https://www.faz.net/-gwz-92iq2

Kritik an Bundesregierung : Nobelpreisträger fordern deutschen Beitritt zu Atomwaffenverbot

  • Aktualisiert am

Sascha Hach (l.) und Xanthe Hall, Geschäftsführender Vorstand von Ican Deutschland Bild: dpa

Ican-Vertreter kritisieren die Bundesregierung scharf für ihre Haltung zum Atomwaffenverbot. Die Bundesregierung schickt der Organisation zum Friedensnobelpreis Glückwünsche – und verteidigt ihre Position.

          Auf einer Pressekonferenz am Freitag haben die Vorstandmitglieder der Organisation Ican die Bundesregierung scharf kritisiert. Zuvor wurde bekannt gegeben, dass die Organisation den Friedensnobelpreis für ihr Engagement für Abrüstung bekommen soll. Auf der Pressekonferenz drängte Ican-Vorstandsmitglied Sascha Hach die Bundesregierung dazu, den Atomwaffenverbotsvertrag der Vereinten Nationen zu unterzeichnen.

          Mit ihrem Boykott der Verhandlungen über den von 122 Staaten unterstützten Vertrag habe die große Koalition mit der abrüstungspolitischen Tradition Deutschlands gebrochen und sei ihrer globalen Verantwortung nicht gerecht geworden, sagte Hach am Freitag in Berlin. „Die Bundesregierung hat die politische Bedeutung des Verbotsvertrages völlig verkannt.“

          Bundeskanzlerin Angela Merkel müsse nun „so schnell wie möglich“ für eine Unterzeichnung des Vertrags sorgen. Sie dürfe auch nicht bis zur Bildung der neuen Regierung warten. „Auch die geschäftsführende Bundesregierung muss schon aktiv werden“, sagte Hach.

          Seibert gratuliert Ican

          Ican hat maßgeblich am UN-Verbotsvertrag mitgewirkt, der im Juli in New York unterzeichnet wurde. Die vermutlich neun Atommächte sowie fast alle Nato-Staaten – darunter Deutschland – hatten die Verhandlungen über den Vertrag boykottiert.

          Am Freitag verteidigte die Bundesregierung diese Haltung. Zwar sei man sich mit Ican im Ziel einer atomwaffenfreien Welt einig, sagte eine Regierungssprecherin. Solange es Staaten gebe, die Atomwaffen als militärisches Mittel ansehen würden und Europa davon bedroht sei, bestehe aber die Notwendigkeit einer nuklearen Abschreckung fort.

          Nichtsdestoweniger gratulierte der Sprecher der Bundesregierung Steffen Seibert Ican zu dem Nobelpreis. Die Bundesregierung würde das Ziel „global zero“ teilen, schreibt er weiter.

          Weitere Themen

          Weltraumschrott gefährdet Satelliten Video-Seite öffnen

          Gefährlicher Müll im All : Weltraumschrott gefährdet Satelliten

          Bei Raketenstarts werden Bauteile, wie etwa große Teile des Antriebssystems, während des Fluges abgeworfen. Diese umkreisen unsere Erde in ihrer Umlaufbahn und können mit anderen Himmelskörpern zusammenstoßen. Nachdem das Problem lange ignoriert wurde, fordern Wissenschaftler nun Lösungen.

          In der Menge liegt die Wahrheit Video-Seite öffnen

          Vererbungslehre : In der Menge liegt die Wahrheit

          Wie Vererbung geht, lernt man bereits in der Schule. Aber so einfach wie bei Erbsen ist das nur in Ausnahmefällen. Die quantitative Genetik hat in jüngster Zeit Erkenntnisse gewonnen, die alles auf den Kopf stellen. Das wird schon bald praktische Konsequenzen haben.

          Topmeldungen

          AKK : Merkels Tritt in die Kniekehlen

          Für Annegret Kramp-Karrenbauer läuft es derzeit nicht gut. Selbst die Kanzlerin lässt sie aussehen, als wollte sie sagen: Sie kann es (noch) nicht.

          Zwei Appelle : Was in Hongkong passiert, sollte Europa beunruhigen

          Die Demonstrationen und Aufrufe zum Massenstreik in Hongkong gehen weiter. Die Spaltung der Gesellschaft nimmt ihren Lauf. Zwei Autoren aus Hongkong formulieren ihre Forderungen an China und die EU.

          Ärger bei Frauenfußball-WM : „Ich schäme mich zutiefst“

          Der Videobeweis sorgt bei der Fußball-WM der Frauen für viel Aufregung. Beim Spiel von Kamerun gibt es einen Streik, weinende Spielerinnen und 17 Minuten Nachspielzeit. Englands Trainer findet deutliche Worte dafür.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.