https://www.faz.net/-gwz-82vry

100 Jahre Giftgas : „Die Gase hatten gut gewirkt“

Die Taube und der Krieg: Der Vogel soll 1917 über einer deutschen Stellung an der Westfront testen, ob die Luft wieder rein genug ist, damit die Soldaten die Gasmasken abnehmen könne Bild: AKG

Hundert Jahre nach ihrem ersten Einsatz sind Chemiewaffen eine Herausforderung für Abrüstungsexperten und Historiker: Warum etwa scherte sich nach dem Ersten Weltkrieg kaum jemand um ihre Ächtung? Und warum blieb der totale Gaskrieg 1939 bis 1945 dennoch aus?

          Der Wind war uns günstig. Gegen sechs Uhr abends traten wir wieder an, nachdem unsere Artillerie genügend vorgearbeitet hatte. Jetzt wurden auch die Behälter mit den giftigen Gasen geöffnet. Mächtige Rauchwolken entströmten den Behältern und trieben auf den Feind zu. Nach weiteren zehn Minuten gingen wir vor und fanden anfangs wenig Widerstand, die Gase hatten gut gewirkt.“

          Ulf von Rauchhaupt

          verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Diesen Bericht schrieb der Gefreite Adolf Rosen am 20. Juni 1915 an den Direktor des jüdischen Waisenhauses in Berlin, dessen Zögling er gewesen war. Er schrieb aus Bixschoote bei Ypern im belgischen Westflandern, wo die deutsche Armee am Abend des 22. April 1915 auf die geschilderte Weise 170 Tonnen Chlorgas freigesetzt hatte. Es war nicht der allererste Chemieeinsatz der Kriegsgeschichte. Bereits im August 1914 hatten französische Truppen Bromessigsäureethylester versprüht, und im März 1915 verschossen die Deutschen an der Ostfront Granaten mit Xylylbromid. Beide Substanzen sind nicht eben harmlos, wirken aber eher als Tränengase. Chlorgas dagegen schaltet den Gegner aus, indem es ihn tötet.

          Ein Gasangriff 1916 an der Ostfront. Die erste Chemieattacke bei Ypern dürfte aus der Luft ähnlich ausgesehen haben.

          Schätzungsweise 1500 französische Soldaten erstickten vor Ypern in den Chlorgasschwaden, mit denen sich ihre Schützengräben füllten. Dabei sollte es nicht bleiben. Von den etwa zehn Millionen Gefallenen des Ersten Weltkrieges starben 90 000 bis 100 000 durch chemische Kampfstoffe.

          Dabei wurde Chlor bald durch noch wirksamere Lungengifte verdrängt; von 1916 an besonders durch Phosgen (siehe „Alle tödlich“). Der Gaskrieg eskalierte und erreichte im Sommer 1917 eine neue Dimension, als zuerst die Deutschen, wieder vor Ypern, ein Gift verschossen, das auch über die Haut in den Körper einzudringen vermag. Es hieß damals auch Yperit, später kannte man es unter seinem Decknamen „Lost“ (genauer: Schwefel-Lost) oder als Senfgas.

          Ein Meister aus Deutschland

          Lost ist ein Kunstwort aus den Namen Lommel und Steinkopf. Die beiden Herren waren Mitarbeiter des Mannes, der 1915 die Idee mit dem Chlor gehabt hatte: des späteren Nobelpreisträgers Fritz Haber, Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für physikalische Chemie in Berlin-Dahlem. Den Nobelpreis bekam Haber 1919 für die Erfindung synthetischen Stickstoffdüngers, eine Entdeckung, ohne die seither unzählige Menschen verhungert wären. So trägt sein einstiges Institut noch heute den Namen Fritz-Haber-Institut (FHI) der Max-Planck-Gesellschaft - auch zum Zeichen der Janusköpfigkeit wissenschaftlichen Fortschritts.

