https://www.faz.net/-gwz-10rmt

Paläontologie : Kurioser Vogelsaurier aus der Jurazeit

  • -Aktualisiert am

Vogelähnlich, aber wohl flugunfähig: Forscher haben Überreste eines nur taubengroßen Dinosaurier entdeckt Bild: dpa

Die Geschichte der ersten Vögel kann um ein Kapitel erweitert werden: In China entdeckten Wissenschaftler die Übereste eines gefiederten Dinosauriers, der jedoch nicht fliegen konnte. Das nur taubengroße Tier lebte in der Jurazeit vor etwa 150 Millionen Jahren.

          1 Min.

          Die Geschichte der ersten Vögel kann wieder einmal um ein Kapitel erweitert werden. Und wieder ist es ein Fund aus China, der das den Paläontologen ermöglicht. Dort hat man schon in der Vergangenheit mehrere skurrile Kreaturen entdeckt, die als Beleg dafür dienen, dass die Vögel aus Dinosauriern hervorgegangen sind. Ein Beispiel ist Sinosauropteryx, ein eher kleiner, flugunfähiger Dinosaurier mit einem Kleid aus daunenartigen Federn. Die Federn dürften der Wärmeisolierung gedient haben.

          Eindeutig schon zu den Vögeln gehört indessen ein anderes Fossil aus China, der „Konfuzius-Vogel“ Confuciusornis. Dieser lebte vor 110 bis 125 Millionen Jahren, ist also deutlich jünger als der berühmte Urvogel Archaeopteryx aus den rund 150 Millionen Jahre alten Plattenkalken von Solnhofen.

          Taubengroßer Flugsaurier

          Der Fund, den Forscher um Fucheng Zhang aus Peking in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Nature“ (Bd. 455, S. 1105) vorstellen, beleuchtet eine noch frühere Epoche in der Entwicklungsgeschichte der Vögel. Das Fossil, das in der Inneren Mongolei geborgen wurde, weist ein Alter von 152 bis 168 Millionen Jahren auf. Es handelt sich um das Skelett eines Dinosauriers, der nur etwa so groß wie eine Taube gewesen sein dürfte. Die Forscher haben ihm den Namen Epidexipteryx hui gegeben.

          Das offenbar noch nicht ganz ausgewachsene Tier hat vermutlich ungefähr 160 Gramm gewogen. Sein Körper war in ein Federkleid gehüllt. Fliegen konnte Epidexipteryx aber nicht, schon allein deshalb, weil es keine Konturfedern an den Armen hatte. Das auffälligste Merkmal sind vier lange Schmuckfedern am Schwanz. Derartige Anhängsel spielen bei heutigen Vögeln eine wichtige Rolle bei der Partnerwahl. Die chinesischen Forscher nehmen an, dass die Schmuckfedern von Epidexipteryx diese Funktion auch schon erfüllten.

          Weitere Themen

          Zu nah am Chaparral

          FAZ Plus Artikel: Feuersbrunst : Zu nah am Chaparral

          Der Wind trug die Asche von der amerikanischen Westküste Tausende Kilometer weit. Dort brennen die Wälder, aber es hilft wenig, nur übers Forstmanagement zu schimpfen, wenn man gerne „naturnah“ wohnt und überall ein Klimawandel droht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.