https://www.faz.net/-gwz-8y49l

Holographie : 3-D-Bilder fürs Smartphone

Smartphone wird zum Hologramm Bild: https://www.youtube.com/watch?v=7YWTtCsvgvg

Noch muss man sich mit technischen Tricks behelfen, um eine 3-D-Projektion über kleinen Geräten zu erzeugen. Das könnte sich dank eines holographischen Speichers bald ändern.

          Hologramme, jene täuschend echten dreidimensionalen Projektionen, schimmern auf Kreditkarten, Geldscheinen, in Reisepässen. Man kennt sie auch von Glaskästen, in denen sich bunt leuchtende naturgetreu aussehende dreidimensionale Objekte oder Personen zu befinden scheinen. Bald könnten Hologramme auch auf den Displays von Smartphones, Computern und Fernsehern erscheinen.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Australische und chinesische Wissenschaftler haben die Voraussetzung dafür geschaffen.Sie haben ein extrem dünnes Speichermedium entwickelt, mit dem man computergenerierte Hologramme erzeugen kann und das sich in Displays integrieren lässt. Bislang waren die Speichermedien für Hologramme dafür zu dick.

          Dieses Hologramm eines Tyrannosaurus Rex ist ... Bilderstrecke

          Min Gun vom Royal Melbourne Institute of Technology (RMIT) und seine Kollegen verwenden als Medium einen hauchdünnen Film einer Antimon-Tellur-Verbindung. In das Material haben sie mit Laserstrahlen das dreidimensionale Abbild eines Dinosaurier-Modells geschrieben.

          Dino-Modell wird zum Hologramm

          Dazu wurde das Modell zunächst mit einem Laserstrahl beleuchtet. Anschließend überlagerte man den reflektiertem Strahl  mit einem zweiten Laserstrahl der gleichen Wellenlänge. Dadurch entstand  ein Interferenzbild, das Informationen über die dreidimensionale Gestalt des Objekts enthielt. Dieses Bild wurde auf dem Antimun-Tellur-Film festgehalten, indem es die mikroskopische Struktur des Materials veränderte. Darin waren die Informationen über die räumliche Gestalt des Objekts konserviert. Wurde der Film wieder mit Laserlicht bestrahlt, erschien ein dreidimensionales Hologramm des Tyrannosaurus Rex.

          Wie die Forscher um Gun in der Zeitschrift „Nature Communications“ schreiben, könnte man das Hologramm auch ohne Schwierigkeit statt mit Laserstrahlen mit einem Computer erzeugen. Dadurch eröffneten sich ganze neue Möglichkeiten.  Die Wissenschaftler arbeiten jetzt an einem verbesserten Speichermaterial, das auf einen LCD-Bildschirm aufgelegt werden kann. Die Darstellung von  Hologramme wird dadurch mit einem handelsüblichen elektronischen Gerät möglich.

          Weitere Themen

          Klimaexperte redet Tacheles Video-Seite öffnen

          Unser Ökosystem in Gefahr : Klimaexperte redet Tacheles

          Die Brüder Grimm machten die altdeutschen Wälder weltbekannt. Wir machen sie kaputt, laut Experten. Monokulturen, Beräumung, Besprühen und kein Gesamtkonzept für Ökosystemmanagement. Wie passt das mit der steigender Popularität von Holz zusammen?

          Feinstaub in der Plazenta entdeckt

          Luftverschmutzung : Feinstaub in der Plazenta entdeckt

          Winzige Rußpartikel, die von der Schwangeren eingeatmet werden, landen im Kreislauf des Fötus. Je schmutziger die Luft, desto höher die Belastung. Für die Gesundheit des Säuglings bedeutet das nichts Gutes.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.