          Gemeinsam mit dem benachbarten Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (MPIWG) hat das FHI um den hundertsten Jahrestag des Chlorgasangriffs vor Ypern ein Symposion zur Geschichte und Gegenwart des Gaskriegs veranstaltet - eine Geschichte, die mit der deutschen Niederlage 1918 noch lange nicht zu Ende war und eine Gegenwart, in der zuletzt im März 2015 erneut Giftgastote zu beklagen waren. Wieder war es Chlor, das in Syrien aus abgeworfenen Behältern drang.

          Die Franzosen fragten nur: „Können wir das auch?“

          Doch schon die Frühgeschichte der chemischen Kampfstoffe ist noch nicht restlos erforscht. So weiß man bis heute überraschend wenig über den Alltag des Gaskriegs aus Sicht der kämpfenden Truppe. Denn Berichte wie die des Gefreiten Rosen waren nicht sehr häufig. „Betroffene überlebten meist die schweren Chlor- oder Phosgenangriffe nicht“, sagt der Heidelberger Medizinhistoriker Wolfgang Eckart. „Und wenn sie überlebten, waren die Opfer oft dauerhaft erblindet, sicher aber wochenlang nicht in der Lage, überhaupt Briefe zu schreiben oder zu diktieren.“ Und später waren Gasangriffe kein Stoff für gern erzählte Kriegserinnerungen, schon gar nicht für jene, denen die unheimliche neue Waffe bleibende psychische Schäden zugefügt hatte. In der Weimarer Republik, erst recht unter den Nazis, aber auch bis in die Nachkriegszeit hinein, sagt Eckart, standen sie oft pauschal unter dem Verdacht des Simulantentums.

          Dieses Bild ist gestellt. Doch die tatsächliche Wirkung von Phosgengas auf einen Soldaten, der seine Maske abgenommen hat, dürfte so ähnlich ausgefallen sein wie auf diesem Bild von einer Übung amerikanischer Truppen 1918 in Frankreich.

          Wie aber rechtfertigten die am Ersten Weltkrieg beteiligten Nationen ihre Gaseinsätze vor dem Völkerrecht? Denn faktisch war der Einsatz von „vergifteten Waffen“ und auch von „Projektilen mit dem einzigen Zweck der Freisetzung erstickender oder schädlicher Gase“ durch die Haager Landkriegsordnung von 1899 verboten. Doch wie der Wiener Rechtshistoriker Milos Vec feststellt, reagierten die Alliierten auf die deutsche Chlorgasattacke des 22. April 1915 keineswegs mit scharfem Protest gegen das Kaiserreich. „Vor allem die Franzosen fragten nur: ,Können wir das auch?‘“

          Rabulistik statt Völkerrecht

          Nach 1918 stellte sich die Frage nach dem Völkerrecht natürlich schon. Da aber alle großen Kriegsparteien Gas eingesetzt hatten, blieb es bei rabulistischen Rechtfertigungen: Chlorgasflaschen und Phosgenkanister gelten nicht als Projektile, hieß es da, und Gasgranaten fehle das Merkmal der Giftfreisetzung als ihres einzigen Zwecks - schließlich hätten sie auch Sprengstoff enthalten.

          Vielleicht mehr noch als in den Verstößen gegen das Haager Abkommen selbst manifestierte sich in solchen Sophistereien eine eklatante Geringschätzung des Völkerrechts, zu dem, so Vec, noch eine „Tradition der Rechtsvermeidung“ seitens des Militärs kam, die Kriegsnotwendigkeit wie selbstverständlich über Kriegsrecht stellte. Zugleich aber schämten sich die Feldmarschälle der Chemiewaffe als unritterlich und hielten auch damit die Diskussion auf Sparflamme. Als etwa österreichisch-ungarische Truppen im Oktober 1917 an der Südfront einen Sieg über italienische Verbände davontrugen, erfuhr die Öffentlichkeit nicht, dass er mit chemischen Kampfstoffen errungen worden war.

          Warum warfen weder Hitler noch Churchill mit Gas?

