https://www.faz.net/-gwz-8y49n

Leuchtturm im Nahen Osten : „Bei uns könnten auch Syrer eine Heimat finden“

  • Aktualisiert am

FRAGE: Zusammenarbeit bei Sesame? Können Wissenschaftler etwa aus dem Westjordanland so einfach zum Forschen nach Jordanien einreisen?

ANTWORT: Die Reise dauert für viele Wissenschafler deutlich länger, als man es von der geographischen Entfernung erwarten würde. Palästinenser aus dem Westjordanland dürfen nur bestimmte Grenzübergänge benutzen, aber auch das geht. Umso wichtiger ist es, dass man auf dem Gelände von Sesame baldmöglichst ein Gästehaus errichtet, in dem die Wissenschaftler übernachten können. Es wird auch ein Ort sein, wo sie sich neben der Arbeit austauschen können.

Hat die Wissenschaft im Nahen Osten eine echte Chance, politische und religiöse Grenzen zu überwinden, wie es etwa am Cern tagtäglich praktiziert wird?

Ich denke ja. Die Wissenschaftler aus der Region sind häufig weit verstreut in der Welt. Am Cern arbeiten zum Beispiel viele gute Physiker aus Iran und aus Pakistan an den Teilchenbeschleunigern und Experimenten. Sie forschen dort gemeinsam mit Israelis. Nun haben die Wissenschaftler aus dem Mittleren Osten die Möglichkeit, vor Ort zu forschen und die Region wissenschaftlich voranzubringen.

Blick auf den Elektronenbeschleunigerring. Die roten Komponenten sind die Ablenkmagnete.
Blick auf den Elektronenbeschleunigerring. Die roten Komponenten sind die Ablenkmagnete. : Bild: Cern, Sesame

Das Potential ist da, und das wird sich jetzt mit Sesame verstärken. Vielleicht können eines Tages auch Wissenschaftler aus Syrien an Sesame forschen. Syrien hatte eine große Wissenschafts-Community. Die Wissenschaftler könnten bei Sesame wieder eine Heimat finden.

Welchen wissenschaftlichen Stellenwert hat Sesame im internationalen Vergleich?

Es gibt rund 60 Synchrotronanlagen in der Welt. Sesame rangiert im oberen Drittel.

Wie geht es weiter?

Der erste Schritt ist getan. Seit kurzem kreisen Elektronen im Speicherring mit der maximalen Energie von 2,5 Milliarden Elektronenvolt. Jetzt wird die Strahlintensität allmählich erhöht. Im Laufe dieses Jahres werden zwei Strahllinien am Ring eingerichtet, also Zonen, wo das von den kreisenden Elektronen abgestrahlte Synchrotronlicht gebündelt wird.

Dort entstehen auch die Experimentierplätze, an denen die Wissenschaftler vieler Disziplinen ihre Materialproben untersuchen können. Zwei weitere Experimentierplätze sind fest in Planung. Dafür steht auch schon das Geld zur Verfügung, und für die nächsten drei gibt es auch schon gute Ideen.

Wissenschaftler sind aufgerufen, Vorschläge für Projekte einzureichen. Wie groß ist die Resonanz?

Für die ersten beiden Strahllinien sind bisher 55 Projektvorschläge eingegangen. Das ist beachtlich für eine Anlage, die nagelneu ist. Die Ideen werden derzeit von einem internationalen Gremium begutachtet.

Um die Anlage betreiben zu können, bedarf es Geld und Manpower, aber auch elektrischer Energie. Kann Jordanien genügend Strom bereitstellen?

Die Strompreise in Jordanien sind hoch. Jordanien hat aber viele Sonnentage. Deswegen gibt es die Idee, Sesame mit Solarstrom zu betreiben. Die EU wird das Projekt fördern. Derzeit läuft die Ausschreibung für die Solaranlagen. Sesame wäre damit in zweierlei Hinsicht einzigartig: Außer einem friedensstiftenden Projekt wäre es auch die erste Synchrotronstrahlungsquelle, die komplett mit Solarstrom betrieben würde. Sesame könnte auch hier eine Vorreiterrolle einnehmen.

