https://www.faz.net/-gwz-7o52h

Neues Forschungsschiff : Die „Sonne“ auf Klimawandelmission

  • Aktualisiert am

Die neue „Sonne“ Bild: dpa

Wie beeinflussen Ozeane das Weltklima? Die neue „Sonne“, die nun die stattliche deutsche Forschungsflotte erweitert, soll das erklären. Erstmal muss sie allerdings auf ihren Einsatz warten.

          1 Min.

          Mit der „Sonne“ hat am Samstag ein neues Forschungsschiff das Baudock der Papenburger Meyer Werft verlassen. Das 124 Millionen Euro teure Schiff soll von 2015 an seinen gleichnamigen Vorgänger ablösen, der seit 35 Jahren im Einsatz ist, sagte ein Sprecher des Unternehmens. Bis zum Ende dieser Dekade sollen laut Bundesforschungsministerium weitere Forschungsschiffbauten hinzukommen: “Polarstern“, „Poseidon“  und „Meteor“ kommen noch hinzu.

          Haupteinsatzgebiet soll insbesondere  die Tiefsee im Indischen und Pazifischen Ozean sein. Dabei geht es vor allem darum, die Einflüsse dieser Meere auf das Klima zu erforschen.

          Im Mai wird die „Sonne“ auf der Ems nach Emden überführt. Dort starten umfangreiche Tests und Erprobungsfahrten. Das Schiff gilt als besonders umweltfreundlich und sparsam im Treibstoffverbrauch. Ziele sind zuerst die Nord- und die Ostsee, um die Seetauglichkeit der „Sonne“ zu überprüfen. Das 116 Meter lange und fast 21 Meter breite Schiff bietet neben der 35-köpfigen Besatzung bis zu 40 Wissenschaftlern Platz. Das neue Forschungsschiff wird zu 90 Prozent vom Bund bezahlt. Den Rest teilen sich die fünf Küstenländer. Der Heimathafen wird in Wilhelmshaven sein.

          Weitere Themen

          Blumen auf Bikini

          Ab in die Botanik : Blumen auf Bikini

          Anfang Juli war der internationalen Tag des Bikinis. Das namensgebende Südsee-Atoll hat ebenfalls eine Flora, seiner Vergangenheit zum Trotz.

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.