https://www.faz.net/-gwz-u790

Quantencomputer : Generalprobe für flinke Rechner

Quantencomputer arbeiten nur mit Hilfe von Kältemaschinen, wie dieser der Universität Jena Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Eine Weltneuheit in der Computertechnik wurde im Herzen des Silicon Valleys präsentiert: den ersten von der Industrie gefertigten Quantencomputer. Der Rechenautomat könnte sich für die Computerhirne auf Siliziumbasis bald zur ernsten Konkurrenz entwickeln.

          3 Min.

          Einen besseren Ort als das Museum für Computergeschichte im kalifornischen Städtchen Mountain View im Herzen des Silicon Valley hätte Herb Martin für sein Vorhaben kaum wählen können. Wo vor fünfzig Jahren der Siegeszug der Siliziumelektronik begann, präsentierte der Chef der kanadischen Firma D-Wave-Systems Anfang dieser Woche eine Weltneuheit in der Computertechnik: den ersten von der Industrie gefertigten Quantencomputer, der obendrein die stattliche Zahl von sechzehn Quantenbits - die quantenmechanische Informationseinheit - verarbeiten kann. Der Rechenautomat, der deutlich leistungsfähiger ist als bisherige Prototypen, könnte sich für die Computerhirne auf Siliziumbasis bald zur ernsten Konkurrenz entwickeln.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          In die Entwicklung eines leistungsfähigen Quantencomputers sind hohe Erwartungen gesetzt. Schließlich soll er Berechnungen ausführen können, die für herkömmliche Computer viel zu umfangreich sind. Dazu zählen die Zerlegung großer Zahlen in ihre Primfaktoren oder das schnelle Durchforsten umfangreicher Datenbanken sowie die Simulation quantenphysikalischer Systeme.

          Die Überlegenheit des Quantencomputers gegenüber seinem klassischen Pendant beruht darauf, dass er außer normalen Bits noch beliebig viele quantenmechanische Überlagerungszustände von Nullen und Einsen gleichzeitig verarbeiten kann. Diese Qubits können die Spins von Atomen, Ionen und Elektronen oder die Polarisationszustände von Photonen sein. Als besonders aussichtsreiche Kandidaten für Qubits gelten elektrische Schaltkreise, die in supraleitende Mikrochips integriert sind, wie sie von D-Wave-Systems entwickelt wurden.

          Strom aus Milliarden von Cooper-Paaren

          Auf den ersten Blick erinnert der fingernagelgroße Mikrochip aus British Columbia an ein gewöhnliches Siliziumbauteil. Die zentralen Elemente sind sechzehn Leiterschleifen aus Niob. Kühlt man den Chip mit flüssigem Helium bis nahe an den absoluten Nullpunkt, schließen sich je zwei Leitungselektronen zu sogenannten Cooper-Paaren zusammen, die dann ohne jegliche Reibung durch die Leiterbahnen fließen. Wenn man nun ein Magnetfeld anlegt, setzt sich ein elektrischer Strom aus Milliarden von Cooper-Paaren in Gang.

          Dabei strömen die Ladungsträger gleichzeitig im und entgegen dem Uhrzeigersinn durch die Leiterbahnen, wodurch ein Quantenzustand mit zwei Einstellungen entsteht. Dabei entspricht der Stromfluss gegen den Uhrzeigersinn dem Zustand „0“ und der Stromfluss im Uhrzeigersinn dem Zustand „1“. Die Niobdrähte sind zudem über Kontaktstellen miteinander verbunden, was die Kopplung der supraleitenden Ströme ermöglicht und damit eine Überlagerung der sechzehn Quantenbits bewirkt.

          Zustand geringster Energie

          Der Betrieb des Quantenrechners erfordert einen enormen technischen Aufwand. Neben der teuren Kühlung mit flüssigem Helium bedarf es einer empfindlichen Filterelektronik, die jegliches Rauschen unterbindet und Störsignale eliminiert. Denn unerwünschte Umwelteinflüsse würden die fragilen Quantenzustände in den supraleitenden Spulen rasch zerstören und damit die Funktionsfähigkeit des Quantenrechners beeinträchtigen.

          Für eine Rechenoperation muss der Quantencomputer zunächst entsprechend programmiert werden. Dazu versetzt man jede Leiterschleife mit dem darin fließenden Strom in einen ihrer beiden Zustände (0 oder 1), bis man die gewünschte Bitfolge erhält, die dem jeweiligen Problem entspricht.

          Dann wird das System sich selbst überlassen und gewartet, bis es den Zustand geringster Energie erreicht. Während der klassische Computer alle möglichen Bitmuster der Reihe nach abarbeiten würde, verarbeitet sie der Quantencomputer parallel. Liest man nun die einzelnen Quantenbits in den Leiterschleifen nacheinander aus, erhält man die Lösung - etwa einer speziellen Optimierungsaufgabe.

          Simulation von Aktienkursen

          Der supraleitende Mikrochip sei besonders dazu geeignet, komplexe Aufgaben zu erledigen, die ein hohes Maß an parallelem Rechnen verlangen und sich normalerweise nur näherungsweise berechnen lassen, sagte Herb Martin in Mountain View. Solche Voraussetzungen finden sich in der kombinatorischen Mathematik oder bei der Berechnung komplexer Vielteilchensysteme, aber auch in der Finanzwirtschaft bei der Simulation von Aktienkursen. Als kleine Demonstration ließ Martin den supraleitenden Quantenchip eine Datenbank mit Tausenden von Molekülen nach einem bestimmten Eintrag durchsuchen.

          Der Quantenrechner hat die Aufgabe mit seinen sechzehn Qubits zwar auch nicht schneller erledigt als ein handelsüblicher PC. Das soll sich aber bald ändern. D-Wave-Systems will bereits im kommenden Jahr einen supraleitenden Mikrochip präsentieren, der mit tausend gekoppelten Qubits arbeiten soll. Damit könnte dem Quantencomputer endlich der seit langem ersehnte Durchbruch gelingen.

          Weitere Themen

          Ein Ton für Jahrmillionen

          Endlagersuche : Ein Ton für Jahrmillionen

          Die Endlagerung von radioaktivem Abfall ist vor allem eine Frage des Gesteins. In der Schweiz hat man das passende schon gefunden. Ein Ortstermin.

          Wie Kunststoffe die Umwelt belasten Video-Seite öffnen

          Videografik : Wie Kunststoffe die Umwelt belasten

          Der Bundestag befasst sich abschließend mit einem Verbot leichter Plastiktüten. Mit der Neuregelung des Verpackungsgesetzes will die Bundesregierung den Verbrauch der Tüten weiter reduzieren. Denn Kunststoffe belasten die Umwelt schwer.

          Der fatale Einfluss von Kohlendioxid

          Massensterben I : Der fatale Einfluss von Kohlendioxid

          Das Verbrennen fossiler Energieträger trägt wesentlich zum gegenwärtigen Klimawandel bei. Es könnte aber schon einmal in der Erdgeschichte eine dramatische Wirkung entfaltet haben.

          Topmeldungen

          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Im Visier von Aktivisten: Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank aus Wiesbaden.

          Immobilienfinanzierer : Aktivisten machen Druck auf Krisenfirmen

          Die Zahl der Kampagnen von aktivistischen Investoren stieg in den letzten Jahren an. Gerade auf Corona-Verlierer an der Börse kommen sie zu. Warum hat Petrus Advisers die Aareal Bank im Visier?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.