https://www.faz.net/-gwz-7z8p8

Onkologie : Zwei Terabyte pro Patient

  • -Aktualisiert am

Von welchen Datenmengen reden wir hier?

Eils: Um präzise Analysen durchführen zu können, müssen wir das Krebsgenom mit dem Erbgut einer normalen Zelle vergleichen. Wir sequenzieren pro Patient mindestens zwei Proben. Eine stammt direkt aus der Tumormasse, eine zweite entnehmen wir dem Blut der Patienten. Sie dient als Referenz, anhand der wir die genetische Variabilität der Patienten erfassen. Um Präzision zu erreichen, entziffern wir zudem die Bausteine der DNA nicht nur einmal, sondern zur Sicherheit mehr als hundertmal. Am Ende sind es zwei Terabyte an Informationen pro Patient, die wir prozessieren müssen.

von Kalle: Allerdings passt die ausgewertete Information einer Krebserkrankung auf einen einfachen USB-Stick. Für den behandelnden Arzt sind die meisten Sequenzdaten irrelevant, er erhält eine bestimmte Auswahl.

Der Onkologe Christof von Kalle

Ein Muster verspricht noch keine Heilung. Was hat der Patient von den Analysen?

von Kalle: Viele Patienten erhalten eine zuverlässigere Diagnose, wenn die Genomdaten mit den klinischen Verläufen zusammengeführt und molekulare Eigenschaften berücksichtigt werden können. Die nächste Stufe erreichen wir, wenn ein Arzt Medikamente auswählen kann, die gezielt gestörte Stoffwechselwege attackieren. Und irgendwann führt das zu einer frühzeitigen Diagnostik, weil sich bestimmte Mutationen mit einfachen Tests im Blutstrom der Patienten nachweisen lassen.

Robert Weinberg, ein Pionier der molekularen Krebsforschung, sagte kürzlich, ihn würde Big Data faszinieren, aber er sehe bisher keine klare Botschaft, was sie den Patienten bringe. Haben Sie eine?

Eils: Sicher. Nehmen wir als Beispiel das Pilozytische Astrozytom, einen frühkindlichen Hirntumor. Wir verstehen nach der Sequenzierung von 250 Patienten, was diesen Tumor auslöst, es eröffnen sich damit neue Behandlungsmöglichkeiten. Nach nur drei Jahren Grundlagenforschung sagen Ärzte nun, wir haben diesen Krebs besser verstanden und können betroffene Kinder gezielter therapieren.

von Kalle: Mit den vielen Daten, die wir heute systematisch erheben, erhalten wir hoffentlich immer öfter neuartige Chancen, Patienten mit dem Tod vor Augen zu helfen.

Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen, das vom DKFZ und dem Universitätsklinikum Heidelberg eingerichtet wurde, kündigte an, von 2015 an allen Patienten, bei denen es sinnvoll erscheint, die Entzifferung des Krebsgenoms anzubieten. Wie ist das zu erreichen?

Eils: Wir werden jedem Patienten ein Aufklärungsgespräch anbieten. Wenn wir danach Material aus dem Tumor entnehmen, wollen wir alle relevanten genetischen Daten mit der Krankengeschichte verbinden. Zunächst einmal, um die Grundlagenforschung voranzubringen, im Einzelfall aber auch, um klinische Fragen zu klären.

Der Bioinformatiker Roland Eils

Was heißt das konkret?

von Kalle: Je nach Art der Krebserkrankung suchen wir zunächst oft nach einem Panel von 150 bis 600 Mutationen, von denen bereits bekannt ist, dass sie mit Krebs assoziiert sind und bedeutende Schaltstellen der Entartung darstellen. Dafür ist weniger Gewebe nötig als für eine komplette Sequenzierung, die bei vielen Patienten anschließend in Frage kommt.

Eils: Wir bauen derzeit die nötige Infrastruktur dafür auf. In diesem Jahr wollen wir das Erbgut von rund 1500 Patienten komplett entziffern. Im nächsten Jahr werden es 500 bis 1000 mehr sein, bis wir in drei Jahren in Zusammenarbeit mit Kollegen in ganz Deutschland von rund 5000 Patienten das Erbgut komplett analysieren können.

Weitere Themen

Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

Topmeldungen

Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.