Die Fragen stellte Manfred Lindinger.

„Sesame“ – ein Frieden stiftendes Projekt

Sesame (das Akronym steht für „Synchrotron-light for Experimental Science and Application in Middle-East“) ist eine Synchrotron-Strahlungsquelle der dritten Generation. Die Anlage, die 35 Kilometer nördlich der jordanischen Hauptstadt Amman gebaut wurde und von Jordanien, der Türkei, Zypern, Ägypten, Palästina, Israel, Iran und Pakistan betrieben wird, erzeugt energiereiche und brillante Strahlung unterschiedlicher Wellenlängen. Damit können Wissenschaftler verschiedener Disziplinen – Physiker, Chemiker, Biologen und Mediziner, aber auch Archäologen und Umweltwissenschaftler – ihre Materialproben detailliert untersuchen. Sesame besteht aus einem Speicherring mit einem Umfang von 133 Metern, in dem Elektronen auf eine Energie von bis zu 2,5 Milliarden Elektronenvolt (GeV) beschleunigt werden. An mehreren Stellen wird der Elektronenstrahl ausgekoppelt. Die Elektronen durchlaufen dort Parcours starker Dipolmagnete. Darin werden sie auf eine wellenförmige Bahn geschickt, auf der sie die intensive Synchrotronstrahlung aussenden. Erste Ideen für Sesame wurden Anfang der neunziger Jahre geboren mit dem Ziel, die friedliche Zusammenarbeit israelischer und arabischer Wissenschaftler zu fördern. Das Projekt wird von der EU, der Unesco und zahlreichen Ländern – darunter Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Spanien, Griechenland sowie China, Japan, Russland und die Vereinigten Staaten  – unterstützt. Das europäische Forschungszentrum Cern bei Genf ist das große Vorbild für Sesame. Deshalb hat man dem Gemeinschaftsprojekt in Jordanien auch eine ähnliche Struktur gegeben. Sie wird von vier Direktoren geleitet. Ein Rat, zusammengesetzt aus Vertretern der acht Mitglieds- und der siebzehn Partnerländern mit Beobachterstatus,  koordiniert alle Aktivitäten. (mli)

Weitere Themen

Saubere Lösungen

Redox-Flow-Energiespeicher : Saubere Lösungen

Redox-Flow-Batterien haben einige Vorteile, vor allem kann ihre Kapazität mit größeren Tanks beliebig erweitert werden. Doch die flüssigen Elektrolyten waren bisher nicht umweltfreundlich genug. Das könnte nun anders werden.

Panne bei Triebwerkstest Video-Seite öffnen

Mondprogramm der Nasa : Panne bei Triebwerkstest

Die Raumfahrtbehörde Nasa muss einen Misserfolg bei ihrem Mondprogramm Artemis verbuchen: Die Triebwerke der neuen Trägerrakete Space Launch System (SLS) funktionierten bei einem Test im Stennis Space Center im Bundesstaat Mississippi nicht wie erwartet, wie die Nasa mitteilte.

Topmeldungen

TV-Kritik: Hart aber fair : Der Balken im eigenen Auge

In den Vereinigten Staaten endet die Amtszeit von Donald Trump. Damit beginnt der Kampf um die politische Mitte, aber anders als gedacht. Immerhin kommt aber dort niemand auf die Idee, die Gewährung von Grundrechten als Belohnung zu betrachten. Das schaffen nur wir Deutschen.

Schwere Stürze bei Bora : Der Albtraum jedes Radrennfahrers

Schlimme Unfälle wie beim deutschen Team Bora-hansgrohe am Gardasee sind längst kein Einzelfall. Wer sich auf schmalen Reifen im Straßenverkehr bewegt, lebt gefährlich. Das gilt besonders für Kinder und Jugendliche.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.