https://www.faz.net/-gwz-111yc

Nukleonen : Das Farbenspiel der Protonenmasse

  • -Aktualisiert am

Der Superrechner „Jugene” am Forschungszentrum Jülich hilft bei der Massebestimmung der Nukleonen Bild: picture-alliance/ dpa

Die Masse der Nukleonen ließ sich bislang nur experimentell präzise ermitteln. Dank des Jülicher Supercomputers „Jugene“ kann man sie jetzt auch exakt berechnen.

          Alle materiellen Dinge haben eine Masse, die ihnen Schwere und Trägheit verleiht. Fragt man nach dem Ursprung der Masse, so stößt man schnell an die Grenzen der heutigen Erkenntnis. So weiß man, dass die sichtbare Materie im Universum, also die Sterne und das Gas zwischen ihnen, ihre Masse zu mehr als 99,9 Prozent den Protonen und Neutronen verdankt, aus denen die Atomkerne aufgebaut sind. Jeder dieser Kernbausteine oder Nukleonen besteht aus drei Quarks, die von „Klebeteilchen“, den Gluonen, zusammengehalten werden. Die Quarks erhalten ihre Masse vermutlich durch das Wechselspiel mit dem noch hypothetischen Higgs-Teilchen, das man mit dem neuen Teilchenbeschleuniger des europäischen Forschungszentrums Cern bei Genf zu entdecken hofft. Allerdings tragen die drei Quarks eines Nukleons lediglich fünf Prozent zu dessen Masse bei. Woher die restliche Masse kommt, hat jetzt eine internationale Forschergruppe ermittelt.

          Für ihre Untersuchung benutzten die Wissenschaftler um Stephan Dürr vom John von Neumann-Institut in Zeuthen und Zoltan Fodor von der Bergischen Universität Wuppertal keinen Teilchenbeschleuniger, sondern den Supercomputer „Jugene“ des Forschungszentrums Jülich. Dieser Rechner ist mit 180 Teraflops (Billionen Rechenoperationen pro Sekunde) der derzeit schnellste Computer Europas. Mit ihm berechneten die Forscher die Energie, mit der die Quarks im Innern eines Protons oder Neutrons aneinander gebunden sind. Da diese Bindungsenergie nach Einsteins bekannter Formel E = m · c2 einer Masse entspricht, ergibt sie zusammen mit der Masse der Quarks die Gesamtmasse des Nukleons.

          Im Innern des Nukleons

          Wie die Quarks zusammengehalten werden, beschreibt die Theorie der starken Wechselwirkung, die Quantenchromodynamik, die ein wichtiger Bestandteil des anerkannten Standardmodells der Elementarteilchenphysik ist. Danach besitzen die Quarks neben ihrer elektrischen Ladung auch eine unsichtbare Farbladung - „rot“, „grün“ oder „blau“ -, mit der sie sich über Distanzen von einem Protonendurchmesser stark anziehen. Dazu tauschen sie Gluonen aus, die eine Kombination von zwei Farbladungen tragen. Die „bunten“ Klebeteilchen treten nicht nur mit den Quarks, sondern auch untereinander in Wechselwirkung, wodurch die Verhältnisse im Innern eines Nukleons ziemlich kompliziert werden. Doch damit nicht genug.

          Gemäß der Unschärferelation Werner Heisenbergs kann sich die Zahl der Quarks und Gluonen in einem Kernbaustein kurzzeitig ändern. Quarks und ihre Antiteilchen sowie Gluonen können gewissermaßen aus dem Nichts entstehen, miteinander wechselwirken und wieder vergehen. So tragen auch diese „virtuellen“ Teilchen zur Bindungsenergie und damit zur Masse des Kernbausteins bei.

          Näherungsweise Berechnung

          Die Bindungsenergie wird schließlich so groß, dass es nicht gelingt, ein einzelnes Quark aus dem Innern eines Kernbausteins herauszuholen. Versucht man, ein Quark mit einem schnell fliegenden Teilchen aus dem Quarkverband im Innern des Nukleons herauszuschießen, so wandelt sich die Bewegungsenergie des Projektils in zusätzliche Quarks um, die dann gemeinsam mit dem getroffenen Quark den Kernbaustein verlassen. Weil sich die Farbladungen dieser Quarkverbände zu einem neutralen „Weiß“ addieren, können die Gluonen sie nicht mehr im Innern des Nukleons festhalten. Einzelne Quarks, die stets „farbig“ sind, treten folglich niemals isoliert auf. Deshalb ist es unmöglich, ein Nukleon in seine einzelnen Bestandteile - also in Quarks und Gluonen - zu zerlegen.

          Weitere Themen

          60 Tage liegen für den Flug zum Mars Video-Seite öffnen

          Extreme Belastungen : 60 Tage liegen für den Flug zum Mars

          Wissenschaftler untersuchen am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik in Köln, wie sich die gesundheitlichen Folgen der Schwerelosigkeit für Raumfahrer minimieren lassen. Dafür müssen Probanden 60 Tage lang liegen und sich mit Zentrifugen herumschleudern lassen.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.