https://www.faz.net/-gwz-6z23d

Überlebenskünstler Zecke: das Video : Leben im Elektronenmikroskop

Bild: Ishigaki et al.

Noch nie hat ein Tier das extreme Vakuum und die Elektronenstrahlen in einer Mikroskopkammer überlebt. Gemeine Zecken schaffen das. Hier ist der Beweis im Film.

          1 Min.

          Von Bakterien und Flechten ausgenommen scheint es nichts Widerstandsfähigeres in der belebten Natur zu geben als Zecken. Sie überleben ein extremes Vakuum von weit unter einem Pascal Druck und sogar gleichzeitig die energiereiche Strahlung in einem Rasterelektronenmikroskop. Das gilt zumindest für asiatische Zecken der Art Haemaphysalis flava, die von Forschern der Kanazawa Medical University in Kahoku-gun getestet wurde. Eng verwandte Arten dieses in Japan häufigen Blutsaugers sind auch in Europa beheimatet. Ausgangspunkt der Experimente war ein Zufall: Die Forscher hatten, wie sie in der Online-Zeitschrift „PlosOne“ (Bd. 7, S. e32676) berichten, eines Tages lebende Zecken aus einer Vakuumpumpe gefischt und sich überlegt, ob man die Tiere auch unter dem Elektronenmikroskop beobachten könne.

          Die Zecke Haemaphysalis flava, eine Art  asiatischer Holzbock,  unter dem Elektronenmikroskop. Die Zecken sind etwa einen halben Zentimeter lang.
          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Noch nie zuvor hat man lebende Tiere in solch luftleeren strahlungsintensiven Umgebungen gefilmt. Die ungewöhnlichen winzigen Bärtierchen, die einen eigenen Tierstamm bilden und auch weit verbreitet sind in allen Lebensräumen, haben zwar auch schon Reisen durch den Weltraum überlebt - allerdings in einem dehydrierten quasileblosen Ruhezustand. Die japanischen Zecken hingegen bewegten auch nach 30 Minuten in der Mikroskopkammer ihre Beinchen und überlebten die Tortur noch tagelang. Ein Film von dem Experiment ist auf unserer Webseite www.faz.net/zecke zu sehen.

          Weitere Themen

          Warum fällt die ISS nicht auf die Erde? Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Warum fällt die ISS nicht auf die Erde?

          Warum fällt die Internationale Raumstation ISS nach all den Jahren, die sie bereits in ihrer Erdumlaufbahn verweilt nicht irgendwann vom Himmel? Und was, wenn es doch passieren sollte? Unser Erklärvideo gibt Antworten.

          Malven für die Stadtrebellion

          Ab in die Botanik : Malven für die Stadtrebellion

          Zürich und Berlin haben eine zart blühende Gemeinsamkeit, die beinahe vergessen lässt, dass die beiden Städte auch eine dunkle Vergangenheit teilen: Stockrosen – von Anwohnern und den urbanen Gärtnern geliebt, von den Behörden inzwischen immer öfter geduldet.

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.