https://www.faz.net/-gwz-6zldd

Nano-Filmfestival : Szenen aus dem Souterrain

  • Aktualisiert am

Poröse Aluminiumoxidstruktur: Beim Öffnen der Poren kam es zum Auflösen der Struktur, weshalb nur noch Porenreste und ein großes Loch zu sehen sind. Bild: Steffi Boehme

Countdown für das erste deutsche Kurzfilm-Festival aus dem Nanokosmos: Forscher und Videoteams sammeln Bewegtbilder aus dem Schattenreich der Materie.

          1 Min.

          Nanoforscher an die Kamera: Zum ersten Mal wird in diesem Sommer ein Kurzfilm-Festival stattfinden, das ein aktuelles, ja mithin auch brisantes wissenschaftliches Thema aufgreift: die Nanowissenschaften. Ausrichter ist die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Das Thema lautet „Leben mit Nano: Der Mensch zwischen Natur und Hightech“.

          Die folgende Bildergalerie zeigt erfolgreiche Teilnehmer im Vorgänger-Fotowettbewerb „Nano+Art“. Hier eine Auswahl aus der letzten der sechs Staffeln. Thema: Mann und Frau

          Ein „Florales Bouquet“ aus Zinnoxid-Nanostäbchen, aufgenommen mit Rasterelektronenmikroskop. Bilderstrecke


          Gemeinsam mit einem halben Dutzend Partnern unter der Federführung von „Science2public“ sowie der Volkswagenstiftung als Förderer hat man sich nach dem großen Erfolg des Bilderwettbewerbs „Nano + Art“ in  für ein weiteres Format entschieden: Mit Bewegtbildern sollen Forscher und Videoteams die Möglichkeiten nutzen, die Vorgänge im Submikrometerbereich zu visualisieren. Es gilt: Ran an alles, was kleiner als hundert Nanometer ist. Die Möglichkeiten dazu bieten mittlerweile zahlreiche, breit zur Verfügung stehende Techniken wie die Elektronen- oder die Nahfeldmikroskopie. Gefragt sind Kurzbeiträge, die wissenschaftlichen Ansprüchen genügen, aber durchaus auch ästhetisch überzeugen sollen – kurz: Originalität ist erwünscht. Dabei sind sowohl Realfilme als auch Simulationen - mit oder ohne 3D-Effekten - zugelassen. Einsendeschluss für die Kurzfilmbeiträge ist der 14. Mai.


          Die Verleihung der Preise findet am 5. Juli im Vorabendprogramm der „Langen Nacht der Wissenschaften“ im Multimediazentrum in Halle an der Saale statt. Mehr Information zum Wettberwerb gibt es auf www.nanospots.de.

          Weitere Themen

          Hier stehe ich und bin

          John O’Keefe 80 : Hier stehe ich und bin

          Wie wir uns im Raum orientieren, nämlich mit einer Karte im Kopf, gehört bis heute zu den faszinierendsten Detailkenntnissen über über uns Gehirn. Der Entdecker der „Ortszellen“, feiert heute seinen achtzigsten Geburtstag.

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.
          Logik ist sein zweiter Vorname: Youtuber Rezo

          Journalismus im Wandel : Die Logik, das bin ich

          Das Deutschlandradio fragt auf einer Tagung, ob Journalisten aus der Öffentlichkeit verdrängt werden. Wie das geschieht, zeigt der Auftritt eines präpotenten Influencers.
          ÖVP-Vorsitzender Sebastian Kurz (r.) Ende Oktober bei der konstituierenden SItzung des österreichischen Parlaments in Wien mit seinem früheren Innenminister Herbert Kickl (M.) und ÖVP-Chef Norbert Hofer

          Casino-Affäre : Der lange Schatten der alten Koalition

          Nach der FPÖ gerät in Österreich nun auch die ÖVP in Bedrängnis. In der sogenannten Casino-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Korruption und Untreue gegen den ehemaligen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.