https://www.faz.net/-gwz-p69k

Vogelwelt : Singvögel stammen von der Südhalbkugel

  • Aktualisiert am

Rotkehlchen haben die Heimat ihrer Ahnen, Australien, längst verlassen Bild: dpa

Der Ursprung aller Singvögel liegt offenbar auf der südlichen Halbkugel. Diese neue Erkenntnis wirft 200 Jahre Forschung zur Evolution der Vögel über den Haufen.

          1 Min.

          Die in der nördlichen Hemisphäre heimischen Singvögel haben sich einer neuen Studie zufolge vor 45 Millionen Jahren offenbar auf der Südhalbkugel entwickelt - vor allem in Australien und Neuguinea.

          Nach Angaben von australischen Vogelexperten wirft der Befund die Forschungsergebnisse der vergangenen 200 Jahre in der Vogelevolution über den Haufen, wie das US-Fachjournal „Proceedings of the National Academy of Science“ am Mittwoch berichtete. Bisher gingen die Experten davon aus, daß sich Singvögel vor 40 Millionen Jahren in Europa und Asien entwickelten.

          Gondwana: Heimat der Sperlingsvögel

          Eine DNS-Analyse ergab jedoch, daß die Familie der Sperlingsvögel vom westlichen Teil des frühen Superkontinents Gondwana stammten, aus dem sich später Australien, Neuseeland und Neuguinea entwickelten. Sperlingsvögel machen weltweit die Hälfte aller Vogelarten aus.

          "Das bedeutet, daß alle Singvögel vom Gebiet des heutigen Australien und Neuguinea stammen“, sagte Keith Barker vom Bell Museum für Naturgeschichte in Minnesota. Dabei kommen Nachtigallen, Rotkehlchen oder Finken in Australien nicht mehr vor.

          Weitere Themen

          Die angeknackste Psyche der Jugend

          Wie viele Kinder leiden? : Die angeknackste Psyche der Jugend

          Warum sind in Deutschland doppelt so viele junge Menschen depressiv wie im Rest Europas? Eine große Studie legt das nahe. Doch die Statistik ist trügerisch, was nicht zuletzt auch an den Ärzten liegt.

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.