          So musste der totale Gaskrieg erst stattgefunden haben, um geächtet zu werden. Das Genfer Protokoll von 1925 verbot nun unmissverständlich den Einsatz (genauer: den Ersteinsatz) chemischer und bakteriologischer Kampfstoffe. Wurde damit verhindert, dass im Zweiten Weltkrieg solche Stoffe nicht zum Einsatz kamen?

          Japanische Marinesoldaten im Krieg gegen China 1937 bis 1945

          Nein, damit nicht. Denn zum einen stimmt es gar nicht, dass der Zweite Weltkrieg ganz chemiewaffenfrei ablief. Ende der 1930er Jahre gingen japanische Truppen in China wiederholt mit massivem Einsatz von Senfgas und Lewisit gegen chinesische Truppen vor, die über keinerlei Schutzausrüstung verfügten. Die Angaben über die Zahl der Giftgasopfer schwanken zwischen knapp 900 bis über 2000 - je nachdem, ob man westliche oder chinesische Quellen zu Rate zieht.

          Kriegsverbrechen als Geheimsache

          „Ich glaube an keine dieser Zahlen“, sagt der Historiker Walter Grunden von der Bowling Green State University in Ohio, der sich mit dem japanischen Chemiewaffenprogramm beschäftigt hat. Die chinesische Seite war verständlicherweise bemüht, die japanischen Untaten möglichst drastisch als Kriegsverbrechen zu brandmarken. Auf der anderen Seite hatten die Alliierten, besonders die Vereinigten Staaten, ein Interesse daran, die japanischen Chemiewaffeneinsätze herunterzuspielen. Darauf wies auf der Berliner Tagung die Soziologin Jeanne Guillemin vom Massachusetts Institute of Technology hin.

          Demnach haben amerikanische Stellen während des Internationalen Militärtribunals, das ab 1946 gegen japanische Militärs und Politiker ermittelte, alle Beweise zu japanischen C-Waffen schnell als geheim eingestuft. Denn die Vereinigten Staaten, die das Genfer Protokoll erst 1975 ratifizieren sollten, verfügten selbst über solche Waffen und entwickelten sie weiter. „Da wollte man die eigenen Leute nicht als potentielle Kriegsverbrecher der Zukunft kriminalisieren“, sagt Guillemin.

          Nur Roosevelt hatte tatsächlich Skrupel

          Auf den Hauptschauplätzen des Zweiten Weltkriegs allerdings gab es in der Tat keinen absichtlichen militärischen Einsatz von Chemiewaffen. Warum nicht? Wenn die japanische Armee in China nicht zimperlich war, warum nutzte sie die Giftgasoption nie im Pazifikkrieg mit den Amerikanern? Nach Walter Grundens Erkenntnissen ist die Antwort klar: „Die Chinesen hatten keine Möglichkeit für einen chemischen Gegenschlag.“ Von Amerika dagegen war eine „retaliation in kind“, eine Antwort mit gleichen Mitteln, zu erwarten.

          Dabei war Präsident Franklin D. Roosevelt der vielleicht einzige Regierungschef eines am Zweiten Weltkrieg beteiligten Staates, der chemische Kriegsführung aus moralischen Gründen ablehnte. Von anderen, besonders von Winston Churchill, lässt sich das nicht sagen. In einer noch nicht lange bekannten Notiz an seinen Stabschef, General Ismay, aus dem Jahr 1944 schrieb der britische Premier: „Es mögen noch einige Wochen oder Monate vergehen, bis ich Sie bitten werde, Deutschland mit Giftgas zu tränken. Und wenn wir es tun, lassen Sie es uns hundertprozentig tun. Bis dahin möchte ich, dass die Sache kaltblütig studiert wird, von vernünftigen Leuten und nicht von diesen Psalmen singenden Defätisten in Uniform, die man jetzt immer wieder trifft.“

          Menschenversuche

          Churchill meinte das ernst. Der Historiker Ulf Schmidt von der University of Kent hat sich intensiv mit den britischen C-Waffen befasst und vertrat in Berlin die Ansicht, dass England in der Tat bereit war, nicht nur gegen den Geist, sondern auch die Buchstaben der Haager Landkriegsordnung zu verstoßen - vom Genfer Protokoll ganz zu schweigen.

