https://www.faz.net/-gwz-a6v1d

Netzrätsel : Honey, woran denkst du?

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z., wordassociation.org

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: freies Assoziieren.

          1 Min.

          Mein heutiger Surftipp ist ein echter Methusalem des Internets, denn das Projekt „Word association“, in aller Schlichtheit zu finden unter https://wordassociation.org/, existiert bereits seit mehr als 17 Jahren – und erfreut sich immer noch großer Beliebtheit. Es handelt sich um ein Assoziationsspiel in englischer Sprache, das folgendermaßen funktioniert: Wenn Sie die Website öffnen, wird Ihnen ein zufällig ausgewähltes Wort präsentiert, beispielsweise „honey“, also Honig. Nun sollen Sie in die darunter stehende Formularzeile das Wort eingeben, das Ihnen spontan als Erstes dazu einfällt.

          Wer als Kind nur schwer einschlief, denkt vielleicht als Erstes an „milk“. Falls Ihnen partout kein Wort einfällt, können Sie auf die Schaltfläche „pass“ klicken und sich ein neues Wort anzeigen lassen. Aber angenommen, Sie hätten „milk“ eingegeben, dann erhalten Sie im nächsten Schritt eine Bestätigung und können nun durch Klick auf das Wort „honey“ herausfinden, was andere Mitspieler am häufigsten assoziiert haben, beispielsweise „bee“, „sweet“ oder „bear“. Ebenso können Sie einsehen, welche Assoziationen es am häufigsten zu dem von Ihnen gewählten Wort „milk“ gibt, nämlich: „cheese“, „cream“ and „cow“. Die Datenbank umfasst inzwischen knapp 88.000 Wörter mit mehr als 31 Millionen zugehörigen Assoziationen. Wer mag, der kann das Spiel umgehen und einfach mit Klick auf die Registerkarte „search“ direkt in der Datenbank nach Assoziationen suchen.

          Nun unsere Rätselfrage: Welcher Begriff bezeichnet in der Chemie die Zusammenlagerung zweier oder mehrerer gleichartiger Moleküle zu größeren Molekülverbänden? Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte an netzraetsel@faz.de. Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir einen eBook-Einkaufsgutschein im Wert von 25 Euro. Einsendeschluss ist der 30. Dezember 2020, 21 Uhr. In der vergangenen Woche wäre „Blaster“ richtig gewesen. Die Gewinnerin oder der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt.

           

          Weitere Themen

          Tierisches Vergnügen

          Netzrätsel : Tierisches Vergnügen

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Kreieren Sie Ihr Wunschgeschöpf!

          So funktionieren FFP2-Masken Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktionieren FFP2-Masken

          FFP2-Masken schützen in der Corona-Pandemie erwiesenermaßen besser vor einer Infektion als einfache Masken. Doch um die volle Wirksamkeit zu erreichen, müssen Träger manches beachten.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Flüchtlinge aus dem Aufnahmelager Lipa bei Bihac gehen durch den Schnee: Nachdem das Lager vor Weihnachten geschlossen wurde, standen 1300 Asylsuchende mitten im Winter auf der Straße.

          Illegale Praktiken : UNHCR sieht Asylrecht in Europa „in Gefahr“

          Die UNO kritisiert Europas Umgang mit Flüchtlingen und sieht besorgt auf die wachsende Zahl direkter Abschiebungen an den EU-Grenzen: Diese seien „einfach illegal“. Auch mehren sich Berichte über Gewalt und Misshandlung durch Behördenmitarbeiter.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.