https://www.faz.net/-gwz-9s1sa

Nobelpreis für Chemie 2019 : Der Ur-Knall in Volt

Lithiumgewinnung in Chile: In großen Becken lässt man Salzwasser verdunsten, bis das Salz übrig bleibt. Anschließend extrahiert man daraus Lithiumkarbonat. Bild: Reuters

Die Elektrifizierung der Welt ist ohne leistungsfähige Batterien kaum noch denkbar. Der diesjährige Chemie-Nobelpreis für die Entwicklung von Lithium-Ionen-Akkus an Stanley Whittingham, John Goodenough und Arika Yoshino ist deshalb nur logisch.

          4 Min.

          Ohne Elektrizität stünde es ziemlich düster um uns Menschen. Kein einigermaßen zivilisiertes Leben, keine Kultur, kein technischer und wissenschaftlicher Fortschritt wären ohne sie denkbar. Wir haben uns daran gewöhnt, zu jeder Zeit und an allen Orten Zugriff auf diese begehrte Energieform zu haben, sogar wenn keine Steckdose in Reichweite ist. Zu verdanken ist das vor allem der Leistungsfähigkeit moderner Batterien, die sich fast beliebig oft wiederaufladen lassen und mittlerweile in jeder Größe zu haben sind. Sie versorgen bereits alle Smartphones, Laptops und viele Haushaltsgeräte und auch immer mehr E-Bikes, E-Scooters und Elektroautos mit elektrischer Energie.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Akkus könnten eines Tages auch den aus Windkraft und Photovoltaik gewonnenen Strom speichern und so helfen, Schwankungen im Stromnetz auszugleichen. All dies wäre nicht möglich ohne die bahnbrechenden Forschungen von Stanley Wittingham, John B. Goodenough und Akira Yoshino. Die drei Chemiker werden für die Entwicklung der Lithium-Ionen-Batterie mit dem diesjährigen Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet.

          Die zentralen Bestandteile eines Lithium-Ionen-Akkus sind – wie in jeder Batterie – die beiden Elektroden, der Elektrolyt und der Separator. Letzterer trennt die beiden Elektroden voneinander. Die positive Elektrode (Kathode) setzt Lithium-Ionen frei, die durch den Elektrolyten zur negativen Elektrode (Anode) wandern und dort eingelagert werden. Das erzeugt im externen Stromkreis einen elektrischen Strom. Durch Anlegen einer äußeren elektrischen Spannung kehrt sich der Vorgang um, und der Akku wird wieder aufgeladen.

          Widerspenstige Zähmung von Lithium

          Das Alkalimetall Lithium ist bisher Favorit in der Batterieentwicklung. Denn es ist wie kein anderes Element für den Bau eines leistungsstarken Akkus geeignet. Lithium ist zum einen das leichteste Metall, zum anderen gibt es vergleichsweise leicht sein Elektron ab. Mit Lithium-Ionen lassen sich daher die höchsten elektrischen Spannungen erreichen. Kein anderes Batteriesystem hat eine höhere Kapazität und Energiedichte und bringt mehr elektrische Leistung. Schon lange wussten die Chemiker um die bestechenden Vorteile von Lithium für den Bau wiederaufladbarer Batterien. Das Alkalimetall hat jedoch einen großen Nachteil. Es ist äußerst reaktiv, insbesondere wenn es mit Wasser in Kontakt kommt. Zudem ließ es sich trotz großer Bemühungen lange nicht in die Elektroden einlagern.

          Der Brite Stanley Whittingham sollte Anfang der siebziger Jahre schließlich als erster eine praktikable Lösung finden. Er hatte nach seiner Doktorarbeit, die er 1968 an der University of Oxford abschloss, vier Jahre an der Standford University an porösen Materialien geforscht, in die man geladene Fremdatome einbauen konnte. Mit diesem Wissen wechselte er 1972 zu Exxon. Dort untersuchte er, wie sich das elektrische Verhalten von supraleitenden Materialien wie Tantal-Disulfid änderte, nachdem er verschiedene Ionen eingeschleust hatte. Whittingham entdeckte, dass die Leitfähigkeit und Energiedichte des Materials zunahm, wenn er mit Kalium-Ionen experimentierte. Als er die elektrische Spannung ermittelte, maß er zu seiner Überraschung einen Wert von einigen Volt mit seinem Messgerät. Das war mehr als die damals gängigen Batterien erzielten. Wittingham erkannte sofort das Potential seiner Entdeckung und widmete sich fortan der Entwicklung neuartiger Batterien. Er konzentrierte sich auf Autobatterien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkischen Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen Preis haben.
          Chef der PiS-Partei: Jaroslaw Kaczynski

          Parlamentswahlen in Polen : Regierungspartei PiS baut Vorsprung aus

          Laut ersten Prognosen hat die polnische Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) die Parlamentswahl deutlich gewonnen und ihre Macht ausgebaut. Den Nationalkonservativen folgte eine liberalkonservative Bürgerkoalition.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.