https://www.faz.net/-gwz-6td4t

Netzrätsel : Tropfen für Tropfen

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Stillstehendes Wasser.

          1 Min.

          Markus Reugels (http://www.markusreugels.de/) stammt aus der Nähe von Schweinfurt und ist im Hauptberuf Parkettleger. Wesentlich spannender ist jedoch sein Hobby, denn Reugels hat das kunstvolle Fotografieren von Wassertropfen perfektioniert.

          Nun kennt man Fotos von Tropfen, die auf eine Wasserfläche fallen, eigentlich zur Genüge. Markus Reugels jedoch hat dieses Genre um einige spannende und neue Ideen erweitert. Eine davon lautet „TaT“, Tropfen auf Tropfen. Hier werden aus genau synchronisierten Tropfenfolgen in Verbindung mit kürzesten Belichtungszeiten komplexe Gebilde gezaubert, die wie Skulpturen wirken.

          Der Fotograf lässt für seine Arbeiten nicht nur Tropfen von oben nach unten fallen, sondern arbeitet auch mit Düsen und Ventilen, die Wasser nach oben schießen. In der Rubrik „Farbexplosionen“ wiederum werden Bilder von Tropfen gezeigt, die durch eine Lautsprechermembran angeregt werden. Ebenfalls sehenswert ist das Spiel mit Refraktionen: Hier sieht man beispielsweise Wassertropfen, die den Hintergrund beziehungsweise ihre Umgebung gestochen scharf widerspiegeln.

          Freundlicherweise gibt Markus Reugels auf seiner Internetseite genaue Auskunft darüber, mit welcher Ausrüstung und welchen technischen Kniffen er seine Bilder herstellte. Nachahmung ist offenbar ausdrücklich erwünscht. Sehenswert sind übrigens nicht nur die erwähnten Tropfenbilder, sondern auch die ebenfalls auf der Website befindlichen Makro-Aufnahmen von Insekten und Blumen.

          Nun unser Rätsel: Es gibt ein deutsches Stadtwappen, in dem sich eine zweistellige Zahl von Tropfen und eine einstellige Zahl von Kronen befinden. Wie heißt die Stadt? Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte per E-Mail an j.reinecke(at)faz.de. Zu gewinnen gibt es wie immer einen Gutschein im Wert von 25 Euro für libri.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 5. Oktober 2011 um 22 Uhr.

          Das Rätsel der vergangenen Woche hat Werner Völlm aus Besigheim mit der Lösung „Die stärksten Trümpfe fallen am Schluss“ gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

          Weitere Themen

          Nächtliche Elektroschocks als Lebensretter

          Risiko Herzmuskelschwäche : Nächtliche Elektroschocks als Lebensretter

          Bei einer Herzmuskelschwäche wird vielen Erkrankten ein Defibrillator implantiert. Das hilft aber nicht allen Patienten. Eine Studie zeigt nun, dass die nächtliche Atemfrequenz für einen Therapieerfolg ausschlaggebend sein könnte.

          So funktionieren FFP2-Masken Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktionieren FFP2-Masken

          FFP2-Masken schützen in der Corona-Pandemie erwiesenermaßen besser vor einer Infektion als einfache Masken. Doch um die volle Wirksamkeit zu erreichen, müssen Träger manches beachten.

          Im Pflanzenparadies Teneriffa

          Ab in die Botanik : Im Pflanzenparadies Teneriffa

          Im Lockdown wurde Urlaub auf Teneriffa plötzlich cool – dabei wissen Botaniker, Hippies und Humboldt die Insel schon lange zu schätzen. Den Insel hat eine einzigartige Pflanzenwelt zu bieten.

          Topmeldungen

          Wie geht es weiter? Vor einer Apotheke in Ilmenau in Thüringen.

          Lockdown-Konferenz : Eine fast unlösbare Aufgabe

          Die Sehnsucht nach dem alles entscheidenden Lockdown ist groß. Sie ist ungefähr so groß wie das Verlangen nach wiedergewonnener Freiheit. Beides wird es so schnell nicht geben.
          Im Pariser Nobelviertel Saint-Germain-des-Prés lebt die „Familia grande“, jene Freunde und Verwandte der Familie Kouchner, die die Taten Duhamels jahrelang deckten.

          Sexueller Missbrauch : Eine Frau rüttelt Frankreich auf

          In Frankreich legt Camille Kouchner in einem Buch offen, wie der hochdekorierte Jurist Olivier Duhamel ihren Bruder jahrelang sexuell missbrauchte – und die gesamte altlinke Pariser Führungselite bereitwillig wegsah.

          Was kann die neue App? : Welcome to the Club(house)

          Nein, hier dröhnt keine Club-Musik: „Clubhouse“ heißt die App, um die sich in den vergangenen Tagen in Deutschland ein Hype gebildet hat. Was kann die App? Wo verbergen sich Gefahren? Und: Muss man wirklich dabei sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.