https://www.faz.net/-gwz-adta1

Netzrätsel : Demo ohne Sinn

  • -Aktualisiert am

Bild: www.quiss.org/freespin

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: ein Computerdemo ohne Computer.

          1 Min.

          Als die Heimcomputer in den Achtzigerjahren ihre erste Blütezeit erlebten, entstand auch ein neues Softwaregenre, nämlich das der „Demos“. Darunter versteht man Programme ohne großen Sinn und Zweck, die anhand opulenter Bilder und Töne die Sound- und Grafikfähigkeiten eines Computers eindrucksvoll demonstrieren sollen.

          Zur Königsklasse der Demos gehört das Projekt „Freespin“ unter http://www.quiss.org/freespin/. Dem Mathematiker Matthias Kramm sind hier gleich mehrere Geniestreiche gelungen: Erstens hat er den Programmcode des Demos in den Controller des Diskettenlaufwerks verschoben, sodass das Demoprogramm ohne angeschlossenen Computer (!) funktioniert. Zweitens verwendet er die Programmbefehle, mit denen der Schreib- und Lesekopf des Laufwerks positioniert wird, um aus diesen mechanischen Geräuschen Musik zu erzeugen. Und drittens nutzt er mit vergleichsweise einfachen technischen Mitteln die elektrischen Signale der seriellen Schnittstelle, um auf einem angeschlossenen Monitor Bilder zu erstellen.

          Das Ergebnis? Klicken Sie auf der Website den Link „Full Video (on YouTube)“ und staunen Sie: Kramm spricht einige einleitende Worte, dann entfernt er den C64 aus dem Set-up, trennt das Datenkabel mit einem Messer auf und bastelt eine einfache Vorrichtung, um das Diskettenlaufwerk mit dem Monitor zu verbinden. Zu guter Letzt wird die Laufwerkverriegelung einmal kurz geöffnet und wieder geschlossen – und dann startet das Demo. Für alle, die bis jetzt nur Bahnhof verstanden haben: Macht nichts, schauen Sie es sich trotzdem an, es ist eine Mischung aus Computer-Kunststück und Zeitreise. Viel Vergnügen!

          Nun unsere Rätselfrage: In welcher Computerspieladaption eines bekannten Kinofilms nutzten die Programmierer den Soundchip des C64, um Sprache auszugeben? Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte per E-Mail an netzraetsel@faz.de.

          Einsendeschluss ist der 21. Juli 2021, 21 Uhr. In der vergangenen Woche wäre „Spaghetti“ die richtige Lösung gewesen, der Gewinner wurde schriftlich benachrichtigt.

          Weitere Themen

          Warum Maschinen besser abschreiben

          FAZ Plus Artikel: KI und Plagiate : Warum Maschinen besser abschreiben

          Künstliche Intelligenz kann helfen, Plagiate zu entlarven oder sie noch raffinierter machen. Es droht ein Wettrüsten im maschinellen Abschreiben. Dabei könnten die Maschinen noch viel mehr: Forschung betreiben und Bücher schreiben.

          Flagge zeigen

          Netzrätsel : Flagge zeigen

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: die beliebtesten Farben für Nationalflaggen.

          Topmeldungen

          Leere in der  Messe Frankfurt: Ohne Unterstützung  hätte es allerdings noch mehr Insolvenzen gegeben.

          Corona-Förderung : Der Weg in die Zombie-Wirtschaft

          Die Bundesregierung will die Corona-Hilfen verlängern. Doch nicht alle Geschäftsmodelle haben eine Zukunft. Ökonomen warnen: Die Hilfe könnte mehr schaden als nutzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.