https://www.faz.net/-gwz-10q9w

100 Jahre Haber-Bosch-Verfahren : Brot und Kriege aus der Luft

  • -Aktualisiert am

Erfand auch das Giftgas: Fritz Haber (2.v.li) Bild: Bild: WDR

Seit hundert Jahren ist es möglich, Stickstoff in Dünger zu verwandeln. Oder in Munition. Das Haber-Bosch-Verfahren hat die Welt verändert: Ein Rückblick auf Fritz Haber und seine Erfindung.

          5 Min.

          Eine ähnliche Schlagzeile hat man lange nicht mehr gelesen: "Deutsche Chemiker besiegen den Hunger in der Welt." Ganz hat sie auch nie gestimmt. Aber beinahe. "Es tröpfelt!" soll der begeisterte Kommentar gelautet haben, als aus einer Versuchsapparatur des Chemikers Fritz Haber am Nachmittag des 2. Juli 1909 in Anwesenheit des Mechanikermeisters Julius Kranz und des Assistenten Alwin Mittasch flüssiges Ammoniak trat. Selbst wenn es nur ein kleiner Tropfen war - die Folgen hat die Menschheit zu spüren bekommen.

          Ammoniak, chemisch NH3, ist ein stechend riechendes Gas, das sich in Salpetersäure und Ammoniumnitrat umwandeln lässt - beides explosive Substanzen, die zur Herstellung von Sprengstoffen dienen. Aber eben auch zur Herstellung von Kunstdünger. Das nach Fritz Haber und dem BASF-Chemiker Carl Bosch benannte Haber-Bosch-Verfahren hat auf dem Umweg über den Acker tatsächlich Milliarden von Menschen ernährt. Und es hat gleichzeitig den Einsatz ungeheurer Munitionsmengen möglich gemacht. Mehr als hundert Megatonnen Stickstoffdünger werden heute jährlich produziert; die Hälfte der Weltbevölkerung könnte ohne das Haber-Bosch-Verfahren nicht überleben, schreibt das Fachmagazin Nature Geoscience in seiner jüngsten Ausgabe.

          Ein unglücklicher Patriot

          Wer war dieser Mann "zwischen Sprengstoff und Kunstdünger"? Kurz vor seinem Tod hat er sich selbst beschrieben: "Ich war mehr als ein großer Heerführer, mehr als ein Industriekapitän. Meine Arbeit war wesentlich für die wirtschaftliche und militärische Expansion Deutschlands. Alle Türen standen mir offen." Er übertrieb kaum, aber am Ende hat er alles verloren, seine Gesundheit, sein Vermögen, seine Familie und seine Ehre.

          Fritz Haber wird am 9. Dezember 1868 in Breslau als Sohn des jüdischen Farben- und Chemikalienhändlers Siegfried Haber und seiner Frau Paula geboren. Deutschland befindet sich im Aufbruch ins Industriezeitalter, die Reichsgründung steht unmittelbar bevor. Fritz Haber besucht ein humanistisches Gymnasium, Latein, Griechisch und gerade noch Mathematik stehen im Vordergrund, Biologie im Sinne Darwins ist verpönt, Chemie überhaupt nicht vorgesehen.

          Dabei ist die Chemie längst zur Schlüsselwissenschaft geworden. Seit der englische Nationalökonom Thomas Malthus vorausgesagt hat, dass die Lebensmittelproduktion nicht mit dem Wachstum der Menschheit Schritt halten kann, haben Forscher wie Justus von Liebig sich bemüht, die Erträge der Landwirtschaft durch künstliche Düngung zu steigern. Kalisalze kommen zum Einsatz, aus dem Thomasmehl der Stahlwerke lässt sich Phosphor gewinnen, nur an Stickstoff herrscht weiterhin Mangel. Zwar besteht die irdische Atmosphäre zu drei Vierteln aus Stickstoff, doch in dieser elementaren Form können ihn Pflanzen nicht verwerten. Nur bestimmte Bodenbakterien können ihn umwandeln, die Chemiker bissen sich an dieser Aufgabe seit mehr als hundert Jahren die Zähne aus.

          Die einzige Quelle für Stickstoffdünger waren zu dieser Zeit die Salpetervorkommen im Grenzgebiet von Chile, Peru und Bolivien in der Atacama-Wüste. 155 Salpeterfabriken produzieren jährlich zwei Millionen Tonnen, ein Drittel davon gehen nach Deutschland. Doch die Vorräte sind begrenzt: Der englische Chemiker Sir William Crookes prophezeit, dass sie bis 1930 erschöpft sein werden.

          Angezogen von der Thermodynamik

          Fritz Haber entscheidet sich gegen den Willen seines Vaters zum Chemiestudium. 1891 promoviert er in Berlin mit mäßiger Abschlussnote und entdeckt seine Vorliebe für das neue Fachgebiet der Thermodynamik. Nach deren Gesetzen lässt sich die Abhängigkeit chemischer Reaktionen von Temperatur und Druck beschreiben; erstmals sind damit Voraussagen über die exakte Ausbeute möglich. Wilhelm Ostwald, Jacob van't Hoff, Svante Arrhenius und Walther Nernst sind die Protagonisten der neuen Richtung, alle werden, wie auch Haber und Bosch, später mit Nobelpreisen ausgezeichnet.

          Fritz Haber will sich in Karlsruhe habilitieren und gerät in die üblichen akademischen Intrigen und Machtkämpfe. Jede Nacht studiert er bis zwei Uhr die neuesten Forschungsergebnisse, "bis ich's kapiert hatte". Er ist ehrgeizig und reizbar, Nervenleiden machen ihm bis zu seinem Tod zu schaffen, häufig ist er "wirklich grässlich herunter". 1901 heiratet er die Chemikerin Clara Immerwahr. Sie geht in dieser Ehe zugrunde; als ihr Mann während des Ersten Weltkriegs in der Flandernschlacht 1915 bei Ypern den ersten deutschen Giftgasangriff leitet und für seine Verdienste geehrt wird, erschießt sie sich mit seiner Dienstwaffe.

          Weitere Themen

          Zerstörung hat Zukunft

          Hanks Welt : Zerstörung hat Zukunft

          Regelmäßig sind wirtschaftliche Transformationsprozesse verbunden mit der Angst vor hoher Arbeitslosigkeit. Doch noch nie sind diese Befürchtungen eingetreten.

          Topmeldungen

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.
          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.
          Einige der verbliebenen Einwohner des Dorf Tolkha im Pandschir-Tal, links der durch Schüsse verletzte Noor Allam Said und sein Vater Ghulam Said

          Pandschir-Tal : Der Frieden der Taliban

          Die Region Pandschir hatte lange Widerstand gegen die Islamisten geleistet. Nun fragen sich die Menschen in dem abgeschiedenen Tal, wie es unter den neuen Herrschern weitergeht. Manche wollen den Kampf fortführen. Eine Reportage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.