https://www.faz.net/-gwz-2yhl

Nobelpreis : Der Chemie-Nobelpreis geht nach Frankreich und Amerika

  • Aktualisiert am

Richard R. Schrock Bild: dpa/dpaweb

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an den Franzosen Yves Chauvin sowie die amerikanischen Forscher Robert Grubbs und Richard Schrock. Sie haben die Metathese entwickelt, eine Art „Tanz der Moleküle“.

          1 Min.

          Für neue Wege zur gezielten Produktion von Plastik und Arzneien erhalten ein Franzose und zwei Amerikaner den Chemie-Nobelpreis 2005. Das von Yves Chauvin, Robert Grubbs und Richard Schrock entwickelte Verfahren gehöre zu den wichtigsten der Chemie, erklärte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften an diesem Mittwoch in Stockholm. Diese so genannte Metathese ist heute aus der Industrie nicht mehr wegzudenken. Der Nobelpreis für Chemie ist mit umgerechnet 1,1 Millionen Euro dotiert.

          Der 74jährige Chauvin, Ehrendirektor am französischen Institut für Erdölforschung, reagierte in einem Telefonat mit dem schwedischen Rundfunk zunächst betont reserviert auf die Auszeichnung: „Mir ist dieser Preis ausgesprochen peinlich. Meine Entdeckungen sind schon 40 Jahre alt, und ich bin ein alter Mann.“ Der pensionierte Forscher kündigte an, nicht zur Preisverleihung am 10. Dezember nach Stockholm zu kommen.

          Ein Schritt hin zur „Grünen Chemie“

          Schrock hingegen sagte dem Rundfunk von seinem Haus in Briston aus: „Mein Herzschlag ist bei 200, und ich kann kaum sprechen.“ Die Mitteilung erreichte ihn beim Frühstück. „Jetzt muß ich mir erst mal etwas anziehen und mit meiner Frau sprechen. Dann geht wohl die Feierei los.“ Sein Kollege Grubbs hält in dieser Woche Universitätsseminare im neuseeländischen Christchurch. „Ich habe als erstes meine Kinder angerufen. Ist schon cool, so einen Nobelpreis mit den eigenen Kindern zu teilen“, sagte er dem Sender.

          Robert H. Grubbs

          Das Nobelkomitee erklärte, Chauvin habe den Grundstein für das chemische Wechselspiel namens Metathese gelegt. Ihr Verfahren läßt sich als ein „Tanz der Moleküle“ beschreiben, in dem die beteiligten Paare ihre Partner untereinander austauschen. Grubbs (63) vom California Institute of Technology und Schrock (60) am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge entwickelten Reaktionsbeschleuniger, sogenannte Katalysatoren, mit denen sich solche chemischen Synthesen gezielt in die gewünschte Richtung lenken lassen.

          Die drei Forscher schaffen neue Verbindungen aus Kohlenstoff. Daraus setzt sich alles Leben auf der Erde zusammen, aber auch hoch stabiles Plastik oder neue Antibiotika. Dank der Preisträger sei diese Arbeit viel einfacher geworden, benötige weniger Zeit, verursache weniger Abfälle, käme ohne hohen Druck und mit weniger umweltschädlichen Rückständen aus - ein Schritt hin zur „Grünen Chemie“, hieß es in Stockholm. Das Verfahren habe in relativ kurzer Zeit zu einer bemerkenswert großen Vielfalt neuer Stoffe geführt: Dazu zählten Pflanzenschutzmittel, Treibstoffzusätze und Lockstoffe für Insekten.

          Weitere Themen

          Was darf in den Adventskranz?

          Ab in die Botanik : Was darf in den Adventskranz?

          Alteuropäische Weihnachtsbrauch-Traditionalisten müssen stark sein: Von Jahr zu Jahr bestehen Adventskränze immer weniger aus Kiefergewächs und stattdessen umso mehr aus Deko-Trends. Schlussendlich sind es jedoch die Kerzen, die entscheidend sind.

          Die Mischung macht es

          Genetische Geschichte : Die Mischung macht es

          Die zur Vergangenheit arbeitenden Genetiker produzieren revolutionäres Wissen. In Heidelberg hielten sie ihr erstes Welttreffen ab. Wie steht es um die Zusammenarbeit mit Archäologen und Historikern?

          Topmeldungen

          Erfolgreich im Beruf : Verborgene Helden

          Mit Karriere verbinden wir Geld, Aufstieg und Ruhm. Erfolg und Erfüllung gibt es aber auch hinter den Kulissen. Fünf Beispiele für ein erfülltes Berufsleben.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          1:2 in Mönchengladbach : Die Bayern verlieren die Kontrolle und das Spiel

          Die Münchner dominieren das Topspiel zunächst nach Belieben, treffen aber das Tor nicht. Als sie es doch tun, kommt Gladbach schnell zum Ausgleich. In der Nachspielzeit überschlagen sich dann die Ereignisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.