https://www.faz.net/aktuell/wissen/physik-mehr/relativitaetstheorie-einstein-und-die-sonnenfinsternis-16465226.html

Relativitätstheorie : Die Schwere des Lichts

Diese Aufnahmen einer Sonneneruption gelang Arthur Stanley Eddington am 29. Mai 1919 in Principe vor Westafrika. Er hätte sie hoffnungslos überbelichtet, wäre es zum Zeitpunkt der Finsternis nicht so bewölkt gewesen. Sterne nahe der Sonnenscheibe, um die es eigentlich ging, sind hier daher nicht zu sehen. Bild: ESO/Landessternwarte Heidelberg-

Eine Sonnenfinsternis machte Albert Einstein vor hundert Jahren über Nacht zum Popstar der Physik. Dahinter steckt die vielleicht größte Einzelleistung eines Wissenschaftlers und ein erkenntnistheoretischer Krimi.

          8 Min.

          Lichter ganz schief am Himmel“, brüllte die Überschrift. „Sterne sind nicht dort, wo sie zu sein schienen (...). Aber niemand muss sich Sorgen machen.“ So titelte die New York Times am 10. November 1919 zwar nicht auf der Titelseite – dort ging es an jenem Montag vor allem um Streiks und Kommunisten –, sondern erst auf Seite 17. Dennoch, nun kannten viele amerikanische Normalbürger plötzlich einen Mann, der noch eine Woche zuvor auch in Europa nur einigen Physikern ein Begriff gewesen war: den gebürtigen Ulmer Albert Einstein. Und als dieser zwei Jahre später zum ersten Mal Amerika besuchte, wurde er von jubelnden Menschenmengen empfangen.

          Ulf von Rauchhaupt
          Redakteur im Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Hype war am 6. November 1919 in London ausgebrochen. Auf einer gemeinsamen Sitzung der Royal Society und der Royal Astronomical Society hatten Sir Frank Watson Dyson, seines Zeichens Königlicher Hofastronom und Direktor des Royal Greenwich Observatory, sowie sein Fachkollege Arthur Stanley Eddington aus Cambridge Auswertungen von Messungen vorgestellt. Diese waren fünf Monate zuvor in den Tropen vorgenommen worden, um die Vorhersage einer damals erst vier Jahre alten Theorie Einsteins zu überprüfen. Nun erklärten die beiden prominenten Forscher, die Daten gäben Einstein recht.

          Albert Einstein Superstar: Als „eine neue Größe der Weltgeschichte“ betitelte ihn im Dezember 1919 diese Wochenzeitschrift.
          Albert Einstein Superstar: Als „eine neue Größe der Weltgeschichte“ betitelte ihn im Dezember 1919 diese Wochenzeitschrift. : Bild: Ullstein

          Die Folge war aber nicht nur der Aufstieg Einsteins zur Pop-Ikone, sondern später auch ein jahrzehntelanger Verdacht gegen Eddington. Noch 1993 suggerierten die britischen Wissenschaftssoziologen Harry Collins und Trevor Pinch in ihrem vielbeachteten Buch „The Golem. What everyone should know about science“, Eddington habe die eigentlich unzulänglichen Messdaten zumindest unbewusst zu Einsteins Gunsten ausgelegt. Damit hielten Collins und Pinch einen Vorgang für dekonstruiert, der oft als Ideal und Paradebeispiel der empirischen Überprüfung einer wissenschaftlichen Theorie angeführt wird: nämlich einer, die auch negativ hätte ausfallen können. Dass eine Theorie überhaupt nur wissenschaftlich genannt werden dürfe, die in dieser Weise falsifizierbar sei, ist eine bis heute einflussreiche Position des Philosophen Karl Popper (1902 bis 1994), der später über den 6. November 1919 schrieb: „Das war eine großartige Erfahrung für uns und eine, die einen bleibenden Einfluss auf meine intellektuelle Entwicklung hatte.“

          Nun ging es hier nicht um irgendeine Theorie. Was Einstein da Ende 1915 nach Jahren mühevoller Arbeit veröffentlicht hatte, war die Verallgemeinerung einer für sich schon bahnbrechenden Erkenntnis aus dem Jahr 1905. Damals hatte Einstein festgestellt, dass eine stimmige Physik die Phänomene Raum und Zeit anders auffassen muss, als Philosophie und Alltagsverstand sie bis dahin verstanden hatten: Für Strecken und Zeitintervalle eines beobachteten Vorganges könnten demnach keine absoluten Werte gemessen werden, sondern nur welche, die von der Geschwindigkeit des Beobachters relativ zum Beobachteten abhängen. Zehn Jahre später konnte Einstein diese sogenannte spezielle Relativitätstheorie auf Bewegungen in Gravitationsfeldern verallgemeinern, indem er die Schwerkraft mathematisch als Krümmung von Raum und Zeit beschrieb. Damit stieß Einstein nichts weniger als Isaac Newtons ehrwürdige Theorie der Schwerkraft vom Thron, mit dem dieser 1687 die moderne mathematische Physik, wenn nicht überhaupt die strenge quantitative Naturwissenschaft begründet hatte.

          Weitere Themen

          Wenn Wissen verunsichern kann

          „Debatte“ über Pränataltests : Wenn Wissen verunsichern kann

          Ein harmloser Bluttest anstelle eines Eingriffs – für Schwangere mit Sorgen vor einem behinderten Kind haben die Kassen jetzt ein kostenloses Angebot. Wie werden die Pränataltests auf Trisomien die Gesellschaft verändern?

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.