          Ganz ohne intellektuellen Nährboden waren diese Dinge indes nicht. Bereits 1925 veröffentlichte der berühmte britische Genetiker und Marxist J. B. S. Haldane (1892 bis 1964) ein Buch mit dem Untertitel „A Defence of Chemical Warfare“ (eine Verteidigung des Gaskrieges), in dem er darüber theoretisierte, dass Menschen afrikanischer Abstammung ihrer dunklen Haut wegen unempfindlicher gegen Senfgas seinen müssten. Das war allerdings zu einer Zeit, als sich genetisch informiert dünkender Rassismus und Eugenik als fortschrittlich galten. Auch in England gab es erschreckende Fälle von Versuchen, bei denen die Wirkung von Kampfstoffen an ahnungslosen Rekruten getestet wurde. In mindestens einem Fall starb ein junger Soldat daran.

          Senfgas vom SS-Arzt

          Ansonsten sind solche Experimente vor allem aus dem nationalsozialistischen Deutschland bekannt. Neben durch Tierversuche vorbereiteten „klinischen Tests“ von Gasschutzmitteln an mehr oder weniger freiwilligen Rekruten und Offiziersanwärtern gab es hier aber auch grausame Menschenversuche an KZ-Häftlingen. Berüchtigt war der SS-Arzt August Hirt (1898 bis 1945), der den Opfern Senfgas auf die Arme schmieren ließ und dann die Entwicklung der Wunden verfolgte. Damit sollte die Wirksamkeit potentieller Gegenmittel oder Prophylaktika wie Vitamine untersucht werden.

          Die Versuche waren zutiefst menschenverachtend, aber nicht nur erfolglos. So zeigte Hirt, dass Vitamine eben nicht vor Senfgasverletzungen schützen. Florian Schmaltz vom MPIWG, einer der Organisatoren der Berliner Tagung, ist Autor des einschlägigen Buchs zum Thema und erwähnt darin auch Versuche von Hirts zeitweiligem Mitarbeiter, dem Internisten und Luftwaffenoffizier Otto Bickenbach (1901 bis 1971), in den Jahren 1943 und 1944. Sie zeigten nach Tierversuchen auch am Menschen, dass die Verbindung Hexamethylentetramin, auch als Urotropin bekannt, vorbeugend vor Phosgenvergiftung schützen kann. Vier Häftlinge, die das Pech hatten, in der „Kontrollgruppe“ zu landen, bezahlten diese Erkenntnis mit ihrem Leben.

          Das Märchen von Hitlers Giftgastrauma

          Das Dritte Reich war aber auch so auf den Gaskrieg vorbereitet, sogar besser als jeder andere Staat. Denn, hatten die Alliierten im Wesentlichen Senfgas, Phosgen und das in der Zwischenkriegszeit entwickelte Lewisit in ihren Granaten, verfügte Deutschland über eine ganz neue Stoffgruppe: die Organophosphorsäureester Tabun, Sarin und Soman, wegen ihrer Wirkung auf die Synapsen der Nervenzellen auch als Nervengase bekannt. Sie sind bereits in kleinsten Mengen tödlich, und nur in einem Ganzkörper-Schutzanzug kann man sie sich wirksam vom Leib halten. Warum setzten Wehrmacht und SS diese Waffe nicht ein?

          Die oft geäußerte These, Hitler habe aufgrund seiner Senfgasverwundung im Oktober 1918 eine besondere Abscheu vor Chemiewaffen gehabt, ist ein Mythos. Das zeigen allerdings weniger die Gaskammern von Majdanek und Auschwitz-Birkenau, in denen als Wirkstoff für den fabrikmäßigen Massenmord das als Kampfstoff ungeeignete Blausäuregas verwendet wurde. Vielmehr sprechen unter anderem die Produktionszahlen gegen die These vom chemophoben Führer: 1941 verfügte Deutschland über 41 000 Tonnen Senfgas und Phosgen, die Hälfte der deutschen Gesamtproduktion im Ersten Weltkrieg, und 1942 wurde die Beschaffung nochmals ausgeweitet.

