https://www.faz.net/-gwz-7y1nu

Kunststoffchemie : Der umweltschonende Weg zu Nylon

Polyamidfäden auf Spulen in einer ostdeutschen Textilfabrik. Bild: ddp

Die großindustrielle Herstellung von Nylon und Perlon ist nicht gerade umweltfreundlich. Zwei Forschergruppen haben nun unabhängig voneinander zwei schonende Syntheseansätze entwickelt.

          1 Min.

          Nylon und Perlon, zwei synthetische Polyamide, können dank neuer Verfahren umweltschonender hergestellt werden. Zwei Forschergruppen haben Ansätze gefunden, wichtige Grundsubstanzen zu gewinnen, ohne dass konzentrierte Säuren und Erdöl benötigt und unerwünschte Nebenprodukte vermieden werden.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          So haben Wissenschaftler von der Nationalen Tsing-Hua-Universität in Hsinchu (Taiwan)  einen Weg gefunden, wie sich die für die Nylonproduktion unerlässliche Vorläufersubstanz Adipinsäure synthetisieren lässt, ohne dass Lachgas entsteht. Lachgas oder Distickstoffmonoxid ist ein klimaschädliches Treibhausgas, das zudem die Ozonschicht angreift. Für die  Nylonproduktion benötigt man  jährlich etwa 3,5 Millionen Tonnen Adipinsäure, wobei pro Jahr  5% bis 8 %  der weltweiten Lachgasemissionen freigesetzt werden.

          Harmlose Enzyme statt Wasserstoffperoxid

          Üblicherweise wird Adipinsäure großtechnisch in zwei Schritten gewonnen: durch Oxidation von Zyklohexan bei einer Hitze von mindestens  125 Grad und unter anschließender Zugabe von Salpetersäure. Dabei entsteht Lachgas als unerwünschtes Nebenprodukt. Kuo Chu Hwang und Arunachalam Sagadevan verzichten bei ihrem Ansatz auf Salpetersäure. Stattdessen verwenden sie,  wie sie in  der Zeitschrift „Science“ berichten, Ozon und ultraviolettes Licht, um Adipinsäure herzustellen.Die Ergebnisse können sich hinsichtlich der Selektivität und Ausbeute sehen lassen. Sie sind durchaus vergleichbar mit den Werten des konventionellen Verfahrens.

          Wissenschaftler von der Universität Graz haben ein Verfahren entwickelt,  einen Grundbaustein für die Perlonproduktion - epsilon-Caprolactam - umweltfreundlich und zugleich kostengünstig  herzustellen. Caproactam wird üblicherweise aus Erdöl gewonnen. Bei der Erzeugung werden konzentrierte Säuren, Wasserstoffperoxid verwendet und es fallen toxische Abfallstoffe an. Ihr neues Verfahren, bei dem sechs Enzyme als Biokatalysatoren, Sauerstoff und Ammoniak  benötigt werden, beschreiben Wolfgang Krouli und seine Kollegen in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Angewandte Chemie“. Die Enzyme stammen aus verschiedenen ungefährlichen Bakterien, von denen fünf  in der Umwelt zu finden sind  und  eines in heißen Quellen anzutreffen ist. Beide Verfahren sind bereits als Patente angemeldet worden.

          Weitere Themen

          Was darf in den Adventskranz?

          Ab in die Botanik : Was darf in den Adventskranz?

          Alteuropäische Weihnachtsbrauch-Traditionalisten müssen stark sein: Von Jahr zu Jahr bestehen Adventskränze immer weniger aus Kiefergewächs und stattdessen umso mehr aus Deko-Trends. Schlussendlich sind es jedoch die Kerzen, die entscheidend sind.

          Topmeldungen

          Die neuen Vorsitzenden der SPD Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Umfrage : SPD gewinnt, AfD verliert

          Zum Abschluss ihres Parteitags gibt es für die SPD gute Nachrichten von den Meinungsforschern. Unter den neuen Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans kann die Partei in der Wählergunst zulegen.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.