https://www.faz.net/aktuell/wissen/physik-mehr/forschung-zuverlaessiger-luftreiniger-1354154.html

Forschung : Zuverlässiger Luftreiniger

  • -Aktualisiert am
Schadstoffe, Vulkanausbrüche, Brände:
Hydroxyl-Radikale sorgen für reine Luft
          2 Min.

          Daß die Lufthülle der Erde noch so sauber ist, erscheint auf den ersten Blick verwunderlich. Schließlich gelangen seit Jahrzehnten täglich weltweit Millionen Tonnen von Schadstoffen in die Atmosphäre, sei es als Abgase aus Fabrikschloten und Automotoren, sei es bei Vulkanausbrüchen oder großen Wald- und Buschbränden. Einer der Gründe dafür, daß die Konzentration der Schadstoffe nicht überhandnimmt, ist die Selbstreinigungskraft der Lufthülle.

          Dabei spielt ein zweiatomiges Molekül, das aus einem Sauerstoff- und einem Wasserstoffatom besteht, zweifellos die wichtigste Rolle. Dieses sogenannte Hydroxyl-Radikal wird oft auch als das „chemische Waschmittel“ oder als der „Staubsauger“ der Atmosphäre bezeichnet. Zwei deutschen Forschern ist es nun erstmals gelungen, die Konzentration des äußerst kurzlebigen Spurenstoffes in der Atmosphäre über einen langen Zeitraum zu messen.

          Schadstoffe in harmlose Substanzen verwandeln

          In der Luft entsteht das Hydroxyl-Radikal in zwei Schritten. Zunächst wird Ozon durch die ultraviolette Sonnenstrahlung in ein zweiatomiges Sauerstoffmolekül und ein einzelnes Sauerstoffatom gespalten. Weil in dem Sauerstoffatom der größte Teil der Bindungsenergie bleibt, ist es in der Lage, ein Wassermolekül, wenn es sich ihm anlagert, aufzubrechen. Als Endprodukt entstehen dabei zwei Moleküle aus jeweils einem Sauerstoff- und einem Wasserstoffatom. In diesen Hydroxyl-Radikalen gibt es freie Elektronen, die unbedingt nach einem Partner suchen. Die Moleküle sind deshalb chemisch äußerst reaktionsfreudig.

          Im Durchschnitt finden die Hydroxyl-Radikale in der irdischen Lufthülle schon innerhalb einer Sekunde nach ihrem Entstehen einen Partner. Dabei verwandeln sie Schadstoffe wie Stickoxyde, Kohlenmonoxyd oder Kohlenwasserstoffe in harmlosere Substanzen und reinigen auf diese Weise die Luft. Allerdings hat die kurze Halbwertzeit der Hydroxyl-Radikale einen erheblichen Nachteil. In der bodennahen Luft kommt in der Regel nur ein Hydroxyl-Radikal innerhalb von 1.013 Luftmolekülen vor. Wegen dieser geringen Menge läßt sich ihre Konzentration nur schwer zuverlässig messen.

          Anteil des Hydroxyl-Radikals stabil

          Über dem Meteorologischen Observatorium auf dem Hohenpeißenberg in Bayern haben nun Franz Rohrer vom Forschungszentrum Jülich und Harald Berresheim vom Deutschen Wetterdienst fünf Jahre lang kontinuierlich die Konzentration des Radikals in der Luft gemessen. Wie die beiden Wissenschaftler in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift „Nature“ (Bd. 442, S. 184) schreiben, stellte sich dabei heraus, daß der Anteil des Hydroxyl-Radikals überraschend stabil ist.

          Für dessen Konzentration lassen die Messungen allein eine Abhängigkeit von der Intensität der ultravioletten Sonnenstrahlung im Spektralband zwischen 305 und 330 Nanometern erkennen. Je mehr von dieser UV-B-Strahlung die Troposphäre erreicht, desto mehr Ozonmoleküle können gespalten werden und desto mehr Hydroxyl-Radikale entstehen. Eine Abhängigkeit davon, wie viele Schadstoffe in der Luft sind, konnten die Forscher nicht wahrnehmen. Das Hydroxyl-Radikal scheint seine chemische Umgebung so zu beeinflussen, daß dieser und andere Einflüsse nicht zu sehen sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.
          Russische Touristen bei der Passkontrolle am Grenzübergang Nuijamaa in Lappeenranta

          Urlaub in Europa : Keine Visa mehr für russische Touristen?

          Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat die EU in ihren Sanktionspaketen Oligarchen mit Reiseverboten belegt. Russische Touristen können aber weiter Visa beantragen. Das sorgt für Unmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.