https://www.faz.net/-gwz-9yavg

Verkehrsmodellierung : Die merkwürdige Ähnlichkeit von Staus und Infektionen

Zäher Verkehr ist ansteckend – oder lässt sich zumindest mithilfe eines epidemiologischen Modells beschreiben. Bild: dpa

Wer mit mathematischen Werkzeugen auf die Welt sieht, entdeckt seltsame Dinge: Eine neue Studie berichtet von Staus, die sich wie Epidemien verhalten.

          1 Min.

          Wir haben ja schon gelernt, uns über die kleinen Dinge zu freuen: Die Nachricht, dass der ADAC für Ostern ausnahmsweise keine Staus erwartet, sollte immerhin als ein positives Alleinstellungsmerkmal des Jahres 2020 in die Geschichte eingehen. Gleichzeitig ist diese Meldung gerade vor dem Hintergrund unserer aktuell erzwungenen Auseinandersetzung mit der Epidemiologie aber auch ein Stück weit schade — zumindest für all diejenigen, die sich eine aktuelle Studie im Fachjournal “Nature Communications” zu Gemüte geführt haben.

          Denn darin eröffnet eine internationale Gruppe von Ingenieuren und Verkehrsexperten eine völlig neue Perspektive auf verstopfte Straßen. Die Dynamik von Staus lasse sich nämlich, so die Wissenschaftler, mit dem gleichen mathematischen Modell beschreiben, wie die Ausbreitung ansteckender Krankheiten: Wenn verstopfte Verkehrsabschnitte den Infizierten entsprechen und die freien Straßen den Gesunden, dann wächst die Zahl ersterer im Laufe der Stau-„Epidemie“, dem Berufsverkehr also, durch ansteckenden Rückstau in zuführende Straßen zunächst exponentiell an, bis sich die gestauten Abschnitte langsam wieder abbauen.

          Stockende Autoschlangen also als pädagogisch wertvolle Veranschaulichung ansteckender Infektionskrankheiten? Böswillig könnte man mutmaßen, dass Lauren Gardner, Mitautorin der Studie und berühmt geworden als die Frau hinter der Covid-19 Daten-Webpage der Johns Hopkins University, von ihrer offensichtlichen Begeisterung für Epidemien dazu verleitet wurde, die Welt ein wenig zu sehr durch die Ansteckungsbrille zu sehen. Doch immerhin prüften die Wissenschaftler in ihrer Studie auch nach, was ihr Modell in der Praxis taugt: Im Vergleich mit Google-Daten aus Städten wie London, Paris, Sydney oder Chicago, in denen die Fließgeschwindigkeit des Verkehrs in den jeweiligen Straßennetzwerken über einen längeren Zeitraum aufgezeichnet wurden, erwiesen sich die Modellvorhersagen demnach als durchaus zutreffend.

          In (mindestens) einem zentralen Punkt aber, das geben die Forscher offen zu, endet die Parallele zwischen Verkehrskollaps und Seuchendynamik: Während wir nach überstandener Infektion mindestens eine Zeitlang Immunität aufbauen, kann man das bei verstopften Straßen leider nicht erwarten. Schade, denn eine einmal von einem Stau genesene und danach für immer staufreie Straße wäre etwas wirklich Wunderbares.

          Weitere Themen

          Mit diesem Auge sehen Roboter besser

          Künstliches Sinnesorgan : Mit diesem Auge sehen Roboter besser

          Auch Roboter brauchen scharfe Augen, um ihre Umgebung wahrnehmen zu können. Bislang nutzen sie dazu meist Kameras. Ein bionisches Sinnesorgan könnte den Maschinenwesen bald zu mehr Sehvermögen verhelfen.

          Topmeldungen

          Ein österreichischer Polizist weist einem deutschen Reisenden im März am Brenner den Weg

          Streit am Brenner : Italien will deutsche Urlauber

          Italienische Oppositionsparteien fordern von Österreich die Öffnung der Grenze am Brenner. Für die Kurz-Regierung ist Italien immer noch ein Hotspot der Pandemie. In Rom mutmaßt die Regierung, Österreich wolle Italien deutsche Urlauber wegnehmen.
          Außenminister Heiko Maas

          Hongkong : Europas klare Worte an China

          Im Streit um Chinas Einfluss auf Hongkong will die EU nicht von Sanktionen sprechen. Die Außenminister setzen auf Diplomatie. Reinhard Bütikofer will Huaweis Beteiligung am 5G-Ausbau an Chinas Verhalten knüpfen.

          Tod von George Floyd : Im Kriegsgebiet von Minneapolis

          Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd eskaliert in Minneapolis die Lage. Der Bürgermeister ist um Deeskalation bemüht, der Gouverneur mobilisiert die Nationalgarde. Die Stadt gleicht einem Schlachtfeld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.