https://www.faz.net/-gwz-9qblo
 

Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

  • -Aktualisiert am

Der Exosuit unterstützt den Träger beim Gehen und Rennen. Bild: AFP

Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Die flinken E-Tretroller, mit denen die Fahrer zwischen Passanten umhersausen, Gehwege versperren und teils schwere Unfälle verursachen, bewegen derzeit ganz Deutschland. Das neue Verkehrsmittel hat nach dem ersten Stadium als Hoffnungsträger das Stadium des Hassobjekts durchlaufen und ist nun im Stadium halbwegs vernünftiger Regulierungsmaßnahmen angelangt. Eine Gewöhnung ist aber noch lange nicht in Sicht.

          Während die Deutschen den Schock also noch verarbeiten müssen, könnte schon die nächste Revolution im Straßenverkehr auf uns zukommen. Wissenschaftler der Harvard-Universität berichten in der Fachzeitschrift „Science“ von ihrem neuen „Exosuit“, einer tragbaren Textilkombination an Hüfte und Schenkeln, die durch einen Batterieantrieb auf dem unteren Teil des Rückens den Träger beim Gehen und Rennen unterstützt – mit anderen Worten von einer E-Buxe. Das Besondere an dem Roboterhöschen: Während bisherige Assistenten den Träger nur bei einer einzigen Gangart unterstützen konnten und ihn zusätzlich noch aussehen ließen wie ein Maschinenwesen aus der Science-Fiction-Welt, ist die fünf Kilogramm schwere Hose recht unauffällig und hilft sowohl beim Gehen als auch beim Rennen nach.

          Der Gang des Menschen ist für Entwickler eine Herausforderung

          Diese zwei Gangarten sind grundlegend verschieden: Das Gehen ist mit einem physikalischen Pendel zu vergleichen, bei dem potentielle und kinetische Energie außer Phase sind. Das Rennen hingegen ähnelt eher einer Feder, in der beide Energieformen in Phase auftreten. Was dem Menschen einen idealen Grundumsatz bei verschiedenen Geschwindigkeiten ermöglicht, ist für Entwickler von Exosuits eine Herausforderung.

          Damit die Roboterhose sich beiden Gangarten anpasst und nicht etwa in falscher Phase behindert statt zu helfen, wurde ein Algorithmus eingebaut, der unterscheiden kann, ob der Träger gerade geht oder rennt. Im richtigen Moment ziehen Kabel am Oberschenkel und unterstützen so die Arbeit um das Hüftgelenk. Auf diese Weise konnte der Grundumsatz beim Rennen um vier Prozent gesenkt werden, beim Gehen waren es sogar mehr als neun. Die Forscher erhoffen sich damit Erfolge in der Therapie von Querschnittsgelähmten und Schlaganfallpatienten.

          Passanten könnten beflügelt werden

          Aber die Roboterhose könnte noch weit mehr bewirken. Als erstes Gerät, das den im Verkehr bisher unbeachteten, ja diskriminierten Fußgänger unterstützt, könnte es eine Revolution auf unseren Straßen auslösen. Man stelle sich Passanten jeden Alters vor, die nicht mehr verängstigt zwischen Autos, Fahrrädern und E-Tretrollern umherstolpern, sondern beflügelt von ihrem Roboterhöschen selbstbewusst durch die Stadt sprinten. Der kleine Motor könnte vielleicht auch unter einem weit geschnittenen Sakko versteckt werden, so dass der Weg zur Arbeit problemlos zu Fuß bewältigt werden kann. Start-ups sollten schon jetzt über Kleiderschränke an Straßenecken nachdenken, aus denen man sich bei Bedarf eine E-Buxe mieten kann. Die Verkehrswende kann kommen.

          Weitere Themen

          Under Pressure

          Netzrätsel : Under Pressure

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Kopfrechnen unter erschwerten Bedingungen.

          Topmeldungen

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          In einem emotionalen Auftritt kritisiert Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz. Da vor allem Kinder unter dem Klimawandel litten, legt sie eine Menschenrechtsbeschwerde bei der UNO ein.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.