https://www.faz.net/-gwz-82p0p

Neandertaler-Aussterben : Der Milchzahn eines Verdrängungskünstlers

Bild: CSIC

Noch ist Homo sapiens nicht überführt. Aber wenn die beiden altsteinzeitlichen Milchzähne aus Norditalien richtig gedeutet werden, könnten sie den Anfang vom Ende des Neandertalers dokumentieren.

          1 Min.

          Begann in Norditalien, genauer: zwischen den Alpen von Verona und der französischen Grenze im Westen, vor 41.000 Jahren die Verdrängung des Neandertalers durch den Homo sapiens, den modernen Menschen? Die Computer- und Genanalysen von Milchzähnen aus der Fumane-Höhle bei Verona und dem Bombrini-Felsüberhang bei Ventimiglia legen das nahe. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass die an den Fundorten schon vor vielen Jahrzehnten entdeckten altsteinzeitlichen Artefakte und Werkzeuge wie Klingen und Abschläge vom Homo sapiens und nicht etwa vom Neandertaler stammten.

          Computerrekonstruktion: Der untere Schneidezahn aus Riparo Bombrini (links) und der obere Scheidezahn aus der Fumane-Höhle bei Verona.
          Computerrekonstruktion: Der untere Schneidezahn aus Riparo Bombrini (links) und der obere Scheidezahn aus der Fumane-Höhle bei Verona. : Bild: Daniele Panetta, CNR
          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die zwei Schneidezähne sind die ältesten menschlichen Überreste aus dieser frühen Kultur des Protoaurignacien. Sie wurden mit CT-Scans morphologisch untersucht, aus dem Fumane-Zahn wurde zusätzlich Genmaterial der Mitochondrien analysiert. Wie die Gruppe um Stefano Benazzi aus Bologna und Jean-Jaques Hublin vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in der Online-Ausgabe der Zeitschrift „Science“  berichtet, bezeugen die Milchzähne „möglicherweise den Untergang der Neandertaler zumindest in dieser Gegend“.

          Weitere Themen

          Ein Roboterfisch erkundet die Tiefsee

          Soft-Robotik : Ein Roboterfisch erkundet die Tiefsee

          Tauchroboter müssen nicht mehr aus hartem Metall bestehen. Ein weicher Kunststoff tut es auch, wie ein künstlicher Fisch aus China beweist. Er kann sogar unbeschadet im Marianengraben umherschwimmen.

          Topmeldungen

          Maybrit Illner diskutiert in ihrer Sendung am 4. März 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Lockdown bis Ostern – weil Bund und Länder versagen?"

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Verbieten klappt, sonst nichts

          Bund und Länder haben den Lockdown verlängert, aber Öffnungen in Aussicht gestellt: Was wie chaotischer Widerspruch wirkt, ist die deutsche Corona-Politik im Wahlkampfjahr. In voller Tragik auch bei Maybrit Illner zu sehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.