https://www.faz.net/-gwz-7nafw

Welt der Dinos : Der artktische Tyrannosaurus rex

Nanuqsaurus hoglundi der kleine T. rex des Nordens. Bild: Illustration by Karen Carr/dpa

T. rex hatten einen zwergwüchsigen Artverwandten der vor 70 Millionen Jahren im heutigen Alaska lebte. Zwei Forscher haben Fossilien des Sauriers geborgen.

          1 Min.

          Der mächtige Tyrannosaurus rex hatte offenkundig einen kleineren Verwandten, der im hohen Norden lebte. Zwei amerikanische Wissenschaftler haben im Norden Alaskas etwa 70 Millionen Jahre alte Fossilien eines Sauriers gefunden, der wahrscheinlich mit den Gattungen Tarbosaurus und Tyrannosaurus verwandt gewesen war.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Der Schädel des Tieres sei schätzungsweise gut 60 Zentimeter lang, berichten Anthony Fiorillo und Ronald Tykoski vom Perot Museum of Nature and Science in Dallas in der jüngsten Ausgabe der Online-Zeitschrift „Plos One“. T. rex hatte einen mehr als doppelt so großen Schädel. Die Wissenschaftler tauften ihren Saurier „Nanuqsaurus hoglundi“. Nanuq bedeutet im Dialekt einer Inuit-Gruppe Polarbär.

          Die Verwandten des Tyrannosaurus rex im Größenvergleich:
A: Nanuqsaurus hoglundi, B: Tyrannosaurus rex. Der Balken unten links entspricht der Skala von einem Meter.
          Die Verwandten des Tyrannosaurus rex im Größenvergleich: A: Nanuqsaurus hoglundi, B: Tyrannosaurus rex. Der Balken unten links entspricht der Skala von einem Meter. : Bild: Plos One

          Zwergwuchs eine Folge des Klimas?

          Der Saurier habe in der späten Kreidezeit etwa am nördlichen Rand des damaligen Insel-Kontinents Laramidia gelebt - wo heute Alaska liegt. Die Forscher vermuten, dass die geringe Körpergröße des Sauriers - seine Länge betrug schätzungsweise nur etwa ein Drittel eines ausgewachsenen T. rex - eine Folge der Anpassung an die klimatischen Verhältnisse seines Lebensraums war. Das Klima in Laramidia war zwar recht warm, das Pflanzenwachstum fiel mitunter aber ziemlich spärlich aus. Die Tiere mussten deshalb mit ihrer Nahrung gut haushalten.

          Dafür spricht auch, dass die meisten Überreste der größeren Verwandten des T. rex im heutigen Nordamerika und in Asien entdeckt wurden, wo die Lebensbedingungen für die fleischfressenden Saurier besser gewesen waren. Erst Anfang März hatten Wissenschaftler in Portugal eine neue Dinosaurier-Art präsentiert: den Torvosaurus gurneyi. Mit einer Länge von bis zu zehn Metern und einem Gewicht von vier bis fünf Tonnen war er jedoch ebenfalls etwas kleiner als T. rex.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Intensivpflegerinnen versorgen auf der Intensivstation am Klinikum Braunschweig einen an Covid-19 erkrankten Patienten.

          Corona in Deutschland : 29.500 Neuinfektionen, Inzidenz bleibt gleich

          Das Robert-Koch-Institut registriert etwa gleich viele neue Fälle wie vor einer Woche, in der aktuellen Zahl könnten jedoch Nachmeldungen aus NRW enthalten sein. 259 neue Todesfälle wurden verzeichnet. Die Sieben-Tage-Inzidenz bleibt gleich.
          Der Schriftsteller Philip Roth 2010 in New York

          Wettstreit der Biographen : Die Gegenleben des Philip Roth

          Er wünschte sich eine Biographie, die nicht nur seine Sexualität beschreibt. Drei Jahre nach Philip Roths Tod sind zwei erschienen. Erfüllen sie den Wunsch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.