https://www.faz.net/-gwz-86z4i

Rekord in der Supraleitung : Der perfekte Leiter für arktische Kälte

Meissner-Effekt: Das Magnetfeld wird auf dem würfelförmigen Supraleiter heraus gedrängt. Die Folge: Der Supraleiter schwebt. Bild: IBM Forschungszentrum

Ein supraleitendes Material bricht den Temperaturrekord. Es verliert bereits bei –70 Grad Celsius seinen elektrischen Widerstand.

          Ein Stoff, der dem elektrischen Strom bei Raumtemperatur keinerlei Widerstand entgegensetzt, ist der Traum vieler Festkörperphysiker, Elektrotechniker und Energieforscher gleichermaßen. Denn ein solch alltagstauglicher perfekter Leiter würde völlig neue technische Möglichkeiten für Stromkabel, Transformatoren oder Hochleistungs-Magnete eröffnen. Doch tritt die Supraleitung bislang nur bei vergleichsweise tiefen Temperaturen auf. Als Kühlmittel benötigt man flüssiges Helium oder flüssigen Stickstoff, was die Anwendung der Supraleitung noch immer beschränkt. Doch es zeigt sich ein Silberstreifen am Horizont: Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemie und vom Institut für anorganische und analytische Chemie der Universität Mainz sind dem Ziel, Supraleitung bereits bei Raumtemperatur hervorzurufen, ein großes Stück nähergekommen. Mikhail Eremets und seine Kollegen haben beobachtet, dass eine Probe aus Schwefelwasserstoff den elektrischen Strom schon bei –70 Grad – einer Temperatur, die an manchen Orten der Erde vorherrscht – ohne nennenswerte Verluste leitet. Das ist die bislang höchste bekannte Sprungtemperatur. Allerdings trat die Supraleitung erst zutage, als man die Probe stark komprimierte.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Der bisherige Rekordhalter unter den Supraleitern – eine Kupferoxidkeramik – besitzt bei Normaldruck eine Sprungtemperatur von –135 Grad. Er gehört zu den sogenannten Hochtemperatur-Supraleitern, die mit flüssigem Stickstoff als Kühlmittel auskommen. Überraschender Weise zählt Schwefelwasserstoff jedoch zu den klassischen Supraleitern, also zu jenen Materialien, die normalerweise erst bei viel tieferen Sprungtemperaturen zum idealen elektrischen Leiter werden und deshalb zur Kühlung flüssigen Helium benötigen. Unter den klassischen Supraleitern hielt bislang die einfache Verbindung Magnesiumdiborid den Temperaturrekord. Sie wechselt, wie man im Jahr 2001 erstmals beobachtete, bei etwa  –234 Grad vom normalleitenden in den supraleitenden Zustand.

          Zwei Elektronen bilden ein starkes Paar

          Das Phänomen der Supraleitung ist schon seit 1911 bekannt, als der holländische Physiker Heike Kammerlingh-Onnes herausfand, dass Quecksilber seinen elektrischen Widerstand vollkommen verliert, wenn man es mit flüssigem Helium bis auf minus 269 Grad kühlt. Danach dauerte es aber noch fast ein halbes Jahrhundert, bis die späteren Nobelpreisträger John Bardeen, Leon N2. Cooper und John R. Schrieffer die sogenannte BCS-Theorie formulierten. Mit ihr ließ sich der Mechanismus der Supraleitung verstehen, allerdings nur nahe dem absoluten Nullpunkt. Danach ist der verlustfreie Stromfluss auf eine Paarung von Elektronen zurückzuführen, die ihre gegenseitige elektrostatische Abstoßung überwunden haben und reibungsfrei durch das Kristallgitter wandern.

          Die Elektronen-Paare bilden sich auf eine komplizierte Weise. Dabei spielen Schwingungen des Kristallgitters, die „Phononen“, die entscheidende Rolle. Ein Elektron, das sich innerhalb des Kristalls bewegt, verändert die natürlichen Schwingungen des Kristallgitters. Durch die Verformung wird ein zweites Elektron angezogen, das sich mit dem ersten verbindet. Diese Cooper-Paare bilden dabei ein System niedrigster Energie.

          Georg Bednorz (links) und K. Alex Müller

          Es war eine Überraschung, als Georg Bednorz und Alex Müller 1986 an den IBM-Forschungslabors in Rüschlikon auf eine neue Klasse von Supraleitern stießen. Sie entdeckten, dass die Sprungtemperatur eines Lanthan-Barium-Kupferoxids mit -238 Grad deutlich über der Temperaturschwelle lag, die man bis dahin von den bekannten Supraleitern kannte. Die Entdeckung löste eine Jagd nach immer wärmeren Supraleitern aus. Den Rekord hält mit  –135 Grad seit 1994 eine QuecksilberKupferoxid-Keramik. Der Mechanismus der hinter der Hochtemperatur-Supraleitung steckt, kann mit der BCS-Theorie  allerdings nicht zufriedenstellend erklärt werden. Experten glauben, dass magnetische Wechselwirkungen eine wichtige Rolle spielen. Nicht zuletzt aus Mangel einer schlüssigen Theorie, sind in der Hochtemperatur-Supraleitung keine großen Temperatursprünge mehr erzielt worden.

          Weitere Themen

          Basteln ohne Schnipsel

          Netzrätsel : Basteln ohne Schnipsel

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: virtuelles Basteln

          Ein Roboter wird zum Chemiker Video-Seite öffnen

          Chemputer : Ein Roboter wird zum Chemiker

          Ein Roboter ist in der Lage, selbständig Arzneien mischen. Ein Schlafmittel, ein Schmerzmittel und das Potenzmittel Viagra gehören schon zum Repertoire.

          Topmeldungen

          Französische Bereitschaftspolizisten nach einer Farbbeutelattacke der „Gelbwesten“ am 1. Dezember in Paris

          Aufstand in Frankreich : Die gelbe Gefahr

          Der Aufstand der „Gelbwesten“ hat seine Unschuld verloren. Er bildet die sehr französische Variante einer stillen völkischen Revolution, die ganz Europa erfasst hat. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.