          Von den Nervenkampfstoffen kamen Sarin und Soman zwar kaum über das Versuchsstadium hinaus, doch von dem bereits 1936 entdeckten Tabun wurden bis Kriegsende mehr als 1200 Tonnen in Bomben abgefüllt. Am 30. Juni 1942 befahl Hitler, die Vorbereitungen zum Gaskrieg bis zum Frühjahr 1943 abzuschließen, und nach der Niederlage von Stalingrad meldete sich die Luftwaffe für die chemische Kriegsführung gegen englische Städte einsatzbereit.

          Warum der Einsatzbefehl dann doch nicht gegeben wurde, dürfte mehr als nur einen Grund gehabt haben: Zunächst fürchteten Hitlers Generäle, ein zu früher Einsatz von Tabun könnte die Alliierten dazu anzuregen, sich ebenfalls Nervengas zu beschaffen. Dann waren da die alliierten Bombardements, unten denen nicht nur die Einsatzfähigkeit der deutschen Luftwaffe immer stärker litt, sondern auch die Produktion ausreichend vieler Gasmasken für den Zivilschutz. Schließlich mutmaßte man - wenn auch irrtümlich - die Alliierten besäßen inzwischen ebenfalls Nervengase. Zu den grundsätzlichen taktischen Schwierigkeiten von Gaseinsätzen in symmetrischen Kriegen kam also auch hier das Bewusstsein, es mit einem Gegner zu tun zu haben, der die Möglichkeiten hatte, mit gleichen Mitteln zurückzuschlagen. Die Abschreckung funktionierte.

          Altlasten 1914–18. Auch Chemiegranaten werden immer wieder gefunden.

          Doch wie später im Kalten Krieg war das Gleichgewicht des Schreckens eine labile Angelegenheit. Als Ende 1943 im Hafen der italienischen Stadt Bari nach einem deutschen Luftangriff ein amerikanischer Frachter mit einer geheimen Ladung Senfgasgranaten explodierte, erkannten die Alliierten erst im letzten Augenblick, dass das Gift aus ihrer eigenen Munition stammt. Wäre das Ereignis als deutscher Angriff gedeutet worden, wäre es schnell zum totalen Giftgaskrieg gekommen.

          Das Ende der Chemie als Kriegswaffe

          Der wenigstens blieb der Welt erspart. Schon vor dem Ende des Kalten Kriegs wuchsen die Zweifel am militärischen Nutzen chemischer Kampfstoffe. So kam es 1992 zu einer Chemiewaffenkonvention, die auch Produktion und Besitz der Kampfstoffe ächtet und deren Unterzeichnerstaaten sich verpflichten, etwaige Giftgasvorräte zu vernichten und chemische Industrieanlagen durch Inspektoren der Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW) regelmäßig überprüfen zu lassen. Russland und die Vereinigten Staaten ratifizierten das Abkommen 1997. Seither werden die auf beiden Seiten angehäuften enormen Mengen an C-Waffen unter großem Aufwand an Zeit und Geld vernichtet.

          Altlasten 1945-90. Amerikanische Giftgasmunition vor der Demontage

          Das wird schätzungsweise bis ins Jahr 2023 dauern. Auf amerikanischer Seite sind heute noch über 2o00 Tonnen Senf- und Nervengasgranaten übrig, auf russischer Seite 5500 Tonnen, insgesamt etwa 14 Prozent der ursprünglichen Bestände. Neben den Supermächten sind dem Chemiewaffenabkommen heute fast alle Staaten der Erde beigetreten, nur eine Handvoll nicht, unter denen Ägypten, Israel, Südsudan und Nordkorea in potentiellen Spannungsgebieten liegen. Syrien trat 2013 unter dem Druck des Auslands bei. Die etwa 1300 Tonnen Giftgas, die das Land deklarierte, wurden umgehend auf ein speziell ausgerüstetes Schiff gebracht und auf See vernichtet.

