https://www.faz.net/-gwz-rwrt

Roger Penrose : Die Welt muß stimmen

Das ließ er sich sogar patentieren: Sir Roger und eines seiner aperiodischen Fliesenmuster Bild: Illustration Isabel Klett

Wie erklärt man das Unerklärliche? Keiner kann das besser als Sir Roger Penrose vom Mathematischen Institut der Universität Oxford. Und keiner eckt damit heftiger an.

          6 Min.

          Das Mathematische Institut der Universität Oxford ist wirklich nichts fürs Auge. Architektonisch bietet der moderne Bau neben den gotischen Colleges nichts, auch nicht im Inneren. Nur im zweiten Stock, vor den Professorenbüros, hängt ein Bild. Es zeigt die Mikroskopaufnahme eines Kristalls, mit dem aber irgend etwas nicht stimmt. Das Muster scheint regelmäßig, und doch verweigert es sich, aufs Ganze gesehen, der kristallgemäßen Wiederholung.

          Ulf von Rauchhaupt

          Verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es ist ein sogenannter Quasikristall. Daß das Bild hier hängt, hat mit dem nicht eben hünenhaften Herrn zu tun, der im nächsten Moment die Treppe hinauf eilt: Roger Penrose hat die mathematische Struktur, die sich in den Quasikristallen als Teil der Realität entpuppte, einst entdeckt. Bis zu seiner Emeritierung hatte der heute 75jährige hier sein Büro.

          Es geht ihm um die ungelösten Grundlagenprobleme

          An Sir Roger ist nichts Exzentrisches - und das ist irgendwie verwunderlich. Denn er ist nicht nur Brite, sondern auch der zeitweilige wissenschaftliche Weggefährte Stephen Hawkings. Als mathematischer Physiker ist er mindestens so angesehen wie der Medienstar auf Newtons Thron und als Sachbuchautor fast ebenso erfolgreich. Und das, obwohl auch Penrose' Bücher von kaum verständlichen Dingen handeln. Mit Hawking zusammen gelang ihm in den sechziger Jahren der Beweis, daß es während des Urknalls und im Inneren Schwarzer Löcher sogenannte Singularitäten geben muß - Punkte also, an denen die Krümmung der Raumzeit unendliche Werte annimmt und Einsteins Relativitätstheorie zusammenbricht. Die Suche nach der Theorie, die an solchen Orten das Kommando übernimmt, der Theorie der sogenannten Quantengravitation, ist ein Hauptthema beider Wissenschaftler geblieben.

          Doch Penrose geht als Sachbuchautor andere Wege als Hawking in seiner „Kurzen Geschichte der Zeit“. Penrose will Wissenschaft nicht nur popularisieren, sondern erklären. Vor allem geht es ihm um die ungelösten Grundlagenprobleme, über die sich die Zunft seiner Meinung nach nur unzureichend im klaren ist.

          Der Erfolg scheint ihm recht zu geben

          Sein jüngstes Buch, „The Road to Reality“, ist denn auch eine monumentale Auseinandersetzung mit dem physikalischen Zeitgeist - und zugleich eine Hymne auf die Mathematik. Schon in seinen früheren Büchern brach Penrose mit dem ehernen Gesetz populärwissenschaftlichen Publizierens, das da lautet, Mathematik und vor allem Formeln unbedingt zu vermeiden. Penrose glaubt einfach nicht (und der Erfolg scheint ihm recht zu geben), daß man ernsthaft interessierten Laien damit einen Gefallen tut.

          Zugegeben: Die „Road to Reality“ ist kein Spaziergang. Nicht nur wegen ihrer mehr als tausend Seiten. Zwar setzt Penrose im Prinzip nur Gymnasialmathematik voraus. Doch auch dem, der damit nie Probleme hatte, blüht hier ein intellektuelles Outdoor-Abenteuer der harten Sorte. Die Straße zur physikalischen Erkenntnis führt nun einmal durch das Reich der mathematischen Strukturen, die für Penrose freilich keine menschlichen Erfindungen sind, sondern mindestens so real wie die Objekte der Physik. Da hält er es ganz mit dem antiken Philosophen Platon.

          „Alles wird erklärt“

          Weitere Themen

          Eine Stadt sieht gelb Video-Seite öffnen

          Sandstaub in Peking : Eine Stadt sieht gelb

          Eine Sandstaubwolke sorgte dafür, dass sich der Himmel in Peking gelb färbte. Damit nahm dann auch die Luftqualität stark ab. Für die Einwohner der Stadt ist diese Situation nicht unbekannt, wie Passanten berichten.

          Topmeldungen

          Sieht sich als Volkstribun: Markus Söder (CSU, l.), hier am 11. April mit Armin Laschet (CDU) in Berlin

          Söders Ambitionen : Die Zerstörung der CDU?

          Macron in Frankreich, Kurz in Österreich und Trump in Amerika haben vorgemacht, wie man jenseits der etablierten Parteistrukturen an die Macht kommt. Manches spricht dafür, dass Bayerns Ministerpräsident etwas Ähnliches vor hat.
          Moderne Demokratie: Was hört er aus der CSU? Jawoll, Chef! Dein Wille geschehe!

          Fraktur : Unionsvölker, hört die Signale!

          Nach Söders Diagnose ist die CDU-Führung taub wie eine Nuss. Die Schwesterpartei der CSU braucht eine Abteilung Horch und Guck.
          Nie wieder Zettelchaos versprechen die digitalen Helfer.

          Im Vergleich : Das sind die besten Notiz-Apps

          Klassischer Klebezettel oder doch eine App? Es gibt viele Wege, Herr über das Chaos im Büro zu werden. Wir haben sechs beliebte virtuelle Helfer getestet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.