https://www.faz.net/aktuell/wissen/physik-mehr/kuenstliche-sonne-fusionsreaktor-als-unerschoepfliche-energiequelle-17464651.html

Fusionsenergie : Mit künstlichen Sonnen das Stromproblem lösen

Energiemaschine der Zukunft: Ein Techniker in einem der sogenannten Tokamak-Fusionsreaktoren, in dem Wasserstoffkerne zu Helium verschmolzen werden. Bild: Science Photo Library

Ob für E-Autos, Computer, digitalisierte Betriebe, Häuser oder smarte Städte – der Mensch braucht bald mehr Strom denn je. Doch woher soll er kommen? Gewaltige Hoffnung ruht auf dieser Technik.

          7 Min.

          Dreißig Kilometer nordöstlich von Aix-en-Provence, am Rande des südfranzösischen Nationalparks Luberon soll ein fast sechzig Jahre alter Traum in Erfüllung gehen. Es ist der Traum einer sauberen und sicheren Energiezukunft für die Menschheit. Verwirklichen will man ihn auf dem Gelände des Forschungszentrums Cada­rache mit einem der größten Experimente, die je geschaffen wurden: dem internationalen Fusionsreaktor ITER.

          Manfred Lindinger
          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die riesige Maschine wird, wenn sie in vier Jahren fertiggestellt ist, zwanzig Stockwerke überragen. In ihrem Inneren will man jenen Prozess simulieren, der in der Sonne abläuft und unser Gestirn seit mehr als vier Milliarden Jahren am Brennen hält – die kontrollierte Verschmelzung von Wasserstoffkernen zu Helium. Gelingt das Vorhaben, stünde der Menschheit in einigen Jahrzehnten eine schier unerschöpfliche Energiequelle zur Verfügung, so die Vorstellung. Denn schon ein Gramm des Brennstoffs – die Wasserstoffisotope Deuterium und Tritium – würde in einem künftigen Fusionsreaktor so viel Energie liefern, wie bei der Verbrennung von elf Tonnen Kohle entsteht, ohne dabei aber das Klima durch den Ausstoß von Kohlendioxid zu belasten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der türkische Präsident Tayyip Erdogan am 18. Mai 2022 im türkischen Parlament

          NATO-Norderweiterung : Was Erdogan eigentlich will

          Die Blockadedrohung bei der NATO-Erweiterung zeigt, wie weit sich die Türkei und der Westen entfremdet haben. Hauptadressat der türkischen Forderungen ist Washington.

          Eintracht-Triumph : Triumphzug der Europapokal-Helden

          Nach dem Sieg im Europapokal wird die Mannschaft von Eintracht Frankfurt von Zehntausenden auf dem Römerberg gefeiert. Nicht mal ein Regensturm kann die Stimmung dämpfen.
          Ein Händler an der New Yorker Börse

          Angst an der Börse : „Jetzt platzt die Blase“

          An der Börse fallen die Kurse rasant. Manche Investoren sehen darin aber eine Chance – sie nutzen die aktuelle Situation, um zuzukaufen. Geht ihre Wette auf?
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung in der Organisations- psychologie
          Sprachkurse
          Lernen Sie Italienisch
          Stellenmarkt
          Jobs für Fach- und Führungskräfte finden