https://www.faz.net/-gwz-6w23o

Mikromaschinen : Die Dampfmaschine für die Mikrowelt

Bild: INTERFOTO

Stuttgarter Wissenschaftlern ist es gelungen, eine funktionierende Dampfmaschine zu bauen, die nur wenige Mirkometer groß ist. Statt mit einem Arbeitsgas, Zylinder und Kolben, arbeitet sie mit einem Kunststoffkügelchen und zwei Laserstrahlen.

          1 Min.

          Die kleinste Dampfmaschine der Welt misst nur wenige tausendstel Millimeter und entstammt dem Labor von zwei Wissenschaftlern der Universität Stuttgart. Die  winzige Vorrichtung ist in der Lage, wie ihr großes Vorbild - die vor rund zweihundert Jahren von Robert Stirling erfundene Wärmekraftmaschine - Wärme in mechanische Energie zu verwandeln und so Arbeit zu verrichten.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Ausgeklügeltes Laserspiel

          In einem Stirlingmotor wird üblicherweise ein Zylinder immer wieder erhitzt und abgekühlt, wodurch sich das darin befindliche Gas ausdehnt und zusammenzieht. Dabei wird ein Kolben auf und ab bewegt, der etwa ein Rad antreibt. Bei dem Miniaturmodell der Stuttgarter Forscher übernimmt die Rolle des Gases eine drei Mikrometer große Kunststoffkugel, die in einer mit Wasser gefüllten Kammer schwimmt und von einem gebündelten Laserstrahl - dem Kolben - mit periodisch schwankender Intensität hin und her bewegt wird. Kurze Pulse eines zweiten Lasers erhitzen das Kügelchen schlagartig auf 90 Grad und lassen es ebenso rasch wieder auf Raumtemperatur abkühlen. Auf diese Weise ist es Clemens Bechinger und Valentin Blickle gelungen, die Kompressions- und Expansionsphasen des Stirlingprozesses zu simulieren, wie sie in der Zeitschrift "Nature Physics" (doi: 10.1038/NPHYS2163) berichten.

          Funktionsprinzip der Mikro-Waermekraftmaschine dar: Ein drei Mikrometer großes Kuststoffkügelchen bewegt sich hin und her, Angetrieben wird sie von den  Wärmeunterschieden, die ein Laserstrahl erzeugt.

          Stotternder Motor

          Die geleistete Arbeit zeigt sich jedoch nur indirekt und zwar an periodischen Schwankungen des Laserfeldes, das die Kugel bewegt. Allerdings läuft die Maschine nicht "rund". Der Grund sind zufällige Zusammenstöße der Wassermoleküle mit dem Kunststoffkügelchen, wodurch Energie ausgetauscht und verloren geht. Dadurch schwankt die "gewonnene" mechanische Energie von Zyklus zu Zyklus.

          Erstaunt hat die beiden Forscher, dass die Maschine dennoch im Mittel genauso viel Energie pro Takt in Arbeit umsetzt und unter Volllast ähnlich  effizient läuft wie ihr makroskopisches Pendant. Auch wenn alles vortrefflich funktioniert, eine Anwendung gibt es derzeit noch nicht, da es noch an entsprechenden Apparaten mangelt. 

          Weitere Themen

          Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

          Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

          Zweifel an einer Trendwende

          Coronavirus-Epidemie : Zweifel an einer Trendwende

          Immer hörbarer spekuliert Peking über ein Abflauen der Coronaseuche, doch der neueste Bericht des Seuchenzentrums gibt keine Sicherheit. Dazu kommen neue Hinweise über eine mögliche Übertragung des Virus durch die Luft.

          Topmeldungen

          Staatsmännisch im Rollkragenpulli: Ramelow mit Hennig-Wellsow am Montagabend

          Ramelows Vorschlag : Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst

          Wie Bodo Ramelow seinen Vorschlag, Christine Lieberknecht zur Ministerpräsidentin zu machen, einfädelte und damit die CDU unter Druck setzte – die Christdemokraten müssten bei raschen Neuwahlen schwere Verluste fürchten.
          Mitarbeiterin in einem Diagnostiklabor in Wuhan

          Coronavirus-Epidemie : Zweifel an einer Trendwende

          Immer hörbarer spekuliert Peking über ein Abflauen der Coronaseuche, doch der neueste Bericht des Seuchenzentrums gibt keine Sicherheit. Dazu kommen neue Hinweise über eine mögliche Übertragung des Virus durch die Luft.
          Sollten sich Anleger komplett von vermeintlichen Klimasündern abwenden? Experten haben dazu verschiedene Meinungen.

          Öl-, Gas- und Kohlekonzerne : Die Luft für Klimasünder wird dünner

          Immer mehr Investoren verbannen klimaschädliche Anlagen aus ihren Portfolios – während andere darin unterbewertete Aktien mit soliden Bilanzen sehen. Dass die Bewertung so unterschiedlich ausfällt, hat verschiedene Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.