https://www.faz.net/-gwz-8dcbc

Ameisenstaaten : Erst denken

  • -Aktualisiert am

Laufen nicht blind drauflos: Ameisen im Staatsdienst Bild: dpa

Britische Forscher haben Ameisenstaaten untersucht und ein interessantes Verhalten beobachtet, an dem man sich durchaus auch im menschlichen Staat öfter orientieren könnte.

          1 Min.

          Hier geht es um Ameisen. Das muss man klar sagen, damit kein Missverständnis entsteht, wenn im Folgenden einige Beobachtungen britischer Forscher vorgestellt werden. Zu Verwechslungen könnte es beispielsweise kommen, weil auch Menschen in sozialen Gefügen leben, die gemeinhin als Staaten bezeichnet werden. Dazu gesellt sich die beiderseitige Eigenschaft, oft scheinbar planlos hin und her zu rennen, etwa bei der Nahrungssuche auf dem Waldboden (Ameise) oder im Supermarkt beziehungsweise auf dem politischen Parkett (Mensch).

          Fasziniert von dem Gewusel in und am Ameisennest, haben Biologen, Psychologen und Mathematiker der Universität Bristol versucht, die Bewegungsabläufe einzelner Ameisen im Labor und per Videobeweis zu dokumentieren. Das ist leichter gesagt als getan, wenn man sich die abenteuerlichen Geschwindigkeiten und Beschleunigungen vergegenwärtigt, die solche Insekten an den Tag legen. Ameisen führen ein bewegtes Leben. Das gilt für das Aufrechterhalten von Zucht und Ordnung im Nest ebenso wie für das Erkunden der Umgebung.

          Bewegung ist das Lebenselixier des Staates. Stillstand wäre sein Tod. Gleichwohl sind Ameisen keine durchprogrammierten Laufroboter im Staatsdienst. Wie die britischen Forscher herausfanden und in der Zeitschrift „Royal Society Open Science“ (doi: 10.1098/rsos.150534) berichten, stürmen die Tiere auch dann nicht blind drauflos, wenn sie Platz dazu haben. Vielmehr gibt es eine ständige Abfolge von Laufen und Innehalten.

          Das Ergebnis der mathematischen Analyse lässt sich salopp auf ein simples Gesetz herunterbrechen: Erst denken, dann handeln. Wenn die Ameise rennt, dann rennt sie, und wenn sie denkt, dann ruht sie. Das wird nicht vermischt. Wie schnell und lang sie laufen wird, steht offenbar fest, ehe sie das erste Bein hebt. So legt sie erfolgreich Etappe um Etappe zurück. Ameisen behaupten sich im Überlebenskampf seit gut hundert Millionen Jahren. Offenbar lohnt es sich, erst zu denken und dann zu handeln, vor allem bei begrenzten mentalen Fähigkeiten. So ist das jedenfalls bei den Ameisen.

          Weitere Themen

          Rettet Verzicht die Welt? Video-Seite öffnen

          Degrowth : Rettet Verzicht die Welt?

          Verzicht auf Konsum, Teilen statt Besitzen und Schrumpfen der Industrie - das fordert die Degrowth-Bewegung als Maßnahme gegen den Klimawandel. Kritiker sagen, Degrowth fördere die Arbeitslosigkeit.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Das war nichts: Axel Witsel (Zweiter von links) und Borussia Dortmund verlieren in Mailand.

          Pleite in Champions League : Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Beim 0:2 gegen Inter Mailand bleiben die Dortmunder vieles schuldig: Es fehlt weiter an Tempo und Überraschungsmomenten. Besonders eine Situation dürfte die Borussia deshalb besonders ärgern.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.