https://www.faz.net/aktuell/wissen/physik-mehr/cern-groesster-teilchenbeschleuniger-der-welt-ist-wieder-in-betrieb-18149665.html

Large Hadron Collider : Grünes Licht für die Urknallmaschine

Blick in den 27 Kilometer langen Tunnel des „Large Hadron Colliders“. Bild: Reuters

Jagdfieber am Forschungszentrum Cern in Genf: Nach einer längeren Pause hat der größte Teilchenbeschleuniger der Welt seinen Routinebetrieb wieder aufgenommen. Und das bei einer bisher unerreichten Kollisionsenergie.

          2 Min.

          Lange haben die Physiker des europäischen Forschungszentrums Cern bei Genf sich gedulden müssen. Nach einer dreijährigen Umbau- und Wartungsphase hat der größte Teilchenbeschleuniger und Speicherring der Welt seinen Routinebetrieb wiederaufgenommen. Heute Nachmittag werden wieder zwei gegensinnig umlaufende Protonenstrahlen im „Large Hadron Collider“ zur Kollision gebracht und die Fragmente mit den großen Detektoren analysiert.

          Manfred Lindinger
          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Erstmals prallen die Wasserstoffkerne mit einer Gesamtenergie von 13,6 Billionen Elektronenvolt (Teraelektronenvolt) aufeinander. Das entspricht 6,8 TeV pro Protonenstrahl. Der bisherige Energierekord lag bei 13 TeV und stammt aus dem Jahr 2018. Zum Vergleich: die Elektronen in einer althergebrachten Elektronenröhre wurden auf 20.000 Elektronenvolt beschleunigt. Außerdem will man die Luminosität der im LHC umlaufenden Protonenstrahlen kräftig erhöhen und damit die Kollisionsrate der Wasserstoffkerne. Bei den Teilchenkollisionen entstehen für einen kurzen Augenblick Bedingungen, wie sie Billionstel Sekunden nach dem Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren geherrscht haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Die genauen Ursachen für die Entstehung des Nationalstaates Ukraine mögen in der Forschung umstritten sein – Unterstützer gab es immer: Eine gemischte Demonstrantengruppe fordert 1990 in Kiew die Unabhängigkeit.

          Osteuropaforschung : Die Verdammten der russischen Erde

          Würde die Osteuropäische Ge­schich­te einseitig zugunsten der Opfer imperialer Aggression Partei ergreifen, riskierte sie einen Rückfall: Ein Gastbeitrag zu Chancen und Risiken einer „Dekolonisierung“.