https://www.faz.net/-gwz-8807t

Tarnkappe : Der Unsichtbarkeit ein Stückchen näher

  • -Aktualisiert am

Der neuartige Tarnmantel schmiegt sich an das zu verbergende Objekt wie eine Haut. Bild: dpa

Ein neuartiges Material soll den Traum von der Unsichtbarkeit Realität werden lassen. Es schmiegt sich wie eine Haut an das zu verbergende Objekt. Bislang funktioniert die Technik allerdings nur für winzige Gegenstände.

          Unsichtbarkeit ist ein gern verwendetes Thema in vielen Fantasy-Büchern und Filmen. Was in „Harry Potter“ oder „Der Herr der Ringe“ funktioniert, soll bald auch Wirklichkeit werden – und das ganze ohne Zauberei. Wissenschaftler von der University of California in Berkeley haben eine Tarnkappe entwickelt, die kleine Gegenstände unsichtbar machen kann. Die hauchdünne Folie - sie ist tausend mal so dünn wie ein menschliches Haar - legt sich wie ein Mantel über das zu verbergende Objekt. Durch optische Lichtbrechungen wird dann ein Unsichtbarkeitseffekt erzielt: Der Gegenstand verschwindet dadurch gewissermaßen vor dem Auge des Betrachters - allerdings nur für den sichtbaren roten Spektralbereich.

          Die Forschung an solcher Technologie ist nicht neu. Bereits im Jahr 2006 hatten amerikanische Forscher, die erste Tarnkappe präsentiert, die Objekt für Mikrowellenstrahlen zum verschwinden brachte. Und im vergangenen Jahr ist es Wissenschaftlern vom Karlsruher Institut für Technologlie gelungen, größere Objekte sogar für den ganzen sichtbaren Spektralbereich unsichtbar zu machen. Die Technik funktionierte aber nur in  optisch diffusen Umgebungen wie Nebel oder Milchglas.

          Maßgeschneiderte Tarnfolie mit Antennentechnik

          Dreh- und Angelpunkt der bisherigen Tarnkappen sind sogenannte Metamaterialien. Dabei handelt es sich um künstlich hergestellte Werkstoffe, die die einfallende elektromagnetische Strahlung auf besondere Weise um das Objekt herum lenken, so dass es für den entsprechenden Wellenlängenbereich verschwindet. Die Wissenschaftler um Xiang Zhang nutzen dagegen den Effekt der Reflextion um Gegenstände zum Verschwinden  zu bringen. Ihre dünne Folie ist zu diesem Zweck mit winzigen Goldantennen ausgestattet, die einfallendes rotes Licht absorbieren und wieder abstrahlen.

          Allerdings hat die Technik von Zhang und seinen Kollegen einen gravierenden Nachteil: Die Form und die Größe der Folie muss für jedes zu verbergende Objekt maßgeschneidert werden, der Abstand und die Größe der Goldantennen ebenfalls. Außerdem muss der Gegenstand starr sein. Er darf sich nicht bewegen, weil die Lichtbrechung dann eine andere wäre und das Objekt nach einem Positionsänderung wieder sichtbar würde. Eine maßgeschneiderte Tarnkappe nach diesem Prinzip, wäre für Menschen  nur bedingt effektiv.

          Tarnkappe für die Mikrowelt

          Die Folie kann allerdings bislang nur für extrem kleine Gegenstände genutzt werden. Das Demonstrationsobjekt war ein 0,04 Millimeter kleines Plättchen, auf dem  winzige runde Erhebungen aufgebracht waren. Die Folie schmiegte sich perfekt an die Mikrolandschaft an und brachte sie zum verschwinden, wie die Forscher um Zhang in der Zeitschrift „Science„ berichten.

          Zwar könnte man diese Technik  nach Aussagen der Forscher im Prinzip auch auf größere Objekte anwenden, allerdings funktioniere es nicht für das komplette sichtbare Spektrum. Der Unsichtbarkeitseffekt würde zudem nur aus einem bestimmten Betrachtungswinkel wirksam. So bleibt noch einiges zu tun, bis man einen Tarnmantel a la  Harry Potter entwickelt hat.

          Weitere Themen

          Endlich Licht in der Black Box

          Klug verdrahtet : Endlich Licht in der Black Box

          Künstliche Intelligenz lenkt und entscheidet schon, aber sie lässt im Dunkeln, wie genau sie dabei vorgeht. Zwei Algorithmen aus der Medizinforschung führen vor, was wir gewinnen, wenn Rechner Auskunft geben (müssen).

          Das Schöne, Wahre und Schmutzige Video-Seite öffnen

          Physikästhetik : Das Schöne, Wahre und Schmutzige

          Seit 400 Jahren lassen Physiker sich bei der Suche nach brauchbaren Theorien über die Natur von ästhetischen Erwägungen leiten. Heute wird bezweifelt, ob das grundsätzlich eine gute Idee ist. Zu Unrecht.

          Frauen sind in wärmeren Räumen produktiver

          Arbeitsumfeld : Frauen sind in wärmeren Räumen produktiver

          In Büros sollten höhere Temperaturen eingestellt werden, empfehlen Forscher aus Berlin und den Vereinigten Staaten. Sie haben ein Experiment gemacht, demzufolge Frauen mit zunehmender Wärme leistungsfähiger werden. Aber was ist mit den Männern?

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.