https://www.faz.net/aktuell/wissen/physik-mehr/fortschritte-in-der-optoelektronik-erleuchtung-im-computerchip-17227059.html

Optoelektronik : Erleuchtung im Computerchip

  • -Aktualisiert am

Dwarfs Causeway: Kristallsäulen aus Germanium und Silicium, etwa einen halben Mikrometer dick. Die Aufnahme entstand unter einem Elektronenmikroskop und ist daher im Original ohne Farbe. Bild: Foto E. Fadaly

Jahrzehnte träumen Computerbauer davon, ihrem Lieblingshalbleiter Silicium beizubringen, Licht und elektrischen Strom direkt ineinander umzuwandeln. Nun scheint das Ziel greifbar.

          6 Min.

          Alljährlich kürt die physikalische Zeitschrift  Physics World, das Mitgliedermagazin der britischen physikalischen Gesellschaft, den „Durchbruch des Jahres“ auf dem Gebiet der Physik. Kaum von der Öffentlichkeit wahrgenommen, wurde dieser Titel im Dezember einer Forschungsarbeit zuerkannt, die ein Dauerproblem der Elektronikbranche lösen könnte: Silicium, das sonst so flexible Halbleiterbaumaterial, versteht sich nicht mit Licht. Genauer gesagt, es tut sich sehr schwer, Licht in elektrischen Strom umzuwandeln – und umgekehrt.

          Warum funktionieren dann Photovoltaikanlagen aus Silicium? „Das geht nur, weil es sehr dicke Siliciumschichten sind“, erklärt Silvana Botti von der Universität Jena. Die Materialmenge kann die Ineffizienz einigermaßen ausgleichen. Bei den winzigen Bauelementen der Mikroelektronik funktioniert das nicht mehr. Hier versagt Silicium, und das will Botti ändern. Innerhalb der Kooperation, welcher der prämierte Durchbruch gelang, ist sie für die theoretische Berechnung elektronischer Materialeigenschaften zuständig. Und tatsächlich zeichnet sich nun eine Lösung in Gestalt einer neuen Form siliciumhaltiger Halbleiterkristalle ab. Sie bestehen aus sechseckigen Kristallsäulen mit einem Durchmesser von bis zu einem Mikrometer (millionstel Meter), die an mikroskopische Basaltsäulen erinnern.

          Um aber zu verstehen, warum diese „Nanodrähte“, wie sie im Fachjargon heißen, zum Ziel führen sollen, muss man sich die aktuelle Situation in der Elektronikwelt anschauen. Dort erfordern optoelektronische Bauelemente – also Foto-, Leucht- und Laserdioden –andere Halbleitermaterialien, allen voran Galliumarsenid. Dummerweise ist das ungefähr so inkompatibel mit Silicium wie eine metrische Schraube mit einem Zoll-Gewinde. Daher sind optoelektronische Bauelemente nicht direkt in Siliciumchips integrierbar, und mit diesem technologischen Bremsklotz sind wir tagtäglich im Umgang mit Computern konfrontiert – ohne es zu ahnen.

          Licht ist schneller als Strom

          „Nachdem die Prozessoren in den 90er Jahren immer schneller geworden sind, kleben sie seit den frühen 2000er Jahren mit ihrer Taktfrequenz im Bereich von maximal drei bis vier Gigahertz fest“, sagt Erik Bakkers von der Universität Eindhoven, der Leiter der Kooperation. Dieses Problem ist zwar nicht so berühmt wie das drohende Ende des Moore’schen Gesetzes, welches den Miniaturisierungsfortschritt elektronischer Bauteile seit einem halben Jahrhundert zutreffend beschreibt. Doch als Fortschrittsbremse ist es inzwischen fast noch drückender.

          In diesem Ofen werden die Nanodrähte aus Germanium und Silizium gezüchtet.
          In diesem Ofen werden die Nanodrähte aus Germanium und Silizium gezüchtet. : Bild: Nando Harmsen, TU/e

          Das Problem hat zwei Ursachen, sagt Bakkers: zum einen die Verluste durch den Widerstand der mikroskopischen Leitungen. „Außerdem verzögert der elektrische Widerstand den Stromfluss.“ Beide Probleme wären lösbar, könnte man besonders die längeren Leitungen in den Prozessoren von Strom auf Licht umstellen. Das ginge aber nur mit optoelektronischen Bauelementen, welche die fließenden Bits von ihren vergleichsweise lahmen Elektronen-Shuttles in ein Schnellbahnnetz aus Licht und zurück umsteigen ließen. Das wäre fast eine Mikroversion der Technik, die im weltumspannenden Glasfasernetz längst etabliert ist. Doch es erfordert eine in Siliciumchips integrierbare Optoelektronik. Dabei würden die eigentlichen Transistoren nach wie vor mit Elektronen arbeiten, denn hier ist die heutige Hochtechnologie mit ihren teils nur noch wenige Nanometer (milliardstel Meter) winzigen Strukturen im Vorteil.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Hört auf diese Frau

          Börsenexpertin Anja Kohl fährt die sozialpolitischen Krallen aus. Bei Frank Plasberg erteilt sie Lektionen zu Preissteigerungen, mit denen anwesende Abgeordnete eigentlich etwas anfangen könnten. Wenn sie sich nicht an überholte Konzepte klammerten.
          Freude pur mit Plattenhardt (l.): Hertha BSC Berlin bleibt in der Bundesliga

          Bundesliga-Relegation : Plattenhardt rettet Hertha

          Der Berliner Linksverteidiger bereitet das 1:0 vor und erzielt den entscheidenden zweiten Treffer. Hertha bleibt in der Bundesliga, die Mission von Trainer Magath „ist jetzt beendet“. Der HSV muss in sein fünftes Zweitligajahr.
          Eine Trage steht in der Hinrichtungskammer eines Gefängnisses im US-Bundesstaat Oklahoma.

          In 18 Ländern : 2021 gab es wieder mehr Hinrichtungen weltweit

          Iran und Saudi-Arabien gehören zu den Ländern die vergangenes Jahr deutlich mehr Häftlinge getötet haben. In den USA ging die Zahl zurück. In die insgesamt 579 Fälle nicht einberechnen konnte Amnesty International eine vermutlich vierstellige Dunkelziffer aus China.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung in der Organisations- psychologie
          Sprachkurse
          Lernen Sie Italienisch
          Stellenmarkt
          Jobs für Fach- und Führungskräfte finden