          Bleibt der Terror

          Doch wie die jüngsten Chlorattacken zeigen, ist das Giftgas damit nicht aus der Welt. Noch immer ist die „Atombombe des kleinen Mannes“ dort eine Gefahr, wo entsprechend skrupellose Kriegsherren darüber verfügen und keinen Gegenschlag mit gleichen Mitteln zu befürchten haben. Das gilt besonders für asymmetrische Konflikte, in denen der Tod von Zivilisten in Kauf genommen oder sogar gezielt angestrebt wird - wie der Krieg Saddam Husseins gegen die irakischen Kurden, in dem 1988 in Halabja etwa 5000 Dorfbewohner mit Tabun ermordet wurden, oder der Einsatz von Sarin aus Beständen der syrischen Regierungstruppen in einem Vorort von Damaskus im Jahr 2013.

          Schrecken (lateinisch „terror“) war immer schon ein Begleiter des Kriegs. Im Gaskrieg aber übernimmt der Terror die Führung und geht nahtlos über in den Terrorismus.

          Literatur: Florian Schmaltz, „Kampfstoff-Forschung im Nationalsozialismus“. Wallstein Verlag 2005; Ulf Schmidt, „Secret Science. A Century of Poison Warfare and Human Experiments“. Oxford University Press 2015 (erscheint am 9. Juli).

          Die Fernsehdokumentation „Giftgas: Der unsichtbare Feind“ lief kürzlich auf ARTE und ist noch 30 Tage unter http://info.arte.tv/de/giftgas zu sehen.

          Alle tödlich: gängige Kampfstoffe

          Chlorgas bot sich 1915 als Kampfstoff an, da es bei der Sprengstoffproduktion anfiel. In der Lunge bildet es ätzende Säuren. Das Einatmen von Luft mit einem Prozent Chlorgehalt ist tödlich.

          Phosgen wirkt wie Chlor auf die Lunge, ist aber schlechter wasserlöslich und daher effektiver. 1916-18 gingen die meisten Gastoten auf das Konto des süßlich nach faulem Obst riechenden Gases.

          Senfgas ist kein Gas, sondern eine ölige Flüssigkeit. Der namensgebende Geruch stammt von Verunreinigungen durch Schwefelteilchen. Es dringt durch die Haut und ist ein schweres Zellgift.

          Lewisit ist eine ebenfalls ölige und zudem nach Geranien riechende Flüssigkeit. Es wurde 1918 von dem amerikanischen Chemiker Winford Lee Lewis als Kampfstoff entdeckt und dringt durch Kleidung, Leder und Gummi. Wie Senfgas führt es zu starken Blasenbildungen auf der Haut.

          Tabun ist das älteste „Nervengas“. Die farblose bis bräunliche Flüssigkeit riecht fruchtig, beim Erwärmen bittermandelähnlich nach Blausäure.

          Sarin, eine farblose Flüssigkeit, ist viermal giftiger als Tabun. Wie dieses besitzt es chemische Ähnlichkeit mit manchen Pestiziden.

          Soman ist farblos, flüssig und noch einmal etwa doppelt so giftig wie Sarin.

          VX, ist ein Nervengift, das in den 1950ern entdeckt wurde. Die sirupartige Substanz ist zehnmal giftiger als Soman und lässt sich leicht aus zwei ungefährlichen Ausgangssubstanzen zusammenmixen.

          Weitere Themen

          Das Schöne, Wahre und Schmutzige Video-Seite öffnen

          Physikästhetik : Das Schöne, Wahre und Schmutzige

          Seit 400 Jahren lassen Physiker sich bei der Suche nach brauchbaren Theorien über die Natur von ästhetischen Erwägungen leiten. Heute wird bezweifelt, ob das grundsätzlich eine gute Idee ist. Zu Unrecht.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Alexis Tsipras

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.