in der Schule. Aber so einfach wie bei Erbsen ist das nur in Ausnahmefällen. Die quantitative Genetik hat in jüngster Zeit Erkenntnisse gewonnen, die alles auf den Kopf stellen. Das wird schon bald praktische Konsequenzen haben.

          Topmeldungen

          MH17-Abschuss : Keine Zweifel mehr

          Der Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs im Juli 2014 über der Ostukraine wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Vier Separatisten sollen sich wegen Mordes verantworten. Die Chancen darauf stehen aber schlecht.

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.

          Drohung wegen Zinspolitik : Degradiert Trump den Fed-Chef Powell?

          Amerikas Präsident Donald Trump ist unzufrieden mit der Zinspolitik der Notenbank Fed. Jetzt deutet er sogar an, er könne deren Chef Powell degradieren. Die Notenbank hält dagegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.